Warum kann diffuser Haarausfall nach einer Covid-Infektion auftreten?

Beim diffusen Haarausfall fallen die Haare gleichmäßig verteilt über den ganzen Kopf aus. Die Haare können beim telogenen Effluvium, so der wissenschaftliche Name, sogar so weit ausdünnen, dass die Kopfhaut zwischen den verbliebenen Haaren sichtbar wird. Die Politikerin Karoline Preisler berichtete, dass ihre Haare etwa drei Monate nach ihrer überstandenen Corona Infektion plötzlich anfingen auszufallen. 

Auch Promis wie Khloe Kardashian oder der Rapper Drake blieben vom Haarausfall nach einer Covid-Infektion nicht verschont. Die Schauspielerin Allysa Milano hat ihren Haarausfall sogar auf ihrem Instagram-Profil dokumentiert. Die Infektion hat sie zwar überstanden, leidet bis heute aber unter den Spätfolgen.

Bei dem diffusen Haarausfall ist der Haarwachstumszyklus gestört. Durch die verkürzte Wachstumsphase gehen - prozentual gesehen - mehr Haare gleichzeitig in die Ruhephase (Telogenphase). Ebenfalls kann eine verkürzte Ruhephase dazu führen, dass die Haare verstärkt ausfallen.

In der Regel ist es so, dass das Telogene Effluvium zwei bis vier Monate nach einem bestimmten Auslöser, in diesem Fall die Corona Infektion, auftritt. Je nach Schwere des diffusen Haarausfalls fallen etwa 20% bis 50% der Kopfhaare aus.

 Im Verdacht stehen unter anderem die schweren Medikamente, die ein Corona Patient einnehmen muss. Verschiedene Medikamente haben als Nebenwirkung Haarausfall. Eine weitere Ursache, die eventuell zum diffusen Haarausfall führen könnte, ist Stress. Denn die meisten Corona Patienten stehen unter enormen Stress. Im Verdacht, den diffusen Haarausfall auszulösen stehen aber auch zwei Autoantigene. Allerdings möchte ich an dieser Stelle nochmal darauf hinweisen, dass die Forschung hier noch ganz am Anfang steht, denn das Coronavirus ist ein neuartiges Virus.

Kreisrunder Haarausfall durch Corona?

Es häufen sich Verdachtsmomente, dass eine Coronainfektion auch Autoimmunerkrankungen auslösen könnte. Mittlerweile gibt es dazu auch eine Studie. Komplett erforscht ist es allerdings noch nicht, ob Covid 19 kreisrunden Haarausfall auslöst oder nicht.

Wachsen die ausgefallenen Haare wieder nach?

Jetzt kommt die gute Nachricht: Die meisten Corona Patienten, die unter Haarausfall nach der Infektion gelitten haben, berichten das die Haare wieder nachgewachsen sind.Bis die Haare wieder schön und voll muss man allerdings etwa neun bis zwölf Monate Geduld haben.

 

Welcher Haarausfall wird nicht durch Corona ausgelöst

Definitiv nicht von Corona ausgelöst wird die androgenetische Alopezie, der erblich bedingte Haarausfall. Hier reagieren die Haarwurzeln empfindlich auf das Androgen DHT, welches wiederum aus dem männlichen Hormon Testosteron gebildet wird. Beim erblich bedingten Haarverlust verkleinern sich die Haarfollikel und die Wachstumsphase wird extrem verkürzt. Dadurch wachsen die Haare – vereinfacht erklärt – immer dünner nach.

Die androgenetische Alopezie hat genetische Ursachen und ist, wie der Name schon verrät, von der familiären Veranlagung abhängig. Bei Männern beginnt diese Art von Haarverlust meistens in den frühen Zwanzigern und bei Frauen mit einsetzen der Wechseljahre.

 

Hinweis

Hier handelt es sich lediglich um einen Informationstext, der keinen Arztbesuch ersetzt

Autor seit 7 Jahren
65 Seiten
Laden ...
Fehler!