Harald Glööckler - Ein lebendes Kunstwerk entwirft Mode - Das Modelabel Pompöös und sein Gründer

Er ist so etwas wie das Enfant terrible der deutschen Modeszene: Harald Glööckler! Sein neuestes Vorhaben nach seinem medial ausgestalteten Umzug ist seine Teilnahme an der Berliner Fashion Week. Hier wird er sich zum ersten Mal einem exklusiven Fachpublikum präsentieren, allerdings nicht als Designer, sondern als Berichterstatter auf drei der zahlreichen Fashion-Shows.

Biographie von Harald Glööckler

Harald Glööckler (ursprünglich Harald Glöckler) erblickte am 30. Mai 1965 als älterer von zwei Söhnen in Mailbronn-Zaisersweiher das Licht der Welt. Seine Kindheit verlief problematisch. Die Eltern betrieben eine Gaststätte und der Vater war gewalttätig, wenn man den Aussagen Glööcklers Glauben schenkt. Seine Mutter kam durch einen Treppensturz ums Leben, als Glööckler gerade 13 Jahre alt war. Nach offiziellen Angaben war es zwar ein Unfall, es wird aber vermutet, dass der Sturz durch den Vater verursacht wurde. Das Verhältnis zwischen Vater und Sohn war anschließend schwierig und es gab bis zum Tod des Vaters im Jahre 1992 keinerlei Kontakt. Bereits in seiner Kindheit und Jugend hatte Harald Glööckler ein Faible für Mode und schneiderte schon in dieser Zeit Abendroben für seine bekannten. Er machte aus seinem Hobby einen Beruf und arbeitete im Kaufhaus in der Abteilung für Herrenbekleidung.

Modegeschäft in Stuttgart

Im Jahre 1987 eröffneten Harald Glööckler und sein Lebenspartner, der Herrenausstatter und Glööcklers Manager, Dieter Schroth ihr erstes Modegeschäft in Stuttgart und machten sich durch den Verkauf von selbst entworfenen Hemden und Jeans einen Namen. Harald Glööcklers Anspruch war und ist es, aus jeder Frau eine Prinzessin zu machen und so war fast abzusehen, dass er sein eigenes Label gründen würde, um diesen Vorsatz in die Tat umzusetzen.

Harald Glööckler und sein Mode-Label Pompöös

Schon 1990, also drei Jahre nach der Eröffnung seines eigenen Geschäfts, gründete Harald Glööckler zusammen mit seinem langjährigen Lebenspartner Dieter Schroth sein Mode-Label Pompöös und fügte 1992 seinem ursprünglichen Nachnamen Glöckler ein zweites "ö" ein, das ihn zu Harald Glööckler werden ließ. 1994 veranstaltete er seine erste eigene Modenschau in Stuttgart. Das Logo des Labels ist die Krone und seine Mode ist glamourös, aufwändig und vor allem bezahlbar. Glööckler hat sich vorgenommen, aus jeder Frau eine Prinzessin zu machen und sein Erfolg bestätigt sein Vorhaben. So verkaufte er seine Mode in verschiedenen Homeshopping-Kanälen, feierte in Japan grandiose Erfolge und baute sich ein millionenschweres Modeimperium auf. Seine ausgefallenen Mode-Kreationen entwirft er nicht nur für einzelne Personen, sondern stattet ganze Ensembles an Theatern aus. Neben seiner extravaganten Mode kreiert er auch Schmuck, Einrichtungsgegenstände und Textilien. Bei all seinem Erfolg denkt Harald Glööckler aber auch an die, die es nicht so leicht im Leben haben. So ist er Botschafter für das Deutschen Kinderhilfswerk, setzt sich für PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) ein und verschenkt in Berlin-Hellersdorf Schulranzen an Kinder.

Glööckler als gerngesehener Gast in den Medien

Harald Glööckler ist nicht nur bekennender Homosexueller mit einem extremen Hang zur Selbstdarstellung, sondern auch begabter Medienprofi. Es gibt eine Autobiographie von Harald Glööckler, seit Jahren macht er nicht nur durch seine Verkaufssendungen und verschiedene Dokumentationen auf sich aufmerksam, sondern ist beispielsweise schrillstes Mitglied in der Jury der TV-Show "Let's Dance" oder kocht in "Das perfekte Promi Dinner" mit anderen Stars um die Küchen-Krone. Harald Glööckler gilt als Kontroll-Freak, der stets alles im Blick und unter seiner Kontrolle haben will, was mit seinem Geschäft zu tun hat. Privat gilt Harald Glööckler eher als zurückhaltend. Er ist lieber daheim, als sich auf irgendwelchen Partys die Nächte um die Ohren zu hauen, er stemmt im Fitnessstudio Gewichte und trinkt sehr selten Alkohol.

Harald Glööckler ist ein Gesamtkunstwerk

Der in schwierigen Verhältnissen aufgewachsene und aus einem Provinznest Baden-Württembergs stammende Harald Glööckler hat sich seinen Traum erfüllt, das kann mit Recht behauptet werden. Er hat seine Vorliebe für Mode zu seinem Leben gemacht, ist erfolgreicher Mode-Designer für die ganz normale Frau, womit er durchaus als Gegenpol zur etablierten Modebranche bezeichnet werden darf, und er hat sich selbst zu einem Gesamtkunstwerk entwickelt, das man lieben oder belächeln kann. Auf jeden Fall ist er in jeder Hinsicht so, wie sein Unternehmen heißt: Pompöös!

Autor seit 5 Jahren
207 Seiten
Laden ...
Fehler!