Entstehung und Erfolg

MiraDry wurde von der Mira Labs Inc. in Sunnyvale in Kalifornien entwickelt und 2011 in den USA von der Food and Drug Administration zugelassen. Das Verfahren basiert auf modernster Mikrowellentechnologie (Elektromagnetismus) und soll pro Anwendung 22.000 - 30.000 Schweißdrüsen in den Achseln verdampfen. Hierdurch kann eine Schweißreduktion von durchschnittlich 82 Prozent beobachtet werden. Laut einer eigens erstellten Studie zeigt die Therapie bei rund 90 Prozent der Anwender Erfolg, wobei die Effekte nach einem Jahr beginnen nachzulassen und die Behandlung dementsprechen wiederholt werden muss. Für Menschen mit Hyperhidrose erscheint diese Form der Therapie als besonders sinnvoll, da miraDry diese Krankheit bereits mit zwei Behandlungen gezielt behandeln kann.

Die Anwendungsgebiete von miraDry sind jedoch begrenzt. Die Mikrowellenbehandlung benötigt eine unter den Schweißdrüsen liegende Fettschicht, was beispielsweise bei schwitzigen Händen und Füßen nicht der Fall ist, weshalb generell ein Arzt mit Fachkenntnis einbezogen werden sollte.

Anwendung

Die miraDry-Behandlung erfolg im Normalfall ambulant und dauert in der Regel eine Stunde, wobei pro Jahr jeweils zwei Behandlungen, bestenfalls im Abstand von drei Monaten empfohlen werden. Vor der Behandlung verabreicht der Arzt ein lokales Anästhetikum (Im Normalfall Lidocain) und fährt dann mit dem Mikrowellenscanner über die Haut. Die Patienten berichten hierbei von wenig bis hin zu gar keinen unangenehmen Gefühlen. Nach der Behandlung werden zumeist Eis-Packs und sehr leichte Schmerzmittel verschrieben. Die Patienten können direkt nach der Behandlung mit ihren Aktivitäten fortfahren, Sport kann ebenfalls binnen weniger Tage wieder ausgeübt werden. Bis hin zu einer Woche nach der Behandlung kann die behandelte Region leichte Schwellungen und ein unangenehmes Gefühl aufweisen, welches jedoch stetig nachlässt.

Kosten

Erfolg ist bekanntlich leider nicht ganz billig und erst Recht nicht, wenn man sich im medizinischen Sektor bewegt. So ist es auch bei miraDry. Eine Mikrowellenbehandlung kostet hierbei bei rund 3.000 USD (ca. 2.400€). Der einzige Trost trotz dieser hohen Kosten ist, dass das Verfahren laut Mira Labs Inc. absolut ungefährlich für den Patienten ist und somit nicht mit Nebenwirkungen zu rechnen ist. Da auf Basis dieser temporären Lösung nicht zu erwarten ist, dass die Krankenkassen eine solche Behandlung übernehmen, muss jeder selbst für sich abwägen, ob er das Budget aufbringen kann und bereit ist, es in periodischen Abschnitten wiederholt auszugeben.

Patienten-Feedback

Da miraDry zunächst auf dem amerikanischen Markt eingeführt wurde, gibt es hierzu im Netz eine Großzahl an Feedback, welches bisher sher positiv ausgefallen ist. Auf dieser Seite finden Sie ein paar Meinungen amerikanischer Nutzer zu miraDry. Besonders Personen mit Hyperhidrose äußern sich hier positiv über die Behandlung, weshalb das Verhfaren gerade für diese Gruppe interessant erscheint.

Autor seit 4 Jahren
5 Seiten
Laden ...
Fehler!