Ein alter Holzbottich sollte zum Sperrmüll.

Einen alten Bottich habe ich günstig bekommen. Die Halterungsreifen mussten neu gespannt werden. Dann wurde das Teil mit dem Kärcher erstmal gesäubert. Natürlich sollte altes Holz mit Holzschutz bearbeitet werden. Wird das Teil im Freien aufgestellt, darf es keine Staunässe geben. Sonst fault es zu schnell weg. Solange Holz trocknen kann, macht Regen ihm nicht so viel aus. Deshalb bohre ich unten in den Boden mit einem Schab-Bohrer Löcher als Abfluss. Ein Loch kommt seitlich. Innen rein setze ich eine alte ausrangierte Spießbütt. Die bekommt ebenfalls einen Abfluss. Es gibt sogenannte Verbinder, um Regentonnen hintereinander zu schließen. Die sind nicht so teuer. Und ein Stück alten Schlauch hatte ich noch parat. Damit wird dann ein Wasserablauf gelegt. Unten in die Bütt kommt Schotter, dann abgelagerter Pferdemist und oben drauf Erde. So schon ist ein Blickfang fertig, muss nur noch bepflanzt werden. Ich setze ihn auf Baumscheiben, damit er keine Bodenberührung hat. So kann Wasser entweichen, und er fault nicht so schnell. 

Bearbeitung Bottich

unten Schotter, dann Mist, dann Erde, so gelingt es

Gartenclogs sind ausgesprochen praktisch! Und ein Hut schützt vor Sonnenstich.
Jolly Fashion Gartenschuhe in 4 stylischen Farb...Ernte Strohhut Gartenhut StrohbogartGarten-Clogs GARDEN grün

Alte Autoreifen nutzbringend verwendet, mein Beeren-Gehege.

Wenig Arbeit bei viel gesundem Ertrag bringen Beerensträucher. Und da gibt es inzwischen so eine Vielfalt, dass es einen ganzen Artikel von mir dazu gibt. Und der ist auch noch nicht ausreichend. Büsche entwickeln sich gut, es ist aber immer ein Problem die von Unkraut frei zu halten, ohne permanent mit Hacke und Sense unterwegs zu sein. Da nehme ich alte Autoreifen oder alte Regentonnen. Diese werden halbiert und über die Büsche gestülpt. Dann kommen da Mist und Häcksel (Rindenmulch) rein. So kann ich rund herum das Gras trimmen, ohne Gefahr zu laufen, die Pflanzen, besonders wenn sie jung sind, zu beschädigen. Auf diese Weise wird Unkraut, ein Nahrungskonkurrent, erstickt. In den Reifen sammelt sich ständig etwas Wasser. Legt man Stoffstreifen in die Rundungen bis zum Stämmchen, erfolgt bei Trockenheit eine "automatische" Bewässerung nach dem Kapillar-System. Wie bei einer Kerze, wo das flüssige Wachs vom Docht angesaugt wird. Das erspart zwar nicht das Gießen bei langer Trockenheit, hilft aber schon mal über kurze Zeit hinweg. Viele Gartenbesitzer entsorgen Rasenschnitt. Das ist aber das Leibgericht für Tausende von Nützlingen, die selbigen in Humus umwandeln. Die Bedeutung von Humus kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Also mit Rasenschnitt bedecke ich meine bepflanzten Beete, da freuen sich die Würmer und der Boden trocknet weniger schnell aus. Gerade in trocknen Gebieten wäre das eine hilfreiche Lösung zum Einsparen von kostbarem Wasser.

Ohne Bienen wären wir bald ausgestorben, hier eine lustige Einladung an unser Nutztier Nr. drei!

Meine Kartoffeln sind im Boden und werden gegen Spätfrost von einer Schicht Häcksel geschützt.

Kaum eine Pflanze hat uns soviel gebracht, wie die Wunderknolle aus Südamerika. Es gibt Hunderte von Rezepten selbige zuzubereiten. Gekocht, gegrillt, gebacken, frittiert oder wie auch immer. Kartoffeln schmecken, sättigen und sind gesund. Allerdings sind das sogenannte Humuszehren. Die benötigen sehr viele Mineralstoffe aus der Erde. Deshalb dünge ich meine Beete nach der Ernte reichlich und kompostiere ständig direkt vor Ort. Dazu habe ich einen alten Gitterkorb von einem Tank mit der Flex durchgeschnitten. Der hat etwa einen halben Kubikmeter Rauminhalt. Da kommen dann Küchenabfälle, Rasenschnitt und kleine Äste rein. Ab und an eine Karre Mist ergänzt das Nahrungsangebot an die nützlichen Winzlinge, die das Ganze in wertvollen Kompost umwandeln. Den Korb kann ich leicht versetzen, den fertigen Humus einfach unterarbeiten. Da ich wie gesagt in einer frostigen Gegend wohne, hab ich die ausgesäten Kartoffeln mit einer dicken Schicht Hächsel abgedeckt. Die schützt leicht vor Frost, hält Feuchtigkeit im Boden und erstickt Unkraut. Das ist wichtig, denn um gute Nährstoffe entsteht schnell ein Wettkampf zwischen meinen Nutzpflanzen und den anderen, die auch wichtig sind, aber nicht unbedingt in meinem Kartoffelbeet. Das sind so kleine Erfahrungen, die mir mit wenig Arbeit eine klasse Ernte bescheren. Die Bedeutung von Humus kann man hier nachlesen.

Alter Gitterkorb halbiert

kompostieren direkt auf dem Beet erspart lange Wege

Hochbeet

fertig zum Bepflanzen, rechtzeitige Vorbereitung ist die halbe Miete

Autor seit 5 Jahren
268 Seiten
Laden ...
Fehler!