Das war das Jahr 2012 - Jahresrückblick

Foto Kerstin Schuster

 

Wieder ist ein Jahr vergangen, dabei hat es doch grad erst angefangen, so scheint es doch. Es passierte sehr viel in diesem Jahr, an alles erinnert man sich nicht mehr, weshalb ein Jahresrückblick 2012 nicht schaden kann.

Möchten Sie wissen, was 2012 auf der Welt so geschah? Einen kleinen Jahresrückblick gibt es hier.  

Das passierte im Januar 2012

 

Der Januar 2012 erwischte Deutschland eiskalt. Ab der dritten Januarwoche sorgte siebirische Kälte - Hoch Cooper soll es gewesen sein - für dauerhaften Schneefall und tiefen Frost, forderte somit viele Todesopfer auf Deutschlands Straßen. Jene Menschen kamen nicht nur bei Unfällen auf eisglatten Straßen ums Leben. Einige von ihnen - Deutschlands Obdachlose - erfroren jämmerlich, weil sie kein Dach über dem Kopf hatten und keine warme Winterbekleidung. Wie es heißt, soll die Kältewelle im Januar 2012, die bis in den Februar 2012 hinein reichte, weit mehr als 600 Menschen in Europa das Leben gekostet haben.

Zudem stand der Januar im Zeichen des "bösen Wulff". Der zu jenem Zeitpunkt noch Bundespräsident der BRD war. Christian Wulff "bedrohte" tatsächlich den Chefredakteur des "großen Tageblatts mit den vier Buchstaben". Fast niemand wollte ihn mehr als Bundespräsidenten im Amt sehen. Kaum jemand setzte mehr Vertrauen in Christian Wulff nach der ominösen Sache mit seinem Privatkredit. Diesbezüglich ermittelte die Staatsanwaltschaft Hannover. Nur eine Frau stand bis zum Schluss tapfer hinter Christian Wulff. Die "starke" Angela Merkel, ihres Zeichens Bundeskanzlerin von Deutschland. Hat dem "bösen Wulff" jedoch nicht viel genutzt, denn er gab im Februar 2012 doch seinen Rücktritt bekannt.

Verweilen wir noch ein Weilchen im Januar 2012.

Freitag der Dreizehnte - ein schwarzer Tag für die Passagiere der Costa Concordia. In der Nacht vom 13.01. zum 14.01.2012 kenterte vor der toskanischen Küste das Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia", nachdem es - aus zu diesem Zeitpunkt noch unerklärlichen Gründen - einen Felsen gerammt hatte. An Bord des Todesschiffes befanden sich mehr als 4200 Passagiere. Das Schiffsunglück forderte - die Zahlen schwanken in den unterschiedlichsten Berichten - 30 bis 32 Todesopfer. Viele von ihnen konnten erst ca. 3 Monate nach der Havarie der italienischen Costa Concordia geborgen und identifiziert werden. Ein Schuldiger für das Schiffsunglück im Januar 2012 vor der Insel Giglio ward schnell gefunden. Es handelte sich hierbei um den 52-jährigen Kapitän des Kreuzfahrtschiffs, Francesco Schettino, der anschließend natürlich die "Brille aufhatte", welche er in der Unglücksnacht nicht getragen hatte.

Vielleicht aus Eitelkeit, um der 25-jährigen Moldawierin Dominica besser zu gefallen, - mit der sich Kapitän Schettino auf der Brücke nach dem romantischen Dinner vergnügt haben soll.

 

Ausgeschleckert hatte es sich Mitte Januar 2012 für die berühmte deutsche Drogeriemarktkette "Schlecker". Der Pleitegeier war hernieder gestürzt und legte Schlecker lahm. Pech für weit mehr als 30.000 Schlecker Mitarbeiter, die es im eiskalten Wintermonat 2012 richtig kalt erwischte, denn jene erfuhren erst aus den Medien und durch Faxnachrichten, dass sie ihren Arbeitsplatz über Nacht verloren hatten. 

