Wie soll das funktionieren?

Es gibt einige Apps (bei GooglePlay, aber auch im AppleStore), die dies möglich machen.
Die wahrscheinlich bekannteste in Deutschland ist Streetspotr. Ein Unternehmen aus Nürnberg, welches mittlerweile über 420.000 User hat.
Streetspotr arbeitet mit verschiedenen Auftraggeber zusammen, welche mit sogenannten MikroJobs, auch Spots genannt, Informationen sammeln möchten. 
Es können zum Beispiel Informationen über Produktplazierungen sein, oder es sollen Werbemittelplazierungen überprüft werden. Die erstellten MikroJobs werden dann von Streetspotr als Spots in der App online gestellt und zu einem kleinen Entgelt können die User diese überall in Deutschland (mittlerweile auch in weiteren Ländern) finden,bearbeiten und das Ergebnis hochladen. Streetspotr überprüft dann die erhaltenen Ergbnisse und gibt diese dann an ihre jeweiligen Auftraggeber weiter.

Was brauchst Du?

In erster Linie brauchst Du ein Smartphone und einen mobilen Internetzugang.
Desweiteren solltest Du mit Deiner eMail-Adresse ein PayPal-Konto eröffnen. Darüber erhälst Du dann später Deine Vergütungen ausbezahlt. 

Dann lädtst Du die Streetspotr-App aus GooglePlay oder aus dem AppStore herunter und registrierst Dich mit Deiner eMail-Adresse.

Du solltest natürlich über 18 Jahre sein.

Wie findest Du diese MikroJobs? Wie sieht so ein MikroJob aus?

Im linken Bild siehst Du das Hauptmenü der App. 
Während Du über den Menüreiter MY Dein Profil ansehen, bzw. bearbeiten kannst oder den Menüreiter rechts daneben ins Forum kommst, in dem Du von Teammitgliedern und anderen Spottrn Hilfe erfragen kannst, siehst Du im mittleren Bereich 3 Spot-Typen.
ÜBERALL MACHBAR, IN DEINER NÄHE und MELDE ETWAS.

Unter ÜBERALL MACHBAR findest Du Spots, die nicht an einen bestimmten Ort/Platz gebunden sind. So gibt es dort jede Woche einen Rätsel-Spot. Oder Du kannst an einer Umfrage teilnehmen. Spots die Du auch durchaus von zuhause annehmen und erledigen kannst.

Die meisten Spots befinden sich jedoch unter IN DEINER NÄHE. Wenn Du hier reinklickst wird Dir eine Karte/Map von Deiner Umgebung gezeigt, vorrausgesetzt Du hast dein GPS aktiviert. Zentral dieser Map siehst Du einen kleinen, blauen Punkt, welcher Deinen Standort anzeigt. Außerdem werden Dir hier, sofern Du Dich in der Nähe eines Spots befindest, türkisfarbene Pins angezeigt, hinter den sich eine Aufgabe, bzw. einer dieser MikroJobs befindet. 

Drückst Du auf solch einen Pin, öffnet sich erst eine Art Sprechblase mit einer Schnellansicht, um was für einen Auftrag es sich handelt. Wenn Du Dich dafür interessierst, drückst Du nochmal auf diese Schnellansicht und der Auftrag öffnet sich. 
Du siehst dann das rechte Bild. Hier erhälst Du diverse Informationen zu dem Auftrag, wie Titel, Kategorie, Auftragsnummer, möglich Vergütung die Adresse, wo der Auftrag durchzuführen ist, den Zeitraum, in dem der Auftrag verfügbar ist.
Zudem kannst Du die genaue Auftragsbeschreibung durchlesen und die Punkte, die Du durchführen sollst/kannst. 
Und über den grünen Balken kannst Du dann entscheiden, ob Du diesen Auftrag annehmen und erledigen willst. 

Im Hauptmenü, unter MELDE ETWAS findest Du Aufträge, bei denen Du irgendwo in Deiner Stadt/Region bestimmte Dinge melden kannst. So gab es in der Vergangenheit hier Spots, wo Du Kiosks, oder Tankstellen Deiner Stadt melden solltest. Du kanntest z.B. eine Tankstelle in Deiner Region, bist dorthin gefahren und hast diese mit Adresse, Standort, etc dokumentiert.

 

Wie erledigst Du so einen Auftrag?

Schauen wir uns einmal einen dieser Aufträge an.
Den schwer.-bzw. unlesbaren Text bitte ich jedoch zu entschuldigen.

Die Screenshots sind zwar aus einer älteren Version der App. Die einzelnen Details sind aber gleich geblieben.

