Freeletics: Trainieren mit dem eigenen Körpergewicht

Freeletics ist eine Wortschöpfung, die sich aus den englischen Begriffen "Free" für frei und unbeschwert und "Athletics" für sportliche Aktivitäten zusammensetzt. Mit Freeletics wird ein Ausdauer- und Muskeltraining bezeichnet, dass ohne Gerätschaften oder Gewichte auskommt und nur das eigene Körpergewicht nutzt. Die Anschaffung von kostspieligem Equipment entfällt, denn das einzige Trainingsgerät dieser intensiven Sportart ist der eigene Körper. Ziel von Freeletics ist es, festgelegte Übungen im Rahmen eines Workouts zügig und exakt auszuführen. Die Trainingsprogramme besitzen eine hohe Intensität, wenngleich die Programme Erholungspausen zwischen einzelnen Trainingseinheiten vorsehen. Schnelligkeit steht im Vordergrund und sichtbare Erfolge sollen bereits nach kurzer Zeit spürbar und sichtbar werden.

Mit unterschiedlichen Übungen zum Erfolg

Ein Freeletic-Workout basiert auf zahlreichen unterschiedlichen Übungen. Klassische Beispiele sind traditionelle Kniebeugen, Liegestütze, Klimmzüge und Sit-ups. Die einzelnen Übungen werden in einem Freeletics-Trainingsprogramm miteinander kombiniert. In Anlehnung an die perfekt gestylten Körper griechischer Skulpturen tragen viele Programme die Namen von Göttern, die in der griechischen Mythologie verehrt wurden. Neben den Standardprogrammen gibt es eine sogenannte Max-Disziplin. Dabei wiederholt der Sportler eine einzelne Übung so oft, wie in einem bestimmten Zeitintervall zu schaffen ist. Die Max-Disziplin ist damit ein Gradmesser für die persönliche Leistungsfähigkeit.

Motivation durch den Konkurrenz-Gedanken

Der Fitness-Trend Freeletics bezieht seine Popularität aus der Motivation der Teilnehmer. In sozialen Netzwerken hat sich rund um die Fitness-Programme ein regelrechter Hype entwickelt. User werden aufgefordert, in regelmäßigen Abständen Fotos auf Plattformen wie Facebook zu veröffentlichen, mit denen die Fortschritte auf dem Weg zum Sixpack dokumentiert werden. Zahlreiche Videos auf YouTube belegen die Wirksamkeit der Methode. Dem Trend einer vernetzten Gesellschaft entsprechend werden die Trainingsprogramme als Smartphone-App zum Download angeboten. Die Basisversion mit Grundprogrammen wird von den Entwicklern kostenlos zur Verfügung gestellt und ein kompletter Trainingsplan für 15 Wochen schlägt mit Kosten von rund 40 Euro zu Buche. Zusätzlich werden Ernährungstipps als Ergänzung zum Freeletic-Workout gegen einen Aufpreis angeboten. Die Veröffentlichungen von Fotos und Videos auf bestimmten Internetplattformen beflügeln die Motivation und stacheln den Ehrgeiz der Teilnehmer an.

Trainingseinheiten für drinnen und draußen

Freeletics-Workout-Übungen können praktisch an jedem beliebigen Ort ausgeführt werden, sofern genügend Platz vorhanden ist. An Equipment sind lediglich Sportschuhe und entsprechende Bekleidung erforderlich. Für einzelne Übungen werden zusätzlich eine Reckstange für Klimmzüge und eine freie Wand benötigt. Freeletics kann allein oder gemeinsam mit anderen Teilnehmern betrieben werden. In einigen Städten haben sich haben sich bereits Freeletics-Gruppen zusammengeschlossen, die gemeinsam das Workout praktizieren. Meist verabreden sich Interessierte über spezielle Communitys oder über Facebook. Das intensive Training zeigt meist schon nach wenigen Trainingseinheiten sichtbare Erfolge. Die einzelnen Sporteinheiten dauern zwischen 10 und 45 Minuten. Das Geheimnis liegt in der Intensität der absolvierten Einheiten, wobei die Sportler bewusst an die eigene körperliche Belastungsgrenze herangeführt werden.

Autor seit 3 Jahren
57 Seiten
Laden ...
Fehler!