Wie sich Senioren vor Sommerhitze schützen können - Genug trinken und Überforderung meiden

Auf sommerliche Temperaturen reagiert jeder Mensch anders. Junge Erwachsene freuen sich über die Wärme, fahren in den Urlaub oder legen sich daheim an den Baggersee in die Sonne. Senioren dagegen haben unter hohen Temperaturen sehr häufig zu leiden und bekommen gesundheitliche Probleme. Was können ältere Menschen tun, um sich vor der Hitze zu schützen?

Senioren müssen ausreichend trinken

Um gesund zu bleiben, muss der Mensch täglich eine ausreichende menge Flüssigkeit zu sich nehmen. Wo dies unterbleibt, trocknet der Körper aus und der Organismus erhält nicht mehr genügend Wasser, um die Organe zu versorgen. Deshalb ist es unbedingt notwendig, für einen ausgeglichenen Flüssigkeitshaushalt zu sorgen, vor allem im Sommer. Wer allerdings ältere Menschen in der eigenen Verwandtschaft hat, der weiß, dass diese sich mit dem Trinken oft sehr schwer tun. Der Hauptgrund dafür ist ein altersbedingt nachlassendes Durstgefühl. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass ältere Menschen entweder selbst daran denken oder immer wieder daran erinnert werden, eine ausreichende Menge Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

Überforderung vermeiden

Gerade im Sommer, wenn es sehr warm ist, strengt jede Bewegung den Körper zusätzlich an. Wenn man jung ist, mag das nicht so wichtig sein, da aber Senioren ohnehin meist nicht mehr so leistungsfähig sind, sollten sie besonders darauf achten, sich nicht mit irgendwelchen schweren Arbeiten zu belasten. Ein kleiner Spaziergang schadet sicher nicht, aber schwere Taschen nach dem Einkauf nach Hause tragen oder Gartenarbeit in der Mittagshitze sollten vermieden werden. Ebenso ist es für ältere Menschen nicht ratsam, sich während der heißesten Stunden des Tages sportlich zu betätigen. Ist es aber doch notwendig, solche oder ähnliche Aufgaben während des Tages zu erledigen, sollten Senioren darauf achten, dass sie sich genügend Pausen gönnen.

Regelmäßiger Gesundheitscheck beim Hausarzt

Vor allem ältere Menschen leiden aufgrund ihrer nachlassenden Konstitution besonders unter der Sommerhitze. Sie haben im Sommer häufiger als junge Menschen mit Kreislaufproblemen zu kämpfen. Deshalb ist es ratsam, in regelmäßigen Abständen den Hausarzt aufzusuchen und sich einem gründlichen Gesundheitscheck zu unterziehen. Zu einer solchen Untersuchung gehört die Überprüfung von Blutdruck, Herz- und Lungenfunktion sowie des Cholesterinwerts. Gerade bei Vorerkrankungen in diesen Bereichen kann sich der Körper nicht mehr unmittelbar auf große Temperaturschwankungen einstellen, soll heißen, er verteilt den zur Kühlung benötigten Blutfluss im Körper nicht zügig genug, um und die regulierende Transpiration (Schwitzen) sowie das Durstgefühl für die notwendige Flüssigkeitszufuhr setzen verzögert ein.

Ventilator oder Klimaanlage können Kühlung verschaffen

Der Ratschlag, dass Senioren an besonders heißen Tagen die Wohnung nicht verlassen sollten, ist zwar sinnvoll, es sollte allerdings dafür gesorgt werden, dass die Wohnung auch wirklich kühl bleibt. Zwar wissen viele ältere Menschen, dass es günstig ist, die Zimmer am frühen Morgen gut zu lüften und dann die Fenster geschlossen zu halten. Allerdings heizen sich Räume bei hohen Außentemperaturen trotzdem schnell wieder auf. Aus diesem Grund lohnt sich für Senioren die Überlegung, sich einen Ventilator oder eine Klimaanlage zuzulegen. Senioren, die sich über Schutzmaßnahmen informieren möchten, können sich an das Deutsche Zentrum für Altersfragen wenden.

Quelle:

springermedizin.at

Autor seit 5 Jahren
207 Seiten
Laden ...
Fehler!