Die Nacht der Nächte - alle Gruselfans erwarten sie bereits sehnsüchtig:

HALLOWEEN!!!

Spötter antworten dann schon mal gelegentlich mit "Hallo München", "Hallo Hannover" oder wo immer dieses Verlangen gerade seinen akustischen Ausdruck findet. Die Armen! Sie waren garantiert noch nie zu einer Halloween-Party eingeladen. Selbst wenn sie mit Hexen und Gespenstern nichts am Hut haben, verpassen sie leckere Halloween Gerichte, die teilweise echte kulinarische Offenbarungen sind und auf jeden Fall viel Spaß machen.

 

Halloween-Katze (Bild: Marion Gonnermann / pixelio.de)

Zuvor ist gründliche Planung angesagt. Als Leitmotiv dienen außer gruseligen Ideen die für Halloween typischen Farben Orange und Schwarz. Zum Glück gibt es zahlreiche Lebensmittel, die dafür wie geschaffen sind. In speziellen Fällen darf mit etwas Lebensmittelfarbe nachgeholfen werden. Vorweg sei außerdem gesagt, dass nicht alles von der Pike auf selbstgemacht sein muss. Eingesetzte Fertiggerichte sind hier kein Zeichen schlechter Gastlichkeit. Es steht schließlich der Spaß im Vordergrund. Bei vielen zu bewirtenden Gästen wäre es schade, wenn die Gastgeber später zum Mitfeiern zu erschöpft wären. Keine Angst: Hobbyköche werden trotzdem auf ihre Kosten kommen!

Voll vertieft (Bild: Olga Meier-Sander / pixelio.de )

Los geht es!

 

Was wäre eine Halloween-Feier ohne Kürbissuppe? Der Kürbis ist eines der klassischen Symbole für Halloween. Er eignet sich als Dekoration und füllt als orangefarbene Kürbissuppe ideal die tiefen Teller. Wer schwarze kleine Schalen besitzt, kann das Mahl besonders stilecht auftragen.

Wer jetzt noch den Gruselfaktor vermisst, sollte mal die Augen von seiner Kürbissuppe heben. Huch! Bloß nicht verschlucken jetzt. Klammheimlich ist da eine Platte in der Tischmitte gelandet, auf der ein Gehirn thront. Ein gewaltiges Messer spaltet die Denkmasse, Blutrinnsale fließen herab. Eine tolle Karriere für einen Blumenkohl, der in Verbindung mit einem breiten Küchenmesser und etwas Ketchup so viel Aufmerksamkeit erhält. Da klicken schon die ersten Kameras.

 

Schlimme-Augen-Ragout - Bloß nicht abschrecken lassen!

 

Langsam wächst die Spannung auf den nächsten Gang: Schlimme-Augen-Ragout! Da muss aber jeder von probieren! Dafür darf sich auch hinterher jeder das Rezept mit nach Hause nehmen:

 

Zutaten für 6 – 8 Personen: 

2 Zwiebeln

6 Knoblauchzehen

1 Esslöffel Olivenöl

2 – 3 Dosen Baked Beans, je 400 g

1 Dose Pizza-Tomaten, 400 g

1 Esslöffel Essig

6 - 8 Würstchen oder 1 Glas Snibbels (zerkleinerte Würstchen)

1 Prise Salz

Schwarzer Pfeffer nach Geschmack

Tabasco nach Geschmack

6 - 8 hartgekochte Eier

Mit Paprika gefüllte grüne Oliven und/oder schwarze Oliven

 

Zubereitung: 

Gewürfelte Zwiebeln und Knoblauchzehen im Olivenöl glasig werden lassen. Pizza-Tomaten abtropfen und etwas zerkleinern. Den Saft aufbewahren. Tomaten mit Saft und Essig zu den Zwiebeln mit Knoblauch geben und 10 Minuten bei geringer Hitze kochen. Anschließend die Bohnen mitsamt ihrer Soße dazutun, aufkochen und mit dem Salz, Pfeffer und Tabasco würzen. Klein geschnittene Würstchen unterheben. An den hartgekochten Eiern jeweils auf einer Seite vorsichtig mit einem halbierten Zahnstocher eine Scheibe gefüllte grüne Olive sowie/oder schwarze Oliven-Endstücke als Pupillen anbringen. Zum Schluss die Eier aus dem Bohnen-Würstchen-Ragout herausstarren lassen.

