Die Alternative zum Fitnessstudio

Boxtraining zu Hause am BoxsackIm Fitnessstudio findet man viele Trainingsgeräte, die immer nur eine Körperregion trainieren.  Jedes dieser Geräte kostet in guter Qualität mehrere Hundert oder Tausend Euro, wobei man bei dem Kauf eines einzelnen Gerätes noch kein umfassendes Training für den gesamten Muskel- und Bewegungsapparat absolvieren kann. Und wer hat schon den Platz, sich mehrerer dieser Geräte zu Hause hinzustellen? Wer zu Hause trainieren möchte und bei geringem Geld- und Platzaufwand einen maximalen Trainingseffekt für dem gesamten Körper erzielen möchte, für den ist ein Boxsack das ideale Trainingsgerät. Am Boxsack kann man Boxschläge wie Haken, Jab oder Cross gezielt einzeln trainieren, um bei jedem Schlag eine effektivere Ausführungsmethode zu erreichen. Oder man kann die Boxschläge in Kombination und in einer schnelleren Abfolge am Boxsack ausführen. Dabei trainiert man seine Kondition, Koordination sowie die Rücken-, Arm- und Schultermuskulatur.

Kickboxen und Thaiboxen

Noch abwechslungsreicher wird das Boxtraining, wenn man Boxtechniken und Beintechniken gegen den Boxsack ausführt, wie man sie beispielsweise aus dem Kickboxen oder Thaiboxen kennt. Dabei werden erhöhte Anforderungen an die Beweglichkeit und Koordination der Hüft- und Beinmuskulatur gestellt. Beim Kickboxen und Thaiboxen hat man diese Vorteile schon lange erkannt und den Boxsack als feste Größe in das Training mit aufgenommen. Möchte man mit Vollkontakt trainieren und hat gerade keinen Sparringspartner zur Hand, ist der Boxsack ein guter Ersatz.

Aggressions-und Frustabbau

Wer kennt das nicht? In der Schule oder auf der Arbeit ist mal wieder vieles schief gegangen oder man ist von einem Arbeitskollegen genervt. Statt Wut und Frust in sich hineinzufressen, kann man am Boxsack zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Durch das Boxtraining kanalisiert man seine Aggressionen und gleichzeitig hat man einen guten Beitrag zur eigenen Fitness geleistet.

Autor seit 6 Jahren
4 Seiten
Laden ...
Fehler!