Inhalt

Ausgehend von einer nüchternen Bestandsaufnahme der gegenwärtigen Menschheitsprobleme und der interdisziplinären Analyse der Ursachen entwickelt der Autor seine Idee von einem Weg zu einer friedfertigen und sozial gerechteren Welt durch ein altes, längst vergessenes sexuelles Selbstverständnis.

Intention und Zielgruppen

"Frieden durch Sex": mit diesem zur provokanten These erhobenen Zitat des Primatenforschers Frans De Waal bringt der Autor die Botschaft seines Buches kurz aber treffend auf den Punkt. Sinnlichkeit und eine unverklemmt ausgelebte Sexualität stehen für eine neue Strategie, Selbsthass, Aggression und Gewalt aus dem menschlichen Verhaltensrepertoire zu verbannen und durch gegenseitigen Respekt und Friedfertigkeit zu ersetzen. Sexuelles Lustempfinden in Einklang mit humanistischer Toleranz, Ethik und tantrischer Philosophie als Wegweiser zur Lösung der komplexen Probleme des globalisierten Zeitalters: das ist Saranam Ludviks Manns Credo. Ein Buch für weltoffen denkende Menschen.

Hautgeflüster. Der zärtliche Weltfrieden

Hautgeflüster. Der zärtliche Weltfrieden (Bild: Verlag rot & licht)

Aufbau und Gliederung

Das 296 Seiten umfassende Buch beinhaltet 50 Kapitel, denen sich ein weiteres Kapitel mit Gedichten des Verfassers anschließt. Hinzu kommen ein Vor- und ein Nachwort sowie ein Literatur- und Quellenverzeichnis. Die übersichtliche Inhaltsangabe erleichtert das Auffinden auch kleinerer Abschnitte ohne lästiges Blättern.

Anders als seine berühmten Vorfahren verzichtet der Verfasser auf die epische Opulenz, die manches Werk Thomas oder Golo Manns auszeichnet. Die einzelnen Kapitel stehen mit durchschnittlich drei Seiten Umfang in einem recht ausgewogenen Verhältnis zueinander und sind ausgesprochen lesefreundlich gestaltet. Die zahlreichen Zitate sind farblich hervorgehoben oder in Kursivschrift gesetzt. Der Text wird aufgelockert durch eine Fülle von erotischen Fotografien, die von der Hand des Autors entstanden sind. Manns Mentor, ein bekannter Tantralehrer, nennt das Werk im Vorwort denn auch eher einen Bildband mit begleitenden Texten. Der Rezensent möchte dieser Ansicht allerdings nicht folgen.

Kritische Wertung

Der Autor schlägt einen weiten Bogen von den frühgeschichtlichen Anfängen menschlicher Kultur und Zivilisation bis in die heutige Zeit. Er lässt ihn an den kulturhistorischen Wurzeln des rezenten menschlichen Sexualverhaltens beginnen. Wir erfahren, welche fragwürdigen Folgen die Durchsetzung des Patriarchats gegen das archaische Matriarchat der Frühzeit für die weitere Entwicklungsgeschichte der Menschheit hatte. An ausgewählten Beispielen aus Mythologie, Religion und Geschichte zeichnet der Verfasser den beklemmenden Weg der Frau vom einst politischen und sexuellen Souverän zur verachtungswürdigen Befehlsempfängerin in den männerrechtlich geprägten Gesellschaftsstrukturen nach. Mittels fundierter, sorgfältig recherchierter Fallbeispiele dokumentiert Mann die heute noch wirksamen Konsequenzen jenes anscheinend unumkehrbaren Umbruchs vor zehntausend Jahren auf die gesellschaftlichen Bereiche wie Politik und Philosophie, Erziehung und Kunst, Ethik und Moral sowie auf das aktuelle Rollenverständnis von Mann und Frau – also praktisch auf alles, was unser heutiges Wertesystem und Weltverständnis ausmacht.