Die Party ist noch lange nicht zu Ende, da wird irgendwann wieder Hunger aufkommen. So gibt es reichlich Fingerfood. Das ist ruhig wörtlich zu nehmen. Zwischen Brötchenhälften ragen Würstchen als Finger heraus: leicht blutig mit Ketchup geschminkt und an den Enden mit eingeschobenen Mandeln als Fingernägeln. Der Halloween-Burger ist geboren! Ähnlich lassen sich auch Cevapcici schauerlich aufmotzen.

Horror zum Naschen (Bild: Linzi's Cakes / flickr.com)

Wer Lust auf Süßes bekommt, kann sich an orangener Götterspeise laben, in deren Oberfläche ein paar tiefschwarze Oreos gedrückt sind.

Spezielle Halloween-Ausstechförmchen hauchen Plätzchen ganz neues Leben ein. Farbiger Zuckerguss und Schokoladenüberzug geben den letzten Schliff.  

Esst mehr Obst: Halloween-Orangensalat

 

Da auch Gespenster, Hexen, Skelette & Co. auf gesundes frisches Obst stehen, obwohl sie es nicht mehr nötig hätten, sei ihnen dieser erfrischende Salat empfohlen:

 

Orangensalat à la Halloween

 

Zutaten für 8 Portionen:

5 Orangen

100 g rote Zwiebeln

75 g schwarze Oliven

8 Esslöffel Olivenöl

2 Esslöffel Rotweinessig

1 Esslöffel Honig

je 1 Prise Salz und Pfeffer

 

So geht's:

Geschälte Zwiebeln in feine Ringe schneiden, in ein Sieb geben, mit ein wenig Salz bestreuen und für 30 Minuten ruhen lassen. Orangen schälen, ganz lassen, aber so gründlich wie möglich von ihrer Außenhaut befreien. Anschließend in circa 5 mm dicke Scheiben schneiden. Rotweinessig mit Olivenöl, Honig, Pfeffer und Salz vermischen. Nun die beiseite gestellten Zwiebeln gut abspülen und abtropfen. Schließlich die Orangenscheiben mit den Zwiebeln, dem Dressing und den schwarzen Oliven vermengen.

 

Wo bleiben die Getränke?

 

Säfte wie Orangen-, Maracuja- sowie Multivitaminsaft bieten sich von selbst an. Schwarzer Johannisbeersaft, beinahe schwarzes Guinness oder dunkle Cola steuern den dunklen Farbanteil bei. Blut als Schockeffekt lässt sich gerade bei Getränken aufs Schönste verwirklichen: Blutorangensaft,  Kirschsaft, Tomatensaft, Traubensaft und für die Großen Rotwein. Als besonderes Highlight sollte eine Bowle nicht fehlen:

 

Bowle "Eiskaltes Händchen"


Zutaten:

 

unbedingt:

3 – 4 Latexhandschuhe, so transparent wie möglich

Lebensmittelfarben – Rot, Blau, Grün

 

wahlweise:

3 – 4 große Flaschen Mineralwasser

oder

2 Flaschen trockenen Weißwein

1 Flasche trockener Sekt

 

Anleitung: 

Als erstes die Latexhandschuhe von beiden Seiten mit Spüli vorsichtig abwaschen und gründlich nachspülen. Das gilt auch für neue Latexhandschuhe, die ohnehin genommen werden sollen – sie sind im Allgemeinen mit feinem Puder gegen Brüchigwerden behandelt, und Puder-Bowle wäre selbst Halloween-Geistern zu fies.

