Youtube: Die Geldanlagen-Checkliste

Geld anlegen aber wie?
Erfahren Sie Alles zur einfachsten (und am wenigsten bekannten) Geldanlagestrategie

Wie gut sind Ihre Anlagen aufgestellt? Die Geldanlagen Checkliste
Wie gut wissen Sie über Ihre Anlagen Bescheid? 95% aller Anleger wissen nichts über die versteckten Kosten ihrer Finanzanlagen. Finanzgutachter Peter Fuchs, Dipl.-Kaufmann hat eine einfach Geldanlagen-Checkliste entwickelt: In ca. 20 Minuten können Sie sich selbst einfach einen Überblick über Ihre Anlagen verschaffen wie Sie ihn noch nie hatten.

Geld anlegen und verfügbar halten

Eine sehr beliebte Möglichkeit Geld anzulegen ist das Tagesgeld. Allerdings bringt Tagesgeld bei niedrigem Zinsniveau kaum Rendite, sodass die Überlegung angestellt werden sollte ein Festgeldkonto zu eröffnen. 

 

Für den sicherheitsorientierten Sparer sind Tages- und Festgeld geeignete Sparformen, weil die Einlage auch bei einer Pleite der Bank gesichert ist. Tagesgeld bietet mit einem variablen Zins gegenüber Festgeld den Vorteil, dass es täglich verfügbar ist. Festgeld dagegen garantiert einen sicheren höheren Zins über die Laufzeit, ist dafür aber nicht täglich verfügbar. 

 

Bei der Frage "Geld anlegen - aber wie?" und der Entscheidung Tages- oder Festgeld kommt es darauf an welche Sparziele verfolgt werden. Wenn das Geld in absehbarer Zeit nicht benötigt wird, sollte Festgeld aufgrund der garantierten höheren Zinsen der Vorzug gegeben werden.

Fondssparen

Eine Alternative zu Tages- und Festgeld ist die Geldanlage in ausgewählte Fonds. Hier besteht die Möglichkeit über das Fondssparen regelmäßig auch kleine Geldbeträge ab 25 Euro monatlich zu sparen. Wird das über eine entsprechend lange Zeit durchgezogen, kann ein stattliches Vermögen angespart werden. 

Höhere Renditen mit Aktien und anderen Wertpapieren

Wenn die Frage der Sicherheit nicht um Vordergrund steht, sollten Sparer, die mehr aus ihrem Geld machen wollen, in Aktien oder Fonds investieren. Bei dieser Anlageform sind die Renditen bei steigenden Kursen und durch die Dividenden, die auf Aktien oft gezahlt werden, deutlich höher.

Das Geld vermehrt sich, wenn die Kurse steigen. Wer über Aktien und andere Wertpapiere nachdenkt braucht allerdings auch einen langen Atem und gute Nerven. Sinkende Kurse führen zu Buchverlusten. Man sollte die Zeit haben diese auszusitzen, um nicht Verluste realisieren zu müssen. Vor einem Investment in Aktien ist es angebracht sich mit der Materie zu beschäftigen oder sich von einem unabhängigen Finanzberater - nicht Bankberater - beraten zu lassen. 

Noch ein Tipp

Bevor mit dem Sparen begonnen wird, sollte man seine "Schulden" tilgen. Zinsen für Verbindlichkeiten sind viel höher, als Zinsen, die auf Spareinlagen gezahlt werden.

Von daher ist es auch sinnvoll, kleinere Anschaffungen (Auto und Immobilie ausgenommen) mit Ersparnissen zu bezahlen und nicht über Kredite zu finanzieren. Es ist auch nicht sinnvoll, monatlich Geld zu sparen und parallel den teuren Dispositionskredit regelmäßig in Anspruch zu nehmen.

Autor seit 5 Jahren
5 Seiten
Laden ...
Fehler!