Aosta - eine vergessene Weinwelt

Sie ist die kleinste Weinregion Italiens und wirkt, an Frankreich und der Schweiz grenzend, fast ein wenig vergessen von der restlichen Welt. Im Nordwesten des angrenzenden Piemont unmittelbar an den Alpen gelegen, bleibt wenig Platz, um Weinbau zu betreiben. Allerdings findet sich keine Region, in der auf so kleiner Fläche so viele verschiedene Sorten angebaut werden, wie in Aosta.

Das schmale Tal von Aosta

Die Weinregion Aosta

Lediglich im Tal der Dora Baltea lohnt sich der kommerzielle Anbau wirklich. Die Weinberge liegen am linken Flussufer, denn hier gibt es gute Voraussetzungen durch ausreichend Sonnenschein, der für ausreichend Wärme auf den sandigen Lehmböden sorgt.

Im breiteren, unteren Teil des Tales von der Grenze zum Piemont folgend, werden in einer Höhe von 300 bis 400 Metern Nebbiolo-Trauben angebaut. Sie erbringen hier ganz eigene, herbe, sehr interessante Weine mit einem kraftvollen Bukett und Nebbiolo-Charakter. Arnad-Monjovet und Donnaz haben aber in Aosta leider bisher noch nicht die Klasse des aus dem benachbarten Randgebiet des Piemont stammenden Carema erreichen können. Es ist gerade bei der Nebbiolo besonders interessant, diese beiden Gewächse mit anderen Nebbiolo-Weinen gleichzeitig zu verkosten und die Unterschiede und das, was sie verbindet heraus zu schmecken. Dabei sollte man alerdings auf Weise aus der Barrique verzichten.

In der Mitte des Tals kann es zu ungewöhnlich heißen und trockenen Sommern kommen. Bis auf gut 700 Metern finden sich körperreiche einzigartige Weine, die durch die Pinot-Rouge – Traube entstehen: Torrette, Chambave Rouge und Enfer d'Arvier. Die ersten beiden sind beachtenswert und sehr ausdrucksvoll. Torrette hält sich in guten Jahren fast ein Jahrzehnt, verliert an Robustheit und wirkt so ausgeglichener. Sehr schön sind die süßen Weißweine Malvoisie de Nus und Muscat de Chambrave.

Nur im oberen Talbereich finden wir die wohl höchst gelegenen Weinberge Europas. Zwischen 900 und 1300 Metern wächst eine Rarität, die es sonst nirgendwo gibt – der weiße Blanc de Morgex et de la Salle. Ein zuweilen spritziger Wein, der sich durch trockenen, zarten Geschmack auszeichnet und der so gut wie nie außerhalb der Region zu finden ist.

Weißweintraube (Bild: www.pixaxbay.com)

Fontina-Käse, passend zu den Weinen aus Aosta (Bild: www.pixabay.com)

Weine aus Aosta – etwas für Individualisten - Wenig Wein - aber dafür einmalig

Insgesamt sind die Mengen, die in der Weinregion erzeugt werden, sehr klein – zu klein für einen Export, der wiederum für einen gewissen Bekanntheitsgrad der Weine sorgen könnte. Es gibt insgesamt sechs Winzergenossenschaften im Tal und rund 30 kleinere Produzenten, die sich zu einem Verband zusammengeschlossen haben und seit einigen Jahren ist - soweit wie ich das bei einer Verkostung feststellen konnte - auch die Qualität der Weine dank der unermüdlichen Arbeit der Weinmacher dort verbessert worden. Da wundert es nicht, dass der Verkauf der Weine hauptsächlich auf die Region beschränkt bleibt. Denn etwas ungewöhnlich sind diese Weine schon, mancher sicher auch gewöhnungsbedürftig. Allerdings auch ebenfalls interessant und sie passen am besten zur regionalen regionalen Küche, die so wie hier kaum woanders nach zu kochen ist. Vielleicht ist es ja auch gut, dass die Weine in der Regionbleiben, wo sie herkommen – Weine aus Enklaven haben auch den Reiz der Seltenheit und sind Individualisten. Geschmacksgenormtes gibt es schließlich genug. Wer die Weine probieren möchte, muss schon nach Aosta reisen. Als Ausgangspunkt bietet sich der Ortasee (Lago d'Orta) an. Zusammen mit der dortigen Küche erfährt man ein Erlebnis der besonderen Art – etwas gefunden zu haben, was es sonst nirgends gibt und was kaum reproduzierbar ist.