Als Gegenentwurf empfiehlt Mann die altindische, tantrische Befreiungsphilosophie. Er beschreibt die Entstehungsgeschichte des Tantra, schildert die Entwicklung dieser zutiefst humanistischen, aber auch lust- und genussbetonten Erkenntnislehre im Lauf der Jahrhunderte und hebt ihre wachsende Bedeutung in der heutigen Zeit hervor. Dabei hält er sich stets von nebulöser Esoterik fern. Im Gegenteil: überraschend sicher bewegt sich der Autor auf so unterschiedlichen wissenschaftlichen Gebieten wie Archäologie, Psychologie, Evolutionsbiologie, Neurobiochemie, Primatologie, Verhaltensforschung, Soziologie, Politikwissenschaft und Pädagogik. Sexualität ist bei Mann eben nicht genitalfixiert, sondern beinhaltet gleichberechtigt auch körperliche, biologische, psychosoziale und emotionale Aspekte. Der üppige Kapitelumfang erklärt sich somit von selbst. Die Liste der zu Wort kommenden Fachleute würde mancher wissenschaftlichen Abhandlung gut zu Gesicht stehen. Seine interdisziplinären Exkurse sind stets wohlbegründet und sachdienlich, kaum spekulativ und schon gar nicht an den Haaren herbeigezogen nach dem Motto: was ich nicht beweisen kann, das behaupte ich eben. Wenn der Autor allgemeine Hinweise wie "Studien belegen…" ohne Quellenangabe gebraucht, dann nimmt man ihm ab, dass er diese gelesen oder zumindest zur Kenntnis genommen hat. Die zahlreichen Zitate von Fachleuten und Experten hinterlassen beim Rezensenten einen wertigen Eindruck. Dennoch ist der Text für wissenschaftliche Laien verständlich formuliert und dank der Kürze der Kapitel leicht lesbar.

Trotz der beeindruckenden Themenbreite bleibt der Autor nie an der Oberfläche oder verliert sich im Unbestimmten. Er bezieht klar Stellung, ohne dogmatisch zu werden. Einer These wird meist auch eine Gegenthese gegenübergestellt. Mann verzichtet in der Fotostrecke auf die Mitwirkung professioneller Darsteller. Anstelle geölter, radikal enthaarter Models setzt der studierte Filmemacher die Teilnehmer eines tantrischen Experiments fotografisch in Szene. Der Einsatz von Laiendarstellern mag nicht dem persönlichen Stilempfinden jeden Lesers oder jeder Leserin huldigen, ehrlicher und authentischer wirken Menschen wie du und ich auf jeden Fall.

Gibt es denn gar nichts zu kritisieren? Allenfalls, dass die Neue Deutsche Rechtschreibung nicht konsequent durchgehalten wird (z. B. "gross", "Masse", "weiss", "aufwendiger" statt groß, Maße, weiß, aufwändiger). Orthografische Fehltritte wie "Renomierte" statt renommierte sind nicht dem Autor, sondern einem nachlässigen Lektorat anzulasten. Auch erscheint der Text durch die schiere Menge an Fotos teilweise überfrachtet. Vor allem die häufigen Dubletten hätte man einsparen können, ohne dass die Qualität des Werkes darunter gelitten hätte.

Fazit

Saranam Ludvik Manns vorliegendes Werk in die Reihe der simplen Aufklärungsbücher für Paar- und Sexualtherapie zu stellen, würde ihm nicht gerecht werden. Diesen Anspruch erfüllt es quasi nebenbei. Der Begriff "Aufklärung" wird hier in weit größerem Kontext gebraucht. Nach dem Vorbild der historischen Epoche gleichen Namens bietet der Autor ganzheitliche Denkanstöße mit der Intention, die durch Macht- und Geldgier, durch sexuelle und durch emotionale Verklemmtheit neurotisierte Menschheit einer heilsamen Sexualtherapie zu unterziehen, um einer Welt gegenseitigen Respekts, des Vertrauens und der Friedfertigkeit den Weg zu ebnen. Ein scharfsichtiges, analytisches und dennoch zutiefst humanistisches Buch, dem eine Übersetzung in die wichtigsten Sprachen der Welt zu wünschen wäre.

Mann, Saranam Ludvik: Hautgeflüster – der zärtliche Weltfrieden. Mit Fotos und Illustrationen von Saranam Ludvik Mann und Suriya Marita Szczepanska. Verlag rot & licht, Berlin 2018. ISBN: 978-3-941931-21-3. Preis: 49 €

Autor seit 4 Jahren
32 Seiten
Laden ...
Fehler!