Heidekräuter/Heath/Heather

Cornish Heath (Bild: Philip_Goddard / Flickr)

Die Heidekräuter

Es gibt an die 800 Arten und da sind die verschiedenen Züchtungen noch gar nicht mit eingerechnet. Merkmale: Verholzende und meist reichblühende immergrüne Sträucher; von sehr klein/niedrig bis Baumhöhe. Die aus Südafrika stammenden Arten und Sorten haben größere Blüten sind aber frostanfällig.

Aus der Familie der Heidekräuter sind 10 Gattungen und 20 Arten einheimisch und Charakterpflanzen der Heidegebiete, andere wiederum, die sogenannten Atlantischen Heidekräuter, findet man an den Küstengebieten Großbritanniens oder Irlands. Mehrheitlich sind Erica-Arten in Südafrika beheimatet; als Zuchtsorten haben sie alle Eingang in unsere Gärten und Blumentöpfe gefunden. Hier dreht sich alles nur um die Arten/Sorten aus der Gattung Erica.

 

Heide - dem Namen mal nachgegangen

"Heide" leitet sich vom germ. haithio ab und bedeutet so viel wie "wildes, unbebautes ödes Land/Waldgegend". Die Bezeichnung "der Heide, die Heiden" für Nichtchristen soll daher für Menschen verwendet worden sein, die so entlegen auf dem Land lebten,(zur Heide gehörig/die Waldgegend bewohnend/quasi unzivilisiert), dass sie nicht einmal von Missionaren erreicht wurden.

Quelle: Duden/Herkunftswörterbuch

Im Englischen heißen die Heidekräuter Heath und Heather.

Alles Erika - Erica-Arten und Sorten

Hier kommt ein - nur ganz kleiner - Überblick von Arten und Sorten aus der Gattung Erica:

  • Atlantische Grauheide (Erica cinerea): stammt aus Westeuropa, winterhart und grau behaart. Ein großes Sortiment an Blütenfarben.

  • Glocken-Heide/Sumpfheide/Moorheide (Erica tetralix): Ursprung West- und Nordeuropa, Charakterpflanze der Heide- und Moorlandschaft Nord-West-Deutschlands. Sie blüht von Juli bis September, rosafarben aber auch Sorten in Weiß, Karminrot. Sie liebt es feucht.

  • Schneeheide (Erica carnea), winterhart, Schneedecke erwünscht, mehr in einem eigenen Porträt.

  • Cornwall-Heide (Erica vagans): wie schon der Name sagt, stammt sie aus dem englischen Raum Cornwall, frostanfällig, aber auch in zig-Farben blühend.

  • Baumheide (Erica arborea): wird bis 1,5m hoch, weiß blühend. Eine Erica aus dem Mittelmeerraum, siehe auch Madeira, Griechenland. Apart in einem Heidekräuterbeet. Die Züchtung Erica arborea "Alpina" ist frosthärter.

  • Darley-Heide (Erica x darleyensis): Eine Kreuzung aus Erica carnea und Erica purpurascens/erigena, große Einzelblüten. Kalktolerant.
  • Purpurheide (Erica erigena/purpurascens): aus dem mediterranem Raum, strauchartig, blüht März bis Mai mit dunkelrosa hängenden Blüten. Frostschutz nötig.
  • Williams-Heide (Erica x williamsii): nicht nach Prinz Williams benannt, aber aus Cornwall stammende Hybride. Frosthart und hellviolett blühend.
  • Ährenheide/Siebenbürgerheide (Erica spiculifolia) mehr dazu

Wem hier nun die Besenheide/Sommerheide (Calluna vulgaris) fehlt, den kann ich beschwichtigen. Die Besenheide hat ein eigenes Pflanzenporträt bekommen, denn sie gehört zwar in die Familie der Heidekräuter/Ericaceae, ist aber eine eigene Gattung mit nur einer Art (monotypisch), eben besagter Besenheide.

Moosheiden und Rosmarinheide

Phyllodoce empetriformis/Moosheide (Bild: Matt Lavin / Flickr)

Heiden - aus anderen Gattungen der Ericaceae

Nur der Vollständigkeit halber, weil auch diese oft genug unter dem Begriff Heidekraut/Erica angeboten werden.

  • Rosmarinheide (Andromeda polifolia) Die Rosmarinheide ist in Bayern, Baden-Württemberg und in norddeutschen Moorgebieten verbreitet. Sie ist in allen Pflanzenteilen stark giftig. Vergiftungen durch Honig, der von der Rosmarinheide aus der Türkei stammte, sind früher aufgetreten.

  • Moosheiden (Phyllodoce) sind eine weitere Pflanzengattung der Familie der Heidekrautgewächse (Ericaceae).

Nicht zu verwechseln mit der Moosheide, dem Naturschutzgebiet das sich im Kreis Paderborn und im Kreis Gütersloh befindet. In dem Gebiet liegen die Sickerquellen der Ems.

 

Heth und Heather

Scotland's heather flowers in Harris. Вереск (Bild: Tatters ✾ / Flickr)

Gartentipps für Heidekräuter-Arten

Welche Böden lieben die Heidekräuter-Arten?

Sie schätzen sauren Boden und auch sandige Bereiche und vor allem Sonne. Wer also einen Rhododendron an einem Platz stehen hat, kann gerne Erika dazu pflanzen. Kalkhaltige Böden sind ein Gräuel: Ausnahmen: Schneeheide Erica carnea, Erica purpurascens und Erica x daryleyensis Hybriden.

Vermehrung:

Man kann Heidekräuter gut teilen, durch Absenker neue Pflanzen heran ziehen und auch für Stecklingsvermehrung sind sie gut geeignet.

Schnitt:

Um ein Verkahlen zu vermeiden soll man die meisten Arten/Sorten im Herbst nach der Blüte zurückschneiden.

Quellen

  • Botanica, Könemann; Verlagsgesellschaft mbH, 2000 Köln
  • Teufelsfeige und Witwenblume, Pichler/Geiser/Zuber; Christoph Merian Verlag, 2010 Bern
  • Das geheime Leben der Pflanzen, Attenborough; Scherz Verlag, 1995 Bern
  • Flora Helvetica, Lauber/Wagner; Haupt Verlag, 2014 Bern
  • Blick ins Buch der Natur, Bardorff; Gutenberg, 1963
  • Handwörterbuch der Pflanzennamen, Zander, Ulmer, Stuttgart 2008
  • Die deutschen Pflanzen- und Tiernamen, Helmut Carl; Quelle & Meyer, Wiesbaden 1995
Adele_Sansone, am 21.02.2020
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Karin Scherbart (Naturschutzgebiet Drover Heide)

Laden ...
Fehler!