Schluss, aus und vorbei sagte Heidi Klum, Deutschlands bekanntestes Topmodel, und trennte sich im Januar 2012 von Ehemann Seal. Die mustergültige Ehe der beiden war wohl doch nicht so toll, wie sie in den Hochglanzmagazinen und anderen Medien immer wieder gezeigt wurde. Aber wen interessiert schon das Aus der Ehe reicher Leute, wo es doch so viel mehr Elend auf der Welt gibt und die schöne Heidi sich längst schon wieder getröstet hat.

 

Der Jahresrückblick 2012 für den Monat Januar wäre unendlich, wenn ich all die schrecklichen aber zum Teil auch schönen Nachrichten aufzählen würde. Ich kann und werde es hier nicht tun, denn es sprengt die Sendezeit. Ich meine natürlich, den Rahmen des Artikels, weshalb nun der Rückblick auf den zweiten Monat des Jahres 2012 folgt.

 

Rückblick Februar 2012

 

Der Februar 2012 ist ebenso einen Jahresrückblick wert. Es ist viel passiert. Viel zu viel, um in wenigen Zeilen alles zu offenbaren. Weshalb ich mich nur auf wenige Schlagzeilen 2012 beschränke, sonst werde ich wohl 2013 noch an diesem Artikel sitzen. 

Die Fußball-Krawalle am 02.02.2012 in Ägypten sorgten weltweit für großes Aufsehen. Laut Medienberichten soll es ca. 75 Tote gegeben haben. Heftige Kritik ernteten die Sicherheitskräfte Ägyptens, die sich angeblich nicht richtig gegen die Randalierer zur Wehr gesetzt haben. Aus diesem Grund gab es in vielen Städten Ägyptens heftige Protestdemonstrationen, die gleichfalls in einem Blutbad endeten.

In Großbritannien hatte das Königshaus am 06.02.2012 allen Grund zu feiern. Besser gesagt, die Grand Dame des königlichen Hauses, Queen "Lilibet" wie Elisabeth II. liebevoll genannt wird. Das Thronjubiläum der Queen - immerhin stolze 60. Jahre - wurde gebührend gefeiert und der rüstigen Lady war kein bisschen Altersschwäche anzumerken.

Während die Briten das 60-jährige Thronjubiläum der Queen Elisabeth II. feiern, trauerten wenige Tage später zahlreiche Fans um eine große Diva der Musik- und Filmszene, die viel zu früh verstarb. 

Am 11.02.2012 ging die Nachricht vom mysteriösen Tod der amerikanischen Sängerin und Schauspielerin Whitney Houston um die Welt. Kaum eine Frau berührte mit ihrer gewaltigen und dennoch schmeichelhaften Stimme seit Jahrzehnten ein großes Publikum. Whitney Houston war nicht nur die "Königin der Popballaden" und eine wundervolle Schauspielerin, die an der Seite von Kevin Costner in dem Hollywoodfilm "Der Bodyguard" ein Millionenpublikum zum Heulen brachte. Überdies war Whitney Houston, deren skandalöse Ehe mit Bobby Brown unter keinem guten Stern stand, eine liebevolle Mutter. Aber dies wurde in der Klatschpresse nur am Rande - wenn überhaupt - erwähnt, nachdem die 48-jährige Sängerin und Schauspielerin am 11.02.2012 in ihrem Hotelzimmer im Hilton - Beverly Hills - leblos aufgefunden wurde. Todesursache zu diesem Zeitpunkt noch unklar hieß es offiziell. Ein Grund mehr, der Toten nicht Respekt zu zollen, sondern vorerst zu spekulieren, ob die Sängerin - die nicht nur an der Seite von Kevin Costner in Filmen parodierte - an ihrem übermäßigen Drogenkonsum gestorben sei. Ein Grund mehr, sie als schlechte Mutter hinzustellen, die ihrer Tochter ein falsches Vorbild war, weil jene selbst auf Drogen nahm. Paparazzi kennen keine Privatsphäre und haben scheinbar recht wenig von Respekt und Anstand gehört. Nicht einmal der Tod einer Prominenten hält jene davon ab, schmutzige Details zu offenbaren und Bilder zu schießen, die alles andere als schön sind. Selbst mit dem Tod eines Menschen lässt sich viel Geld verdienen.

