Norwegen - Massaker auf der Insel Utoya - Horror des Lebens

Die Kinder und Jugendlichen die auf der idyllischen Insel Utoya ihre Ferien verbrachten, lachten fröhlich und waren ausgelassen. Sie wollten sich vom Schulstress erholen, und gemeinsam etwas unternehmen. Sie waren jung und voller Elan. Doch sie hatten nicht mit dem Bösen gerechnet, was ihnen zur Bedrohung werden sollte.

Zahlreiche Kinder und Jugendliche, die auf der norwegischen Insel Utoya ihre Ferien verlebten, erwartete hingegen der blanke Horror. Viele dieser ahnungslosen, unschuldigen Kinder und Jugendlichen wurden Opfer eines Mannes, der sich als Polizist ihr Vertrauen erschlich, und seiner Ideologie folgte.

 

Die Kinder und Jugendlichen, die auf der Insel Utoya ihre Ferien verbrachten, wähnten sich nicht in Gefahr. Bis die ersten Schüsse fielen. Ohne Vorwarnung. Die Getroffenen sackten zusammen, fielen zu Boden. Verstört blickten die Umstehenden auf ihre Freunde, die tot und verletzt zusammenbrachen. Ein weiterer Schuss peitschte über die Ferieninsel. Da erst erwachten die Kinder aus ihrer Erstarrung. Panik brach aus. Schreiend versuchten sie dem Mann zu entkommen, der achtlos um sich schoss.

Verschreckt klammerten sich die anderen Kinder und Jugendlichen aneinander, wohlmeinend, vor diesem Monster sicher zu sein in ihrer Ferienunterkunft. Doch sahen sie ihre Freunde sterben. Sahen sie, wie deren Blut sich ergoss. Vernahmen sie die Todesschreie und mussten hilflos mit ansehen, wie der Uniformierte weiter wütete.   

Was sich wie ein Horror-Roman liest, ist bittere Realität geworden. In Norwegen - am 22.07.2011.

Die traurige Bilanz dieses Massakers - derzeit - weit über 90 Todesopfer.

Anders B. - der Attentäter von Norwegen

 

Nachdem der mutmaßliche Attentäter Anders B. sich gestellt hatte, legte er ein umfangreiches Geständnis ab. So gestand er auch, dass seine Taten zwar "grausam" gewesen sind, jedoch "notwendig" waren. Nicht nur im Feriencamp auf Utoya hat er gewütet, auch für den Bombenanschlag im Regierungsviertel von Oslo, Norwegens Hauptstadt, soll Anders B. verantwortlich sein.

Es existieren Tagebuchaufzeichnungen des 32-jährigen Mannes, aus denen eindeutig hervorgeht, dass die Anschläge bereits seit vielen Jahren geplant waren. Dafür soll er sogar gespart haben und hatte sich deswegen auch in der Wohnung seiner Mutter einquartiert.

Auf den ersten Blick wirkt der Tatverdächtige Anders B. wie ein normaler junger Mann.

Ist er tatsächlich die Bestie, die für das Blutbad auf der Insel Utoya in Norwegen verantwortlich ist?

Seine Aussagen gegenüber den Behörden, als auch die 1500 Seiten langen Tagebuchaufzeichnungen sprechen eindeutig dafür.

Als Sonderling wird der junge Norweger beschrieben. Zudem soll er sogar ein Rechtsextremist gewesen sein.Der Amokläufer von Utoya hatte seine Anschläge also geplant. So jedenfalls ist es aus zahlreichen Berichten zu entnehmen.

Kann ein - bis dato unbekannter - "Gemüsebauer" zum "Nazi" werden?

Als "Gemüsebauer" soll der Tatverdächtige bisher ein ruhiges und unauffälliges Leben geführt haben. Aus anderen Berichten geht hervor, dass der Norweger Anders B. bereits mit 24 Jahren seine erste Million verdient haben soll.

Um den mutmaßlichen Amokläufer und Bombenleger - Anders B. - ranken sich unterdessen zahlreiche Geschichten.

 

Anders B. - wer oder was ist er wirklich?

Wenn die Seele tot ist … - … stirbt auch der Verstand

 

Die ganze Welt blickt derzeit auf Norwegen und gedenkt der zahlreichen Opfer dieses, nicht zu verstehenden Massakers.

Einerseits.

Andererseits trauern hingegen zahlreiche Fans um den - derzeit noch immer nicht aufgeklärten - Tod der britischen Soul-Sängerin Amy Winehouse.

Doch in beiden Fällen ist es eine schreckliche Tragödie, die vielleicht hätte verhindert werden können. Dann jedenfalls, wenn man sowohl Amy Winehouse, als auch dem mutmaßlichen Massenmörder Anders B. einmal "zugehört" hätte, oder versucht hätte, "hinter die Kulissen" zu blicken.

Jeder Mensch ist ein Opfer - das Opfer "seiner Zeit"!


Ein Mensch, der etwas plant, ist niemals "irre" oder "verwirrt", denn er plant es bewusst - demzufolge ist er bei vollem Bewusstsein!


Zitate: Kerstin Schuster

KreativeSchreibfee, am 25.07.2011
5 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 5 Jahren
294 Seiten
Laden ...
Fehler!