Rezept für Rosencreme

3g Bienenwachs

3g Kakaobutter  

10g Lanolin Anhydrid

30g Mandelöl

40g Rosenwasser

2–3 Tropfen ätherisches Rosenöl

Rosencreme (Bild: Pixabay)

Bienenwachs, Kakaobutter und Lanolin Anhydrid im Wasserbad erwärmen, dann das Mandelöl einrühren. Zusammen bis maximal 70°C erwärmen.

Gleichzeitig das Rosenwasser in einem Glas bis 70°C erwärmen.

Danach das Rosenwasser tropfenweise unter die Fett-Öl-Mischung rühren, am besten mit einem Stabmixer. Wenn sich die Creme verdichtet hat und unter 30°C abgekühlt ist, wird das ätherische Rosenöl beigefügt. Danach mit einem sauberen, mit hochprozentigem Alkohol abgeriebenen Glasstab nochmals durchrühren. Da angebrochene Cremetöpfe innerhalb eines Monats verbraucht werden sollen, empfiehlt es sich, die Creme in kleine Döschen zu füllen, zu verschließen und am besten im Kühlschrank aufzubewahren.

Beschreibung der Zutaten

Bienenwachs wird durch Drüsen an der Unterseite der Bienen ausgeschieden und dient zum Wabenbau. Nachdem der Honig abgeschleudert wurde, wird es in heißem Wasser geschmolzen und gereinigt. Bienenwachs ist sehr hautfreundlich, duftet angenehm.

Kakaobutter ist ein Nebenprodukt der Kakaoherstellung. Sie duftet angenehm und bildet einen zarten Schutzfilm auf der Haut, ohne die Poren zu verstopfen.

Lanolin Anhydrid wird aus der Wolle der Schafe gewonnen. Es steht dem Hautfett der Menschen ziemlich nahe und hat eine gute Heilwirkung. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass es frei von Pestiziden, also rückstandskontrolliert ist.

Süßes Mandelöl zieht gut ein und fettet nicht. Es ist hautfreundlich, Reiz lindernd, pflegend, schützend und für die allergische und Altershaut geeignet.

Rosenwasser ist ein Nebenprodukt der Rosenölherstellung. Da es alle positiven Wirkstoffe der Rose enthält, kann es auch sehr gut als Gesichtswasser zur pflegenden Reinigung der Gesichtshaut verwendet werden.

Rosenöl wird durch Wasserdampf-Destillation aus den Blütenblättern von Rosen gewonnen. Es ist sehr teuer. Für 1 Tropfen reines ätherisches Öl werden etwa 30 – 5000g (30 Rosen) Blüten benötigt. Das wirkt sich natürlich auch auf den Preis der Rosencreme aus, deshalb lohnt sich die eigene Herstellung der Rosencreme besonders.

Da Pflanzenwirkstoffe Kontaktallergien hervorrufen können, ist es ratsam, vor Gebrauch in der Ellenbeuge einen Verträglichkeitstest zu machen.

Bildquelle: Pixabay

http://pagewizz.com/ganz-einfach-creme-selbst-herstellen-rosencreme/http://ajerrar.de

Ajerrar, am 30.07.2013
1 Kommentar Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Laden ...
Fehler!