Zugunglück Februar 2012 in Argentinien

Am 22.02.2012 ereignete sich in Buenos Aires / Argentinien ein schweres Zugunglück, bei dem es weit über 600 Verletzte (einige Quellen nennen die Zahl 700) und zahlreiche Todesopfer gab, die Zahlen dieser schwanken zwischen 49 und 51. Der voll besetzte Zug fuhr mit einer Geschwindigkeit von ca. 20 km/h ungebremst im Westen von Buenos Aires in den Bahnhof Once ein und prallte dort mit voller Wucht gegen den Prellbock, der sich am Ende des Gleises befand. Weder die Bremsen des Zuges haben funktioniert, noch die gezogene Notbremse, gab der beim Zugunglück in Argentinien ebenfalls schwer verletzte Zugführer, der 28-jährige Marcos Antonio Córdoba, später zu Protokoll.  

Nachwuchs im schwedischen Königshaus im Februar 2012. Kronprinzessin Victoria von Schweden brachte am Donnerstag, dem 23.02.2012 ihr erstes Kind zur Welt. Der stolze Papa und Ehemann der schwedischen Kronprinzessin, Prinz Daniel, war bei der Geburt  seiner Tochter dabei. Die kleine Prinzessin erblickte um 4.26 Uhr im Stockholmer Karolinska-Krankenhaus das Licht der Welt.  

Eine architektonische Sensation darf im Jahresrückblick 2012 nicht unerwähnt bleiben. In Tokio, Japans Hauptstadt, wurde am 29.02.2012 der höchste Fernsehturm der Welt fertiggestellt. Der 634 m hohe Tokyo Sky Tree ist zugleich das zweithöchste Bauwerk weltweit. Es gibt nur einen einzigen Wolkenkratzer auf dieser Erde, der den Fernseh- und Rundfunksendeturm der japanischen Hauptstadt noch überragt. Hierbei handelt es sich um den 828 m hohen "At the Top Burj Khalifa" in Dubai.

Den Jahresrückblick für den Monat Februar 2012 möchte ich an dieser Stelle beenden und zum Monat März im Jahr des angekündigten Weltuntergangs übergehen.

 

Was im März 2012 passierte

Am 04.03.2012 blickte die Welt gespannt nach Russland. Dort wurden an jenem Tag zum fünften Mal die Präsidentschaftswahlen abgehalten. Mit einer Stimmenmehrheit von 63,60 Prozent ging Wladimir Putin als eindeutiger Sieger - wieder einmal - des ersten Wahlgangs hervor. Putin wurde also zum "neuen" russischen Präsidenten ernannt, der am 07.05.2012 sein Amt antrat. Putins Amtszeit wird nunmehr sechs, statt vier Jahre betragen. Das Wahlergebnis verstehen viele Menschen in Russland nicht, da sich Putin keinesfalls großer Beliebtheit erfreut, wie aus vielen Presseberichten hervorgeht.

Hochwasser und Spinnenalarm in Australien - März 2012

 

Starkregen ließ Anfang März 2012 die Flüsse in weiten Teilen Australiens anschwellen und verwandelte viele Orte in eine einzige Wasserlandschaft, die keinesfalls idyllisch war. Zahlreiche Menschen mussten ihre Häuser verlassen, historische Pegelstände waren zu erwarten.

Nicht nur die Bewohner Australiens suchten Zuflucht vor der Flut. Eine ganze Invasion von Spinnen ebenfalls. Australische Ortschaften waren nicht nur vom Hochwasser umzingelst, zugleich auch von einem gigantischen Meer aus Spinnenweben.    