Im linken Bild siehst Du die angesprochene Karte/Map mit den ebenfalls schon angesprochenen Pins der verschiedenen Aufträge.
Ebenso siehst Du an einem der Pins die Schnellansicht des Auftrags. Wenn Du nun auf diese drückst, öffnet sich das rechte Bild mit den, im vorherigen Abschnitt besprochenen, Details. Du nimmst also den Auftrag an und arbeitest Dich durch die einzelnen Punkte.

So sollst Du in diesem Beispiel eine Location namens LITERATURHAUS überprüfen. Du siehst im rechten Bild 3 kleine Fotoapperate als Zeichen. Das heißt, Du sollst Fotos in diesem Auftrag schiessen. Genau das ist die Hauptsache bei fast allen Aufträgen. Diese mit Fotos dokumentieren und belegen.

Im ersten Punkt des Beispiels sollst Du eine Außenansicht der Location LITERATURHAUS aufnehmen, zu jedem Foto gibt es dann eine kurze Beschreibung was zu sehen ist.

Beim zweiten Punkt des Beispiels soll das Logo der Location abgelichtet werden. Das kann z.B. der Schriftzug über der Eingangstür oder über/an den (Schau-)-fenstern sein.

Bei dem dritten Punkt kann man in Klammern stehend ein "optional" erkennen". Soll heißen, daß dieser Punkt NICHT unbedingt notwenig ist und auch weggelassen werden kann. 
Kann aber z.B. sein daß an dieser sich Stelle eine ganz andere Location befindet und daß man hier die Gelegenheit hat, dies mit dem entsprechenden Foto zu dokumentieren.

Genauso im letzten Punkt, ebenfalls "optional". Der Punkt KOMMENTAR/FEEDBACK. Hier kannst Du auf Dinge hinweisen, die Dir bei dem Auftrag etwas schwerer gefallen sind. Oder Du gibt zu irgendeinem Punkt noch eine besondere Erklärung.

Hast Du alle Punkte abgearbeitet, so wird ein bislang grauer Button am unteren Rand grün und das Ergebnis ist bereit zum hochladen. Du kannst allerdings auch, wenn Du gerade unterwegs bist, mit der Taste "zurück" aus diesem Auftrag heraus gehen, um ihn dann zuhause aus Deinem WLan dann hoch zu laden. Was immer sinnvoller ist, da das Hochladen aus dem mobilen Netz nur unnötig Dein Datenvolumen strapaziert. 
Außerdem kannst Du schneller den nächsten Auftrag in Angriff nehmen.

So kannst Du z.B. bei einem Besuch in Deiner Stadt gleich mehrere Aufträge durchführen und diese zuhause alle nacheinander hochladen.

Ist/sind Dein(e) Auftrag/Aufträge dann hochgeladen, heißt es abwarten. Das Team von Streetspotr prüft Dein Ergebnis/deine Ergebnisse, was normalerweise 2-3 Tage dauern kann.
Bei hochwertigeren Aufträgen kann die Prüfung auch mal etwas länger dauern. Genauso bei hohem Arbeitsaufkommen.

Das soll aber nicht heißen, daß Du in der Zeit keine Aufträge nachlegen kannst. Ganz im Gegenteil, versüße Dir die Wartezeit einfach mit weiteren.

 

Was für Aufträge gibt es?

Du kannst z.B. Fahrkartenautomaten überprüfen (sofern ausgeschrieben). Dann geht es vielleicht um diese womöglich in Zukunft Verbessern zu können. Oder es geht um die Sauberkeit. Findet man vielleicht Schmierereien oder Beschädigungen vor. 

 

 

Oder es gibt sog. Sehenswürdigkeit-Spots. Bei denen Du nicht mit Barem, sondern mit sog. StreetPoints vergütet wirst. Zu den StreetPoints später mehr.

Oder es gibt Aufträge in Supermärkten und anderen Geschäften, bei denen Du "mystery" unterwegs bist und irgendwelche Produktplazierungen dokumentieren sollst. Die sind schon deutlich kniffliger, machen aber (mir zumindest) äußersten Spaß, unbemerkt an gewünschte Informationen zu gelangen.

Wobei Du allerdings wissen solltest, es gibt schon gewisse Verhaltensregeln. Die aber Deiner Phantasie nicht unbedingt Wege zum gewünschten Ergebnis versperren. Auch dazu später mehr.

Ist Dein Interesse schon geweckt?

Für's erste soll es das mal sein. 

Ich werde in der nächsten Zeit weitere wertvolle Erklärungen und Inforfationen zusammentragen und diesen Beitrag aktualiesieren.

Bis dahin, Viel Spaß ;) 

Autor seit 6 Jahren
1 Seite
Laden ...
Fehler!