Für den Start der Interview Reihe, hier auf Pagewizz habe ich mir jemanden ganz besonderen

Jestic bei einem Videodreh

Hallo Jestic. Du bist ja jetzt schon einige Jahre mit Rap beschäftigt.
Was hat dich denn dazu bewegt mit Rap anzufangen?

Zu der Zeit als ich mitm rappen angefangen hab, war Rap hier in Deutschland auf seinem Höchstpunkt. Da lief Eminem bei Top of the Pops. Da kam "Zurück" von Samy auf MTV in Rotation und ich war einfach tierisch gehyped davon und fand das erste mal in meinem Leben eine Musikrichtung wirklich cool.

Ich wollte auch so cool sein und hab Eminem tierisch nachgeeifert. Ich konnte 8Mile mitsprechen und hörte täglich sein Album "The Eminem Show" rauf und runter auf meinem Discman. Das war cool und ich hatte mit Rap schnell ein kreatives neues Hobby, welchem ich mich nach der Schule voll und ganz hingeben konnte. Erst nach einem oder zwei Jahren hab ich langsam begriffen, was das Musikmachen mir wirklich bedeutet, denn mir wurd klar, dass ich mich von Grund auf verändert hatte. Ich war viel extrovertierter und sicherer im Umgang mit anderen Menschen und was mich so bedrückte, das wurde knallhart in nen Raptext verpackt und Nachmittags mitm Sennheiser Micro und dem HipHop eJay eingerapt. Ab da an, war rappen für mich ein Ventil für meine Probleme und Sorgen. Ein Ausgleich zum Abfuck im Alltag.
Du hebst dich ja deutlich von anderen Rappern ab und bewegst dich bewusst nicht auf der Gangster Schiene. Was hat dich bisher davon abgehalten?
Wenn ich ganz ehrlich bin, dann hab ich früher sowas gemacht. Ich war 15 und fand diese Rapper im Fernsehen alle einfach nur geil und mein Horizont reichte da noch nicht viel weiter als "Man sowas will ich auch können". Also hab ich Anfangs auch viel so Battlekram gemacht und Rapresenter. Nur wenn man 4 bis 5 Jahre immer das gleiche machen würde, dann würde man schnell die Lust verlieren und nach ner Zeit hat mich diese simple Battleschiene einfach nicht mehr befriedigt. Ich hab gemerkt, deepe und echte Sachen kommen viel besser an bei den Leuten und berühren diese viel stärker. Außerdem bin ich kein harter Typ, nein ich bin super emotional und nachdenklich und da passt son Gangstergelaber einfach nicht zu. Ich will mich nicht verstellen, weil ich glaube, dass ich, wenn ich ich selbst bleibe mein Ziele besser erreiche.
Du hattest ja nun einen Auftritt als Support von Laas Unltd. Wie war
das Gefühl für dich, vor ihm auf der Bühne zu stehen?
Es war teils teils. Zum einen war Laas wirklich ein super netter Kerl. Auch sein DJ und sein Manager waren von Anfang an sehr freundlich zu mir und wir haben uns lange im Backstage unterhalten. Ich hatte genrell einige Fragen an Laas. Zum Beispiel wies für ihn ist, 3 oder 4 Tage hintereinander aufzutreten. Ich hätte da ein Problem mit meiner Stimme. Oder was er neben der Musik so macht. Zum anderen war ich etwas enttäuscht an dem Abend, denn es waren definitiv zu wenig Leute da. Das war krass für mich, denn ich hab im Pott mit mehr Resonanz gerechnet. Grade wenn da ein Laas Unltd. auf der Bühne steht. Aber die paar Leute die da waren, haben gut mitgemacht und uns auch gefeiert. Das war im Grunde das Wichtigste.

Wie war denn der Kontakt zu ihm? Hat er dir etwas auf den Weg gegeben?

Wie gesagt er war super freundlich und er hat sich eine meiner EPs mitgenommen. Er sagte man soll einfach am Ball bleiben, als ich ihm erzählt hab, dass ich das schon 8 Jahre mache.
Was ist für das Jahr 2011 noch geplant?
Auf jedenfall erstmal das neue Video zu "Ich Mach Es" so gegen Ende Juni.
Ich will mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, denn ich hab schon vor 2 Jahren großkotzig mein neues Album angekündigt. Aber ich hoffe hoffe hoffe, dass ichs in den nächsten 4 Monaten fertig bekomme und dann kommt auch direkt die erste Single raus.
Das ist auf jedenfall mein größter Wunsch. Dass das endlich rauskommt und den Respekt bekommt den es verdient, nach soner langen Produktionszeit.

Vielen Dank für das Interview!
Gern! :-)

Laas Unltd. und Jestic

Autor seit 5 Jahren
6 Seiten
Laden ...
Fehler!