Weinterrassen, wie sie auch in Aosta vorkommen (Bild: www.pixabay.com)

Aosta (Bild: www.pixabay.com)

Interessante Produzenten aus Aosta

Les Crêtes, Fraz. Villetos, 50 - Aymavilles

Elio Cassol, Sarre 

Frères Grosjean, Quart

Cooperativa Agricola Domaine Champagnolle Reg. Brenlo

Maison Vevey, Morgex 

E. Pavese,Morgex

Anmerkung zum Artikel

Die Auswahl der Weine und der Produzenten sind von subjektiver Prägung.

Die Weine aus Aosta - Ungewöhnlich spannend

Die Weißweine

Bianco/Blanc

Aus versch. Rebsorten aus dem Dora Baltea-Tal. Leichter, einfacher Weine auch Frizzante

Müller-Thurgau

Aus der gleichnamigen Rebsorte. Kann recht gut ausfallen

Blanc de Morgex et de la Salle

Aus der einheimischen Blanc de Valdigne-Rebe hergestellter, frischer, zarter und delikater Wein.

Muscat de Chambrave

Duftiger, trockener Wein, der innerhalb des Jahres getrunken werden sollte

Pinot Grigio di Nus auch Malvoisie oder Pinot Gris de Nus genannt

Sehr leichter, trockener Wein. Alte Rebsorte, die von einem Klon der Ruländer-Sorte abstammt

 

 

 

Die Rotweine

Rosso/Rouge auch als Novello

Einfacher, ehrlicher Wein, der aus allen Trauben des Tales hergestellt werden darf. Gibt es auch als Novello

Nus Rouge/Rosso

Ausdrucksvoller Wein aus Vien de Nus, Petit Rouge und Pinot Noir gemacht

Torrette

Entsteht hauptsächlich zwischen Avise und Saint Vincent aus Petit Rouge und versch. anderen Sorten wie Dolcetto, Gamay und Vien de Nus. Sehr bemerkenswerter Wein

Enfer d'Arvier

Wird in geringen Erträgen hergestellt und ist in seiner Jugend recht traubig mit leicht säuerlichem Einschlag

Chambrave Rouge/Rosso

Aus Petit Rouge und anderen Trauben des Tales hergestellter subtiler, ausdrucksvoller Wein

Arnad-Montjovet

Interessanter Wein aus mindestens 70% Nebbiolo, Dolcetto, Freisa, Pinot Nero und anderen Sorten. Lagerungsfähig

Donnaz/Donnas

Hauptsächlich aus Nebbiolo gemacht mit einem Anteil von Freisa und Neyret-Trauben

 

 

 

Rosé- und Dessertweine

Rosato/Rosé

Schlichter aber guter, angenehm erfrischender Wein, der aus allen Trauben des Tales hergestellt werden darf

Moscato di Chambrave passito (auch Flétri)

Wunderbar süßer Dessertwein. Wird aus angetrockneten Moscato-Trauben hergestellt. Kräftig, aromatisch und mit dem Alter von tiefgolden in bernsteinfarbend übergehend

Weitere Infos zu Aosta

Aosta ist die Hauptstadt der Region Aostatal in den italienischen Alpen. Nahe der Grenze zur Schweiz und zu Frankreich finden sich in den umliegenden Gebirgsmassiven die höchsten Berge Europas wie das Matterhorn, der Mont Blanc und der...
Autor seit 5 Jahren
5 Seiten
Laden ...
Fehler!