Nicht immer muss ein äußerer Anlass gegeben sein, Herpes gehört zu den Krankheiten, bei denen sich die Betroffenen sicher sind, dass auch die Psyche eine große Rolle spielt. Ekel wird häufig im Zusammenhang mit Herpes genannt. Wer ein Problem damit hat, aus einem schon benutzten Glas zu trinken, sich vor fremden Toiletten ekelt oder anderweitig Ekel verspürt, bekommt 2 Tage später auch prompt die Quittung in Form von Fieberblasen.

Bekanntes Phänomen

Das Phänomen ist inzwischen so bekannt und auch anerkannt, dass die Universität Trier eine Versuchsreihe gestartet hat. Patienten, bei denen bekannt war, dass die häufig und Herpes leiden, wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Bei Gruppe eins wurde absichtlich ein Ekelgefühl ausgelöst, bei Gruppe zwei nicht. In der ersten Gruppe bildeten sich bei rund 40% der Probanden in kurzer Zeit Herpesbläschen, während in der zweiten Gruppe keine Ausbrüche zu vermelden waren. 

Ekel verursacht Stress

Ein Phänomen, das weiterhin untersucht wird und der Wissenschaft noch Rätsel aufgibt. Vermutet wird hier Stress als Auslöser, der bekanntermaßen das Immunsystem schwächt. Das Gefühl des Ekels ist nicht bei allen Menschen gleich und nicht jeder, der sich ekelt, bekommt automatisch Herpes.

Da schätzungsweise 80-90% das Herpesvirus in sich tragen, bleibt immer noch die Frage, warum er bei manchen ausbricht, bei anderen aber nicht. Jeder reagiert auf etwas anderes empfindlich. Bei den einen mag es Ekel sein, der Herpes auslöst, dafür stört sie starke Sonnenbestrahlung nicht, die wiederum bei anderen die lästigen Fieberblasen zum Vorschein bringt.

Eins bleibt... 

Es bleiben dazu also noch eine Fragen offen. Da bleibt nur, Situationen und Auslöser für Herpes zu vermeiden, so gut es eben geht und das Immunsystem fit zu halten. Hausmittel gegen Herpes sollte man stets griffbereit haben, um die Viren in Schach zu halten. Mit einem Herpespflaster kann man die Fieberblase in Schach halten.

Zum einen decken sie die unangenehme Stelle ab, die somit für andere unsichtbar wird. Zum anderen können sich die Bläschen nicht weiter ausbreiten, da sie vom Rest der Haut abgegrenzt werden. Außerdem wird die Wundheilung beschleunigt und die Schmerzen werden gelindert. Es gibt neben dem Herpespflaster zahlreiche Hausmittel gegen Fieberblasen.

Hier muss jeder selber herausfinden, was davon hilft – und ob überhaupt. Propolis, Lavendelöl oder Honig können teilweise die Symptome gelindert werden und die Heilung beschleunigt sich. Im Normalfall dauert Herpes 10-14 Tage, danach sind die Bläschen verschwunden.

Haben Sie Herpes?
Autor seit 4 Jahren
25 Seiten
Laden ...
Fehler!