In verschiedenen Gefäßen Wasser mit den Lebensmittelfarben einfärben, wobei ruhig gemischt werden darf – zum Beispiel Lila aus Blau und Rot. Die Handschuhe mit dem gefärbten Wasser füllen. Da geht nur in Teamwork, ein Einzelner wird rasch feststellen, dass ihm der dritte Arm hierzu fehlt. Nach dem Füllen müssen die Handschuhe sofort mit einem Bindfaden sehr fest zugebunden werden. Dann für mehrere Stunden ab ins Gefrierfach damit.

Später in eine große Schale Mineralwasser oder Wein mit Sekt gießen. Alternativ lässt sich eine Schorle zubereiten. Zum Schluss die durchgefrorenen bunten Latexhändchen so wie sie sind dazugeben. Sie schwimmen oben und kühlen dabei die Bowle.

Auf das sonst in einer Bowle übliche Obst lässt sich hier verzichten. Wenn es aber nicht fehlen soll – kein Problem.

Halloween Ideen-Kiste - Noch dies und das und ein fröhlicher Abschied - - - bis zum nächsten Jahr!

Eigentlich sollten die Gäste hiermit gut satt werden und eine reiche Getränkeauswahl vorfinden. Es kann aber gut sein, dass die Gastgeber inzwischen so auf den Geschmack gekommen sind, dass sie noch mehr auftischen möchten oder bereits für das nächste Jahr vorausplanen. Wie wäre es da mit einem Halloween-Marmorkuchen? Das Rezept ist ohnehin bekannt und braucht nur leicht abgeändert zu werden. Kakao kann bleiben, aber die helle Teigmasse wird mit Lebensmittelfarbe in halloweeniges Orange getrimmt. Auf diese Weise lassen sich auch Muffins umtricksen. Oder es gibt eine lebensmittelfarbenfreie Möhrentorte

Als dekorativer Gag mit gleichzeitigem Nutzwert lässt sich Ketchup statt in der Flasche in Spritzen für die Tortendekoration umfüllen. Aus so appetitlichen Blutampullen bedienen sich Feinschmecker an Halloween besonders gern. 

Über den Tisch laufen schwarze Spinnen: Pummelige Lakritz-Katzenpfötchen bekommen Beine aus Zwirn, der ganz einfach mit der Nadel durch sie hindurchgezogen wird. 

Als aparte Deko-Objekte kommen in runde und eckige Gläser organisch wirkende Gemüse wie Brokkoliröschen, Baby-Auberginen, Kohlstrünke oder geschickt zurechtgeschnitzte Gemüseteile, die in geheimnisvoll pastellig eingefärbten Flüssigkeiten schwimmen. Unweigerlich erkennen Betrachter darin Körperteile und Innereien, wie sie als in Formalin konservierte Objekte in medizinischen Sammlungen zu sehen sind. Von hinten mit Kerzenlicht beleuchtet, steigert sich der Schauer-Effekt. 

 

Tschüß! (Bild: Cupcakes by Dana / Flickr.com)

Als lustigen Ausklang erhalten die satten und glücklichen Gäste beim Weggehen standesgemäße Begleitung: Niemand geht ohne einen drolligen Hokkaido-Kürbis. Aus schwarzem Kartonpapier ist ihm ein verschmitztes Gesicht aufgeklebt, eventuell lächelt er mit einem aus weißem Papier gefertigten strahlend spitzen Vampirgebiss. Er kann außerdem einen Zaubererhut tragen oder elegante weitschwingende Fledermausflügel.

So bewacht, findet jeder Gast sicher nach Hause und freut sich schon aufs nächste Ma(h)l. Dann bei sich zu Hause? Er hat jedenfalls Blut geleckt.

Textdompteuse, am 16.09.2011
9 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Laden ...
Fehler!