Neuer Modus ab 2026

Die FIFA bestätigte die Erweiterung des Teilnehmerfeldes an der WM-Endrunde im Jahr 2026 auf insgesamt 48 Teams. Das sind 16 mehr als im Jahr 2014. Kritik kommt vor allem aus dem Land des Weltmeisters Deutschland. Die Meinungen sind durchaus geteilt. Das Turnier soll weder länger noch soll es für die einzelnen Teams mehr Spiele geben. Welche Teams es nach dem aktuellen Stand der Rangliste in die Endrunde schaffen würden, haben wir nachstehend recherchiert.

Wie sieht die Verteilung auf die Kontinente aus?

Nach ersten Berichten würde Europa weitere drei Plätze zu seinen bisherigen 16 Plätzen erhalten. Das afrikanische Kontingent würde sich danach auf neun Starter, das asiatische auf 8,5 Plätze erhöhen. Der halbe Platz bedeutet hier ein Play-Off Spiel mit einem Vertreter aus Nordamerika. Aus Südamerika würden sechs Mannschaften an dieser WM teilnehmen und aus Nordamerika 6,5 (Play-Off mit Asien). Ozeanien gehört ein Platz und der letzte oder restliche Startplatz ist dem Ausrichter der WM-Endrunde vorbehalten.

Europas Starter

Aus Europa nehmen am derzeitigen WM-Modus 13 Mannschaften teil. Drei weitere Startplätze kommen durch die Mammut-WM dazu. Nimmt man die derzeitige Bestenliste als Grundlage, würden sich folgende Teams für die Endrunde qualifizieren:

  1. Deutschland (Weltranglistenplatz 3)
  2. Belgien (Weltranglistenplatz 5)
  3. Frankreich (Weltranglistenplatz 7)
  4. Portugal (Weltrangliste 8)
  5. Spanien (Weltrangliste 10)
  6. Schweiz (Weltrangliste 11)
  7. Wales (Weltrangliste 12)
  8. England (Weltrangliste 13)
  9. Kroatien (Weltrangliste 14)
  10. Polen (Weltrangliste 15)
  11. Italien (Weltrangliste 16)
  12. Island (Weltrangliste 21)
  13. Niederlande (Weltrangliste 22)
  14. (neu) Irland (Weltrangliste 23)
  15. (neu) Türkei (Weltrangliste 24)
  16. (neu) Slowakei (Weltrangliste 25)

 

Teilnehmer aus Afrika

Schon seit einigen Jahren stellt Afrika das zweitgrößte Starterpaket bei einer Fußball-Endrunde. Es werden wohl ganze vier neue Plätze für den Kontinent bei der Mammut-WM dazukommen. Titelverteidiger Deutschland müsste nach der derzeitigen Rangliste mit folgenden Gegnern rechnen:

  1. Senegal (Weltranglistenplatz 33)
  2. Elfenbeinküste (Weltranglistenplatz 34)
  3. Tunesien (Weltranglistenplatz 35)
  4. Ägypten (Weltrangliste 36)
  5. Algerien (Weltrangliste 38)
  6. (neu) Demokratische Republik Kongo (Weltrangliste 48)
  7. (neu) Burkina Faso (Weltrangliste 50)
  8. (neu) Nigeria (Weltrangliste 51)
  9. (neu) Ghana (Weltrangliste 53)

 

Das asiatische Kontingent

Auch Asien würde überproportional von einer Aufstockung der Endrundenplätze profitieren. Aus bisher 4 Plätzen würden 2026 insgesamt 8 und eine zusätzliche Möglichkeit im Play-Off-Spiel gegen einen Vertreter aus Nordamerika. Nach dem aktuellen Stand der Nationen wären folgende Mannschaften vertreten:

  1. Iran (Weltranglistenplatz 29)
  2. Südkorea (Weltranglistenplatz 37)
  3. Japan (Weltranglistenplatz 45)
  4. Australien (Weltrangliste 47)
  5. (neu) Saudi-Arabien (Weltrangliste 54)
  6. (neu) Usbekistan (Weltrangliste 62)
  7. (neu) Vereinigte Arabische Emirate (Weltrangliste 64)
  8. (neu) China (Weltrangliste 82)
  9. (neu) Play-Off Katar (Weltrangliste 87)

 

 

 

 

Die Teams aus Nordamerika

Aus Nordamerika fahren ab 2026 mindestens sechs Mannschaften zu einer WM-Endrunde. Bisher waren es nur drei. Eine weitere Mannschaft hat die Möglichkeit im Vergleich mit einem Team aus Asien einen weiteren Startplatz über Play-Off Spiele zu erreichen. Legt man auch hier die Bestenliste der FIFA zugrunde, wären folgende Länder dabei:

  1. Kostarika (Weltranglistenplatz 17)
  2. Mexiko (Weltranglistenplatz 18)
  3. USA (Weltranglistenplatz 28)
  4. (neu) Panama (Weltrangliste 58)
  5. (neu) Haiti (Weltrangliste 73)
  6. (neu) Honduras (Weltrangliste 75)

In die Play-Offs würde Curacao gehen, die momentan ebenfalls den Platz 75 in der Weltrangliste belegen.

Die Starter vom Kontinent Südamerika

Die starken Südamerikaner erhalten zwei weitere Startplätze für die Endrunde einer WM. Auch hier eine Übersicht der stärksten Teams nach derzeitiger Rangliste:

  1.  Argentinien (Weltranglistenplatz 1)
  2. Brasilien (Weltranglistenplatz 2)
  3. Chile (Weltranglistenplatz 4)
  4. Kolumbien (Weltrangliste 6)
  5. (neu) Uruguay (Weltrangliste 9)
  6. (neu) Peru (Weltrangliste 19)

 

Ozeanien

Es sind noch zwei Plätze zu vergeben. Einer davon gehört dem Vertreter Ozeaniens, der nach dem derzeitigen Stand Neuseeland wäre.

Der letzte oder auch erste Platz steht dem Gastgeberland zu, das heute noch nicht feststeht.

Autor seit 2 Jahren
43 Seiten
Laden ...
Fehler!