Am 12.03.2012 stattete Bundeskanzlerin Angela Merkel, den in Afghanistan stationierten deutschen Soldaten einen Besuch ab. Jener war der nunmehr Vierte, doch umso überraschender, weil er nicht angekündigt war. Dennoch fand Merkels Besuch der deutschen Truppen in Afghanistan unter strengsten Sicherheitsmaßnahmen statt. Nach dem Amoklauf eines US-Soldaten im südlichen Teil des Landes - in der Provinz Kandahar - bei dem 16 Zivilisten (unter ihnen Frauen und Kinder)) ums Leben kamen, waren heftige Proteste zu befürchten.

Nachdem Christian Wulff im Februar von seinem Amt als Bundespräsident zurückgetreten war, durfte am 18.03.2012 sein Nachfolger, Joachim Gauck, das Amt des Bundespräsidenten der BRD übernehmen. Er ist nunmehr der 11. Bundespräsident. 

Hiermit möchte ich den Jahresrückblick 2012 für den Monat März beenden, wenngleich sich auf der Erde in jenem Monat noch viele andere Dinge ereignet haben, die wahrscheinlich ein komplettes Buch füllen würden. Kommen wir nun aber zum nächsten Monat.

Rückschau auf den Monat April 2012

 

Kein Aprilscherz, am 01.04.2012 trat das "Anerkennungsgesetz des Bundes" in Kraft. Nunmehr dürfen auch hoch qualifizierte Fachkräfte aus fremden Ländern in ihren Berufen arbeiten und müssen keine "niederen Arbeiten" mehr ausführen. Das "Anerkennungsgesetz" wurde von Bundesbildungsministerin Annette Shavan als "Meilenstein in der Integrationspolitik" bezeichnet. Jene Dame sorgte gegen Ende des Jahres für Aufsehen - Vorwurf Plagiatsbetrug. Dazu aber im Jahresrückblick 2012 später mehr.

Des Plagiatsbetrugs wurde ebenfalls Pàl Schmitt, der ungarische Staatspräsident, bezichtigt. Ihm wurde aufgrund dessen sein Doktortitel aberkannt. Zudem trat der ungarische Staatspräsident am 02.04.2012 von seinem Amt zurück.

Nach heftigen Protesten, die monatelang anhielten, konnten die Anwohner in der Nähe des Flughafens Frankfurt am Main endlich aufatmen und sich über stille, anstatt schlaflose Nächte freuen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte am 04.04.2012 das Starten und Landen der Flugzeuge in der Zeit von 23.00 Uhr bis 5.00 Uhr morgens für unzulässig erklärt.

Der deutsche Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger, Günter Grass, sagte im April 2012, was gesagt werden muss. Das Gedicht von Günter Grass "Was gesagt werden muss" sorgte weit über die Landesgrenzen hinaus für Empörung. Am 08.04.2012 wurde Günter Grass von Eli Jischai, dem israelischen Innenminister, zur "Persona non grata" erklärt.   

Am 10.04.2012 wurde in Oslo, der Hauptstadt von Norwegen, Anders Behring Breivik, für schuldfähig erklärt. Der 32-jährige Attentäter mit den "eiskalten blauen Augen" richtete nicht nur am 22.07.2011 auf der Insel Utoya in einem Feriencamp ein grauenvolles Blutbad an. Die Schreckensbilanz: weit über 70 Todesopfer (zu jenem Zeitpunkt war die Zahl 90 im Gespräch) und viele verletzte Jugendliche. Der Norweger Anders B. war es auch, der kurz vor dem Massaker auf der Insel Utoya einen Bombenanschlag im Regierungsviertel von Oslo verübt hatte.       

Das Inzestverbot für Geschwister, so entschied es am 12.04.2012 der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg, stellt nach deutscher Gesetzgebung keinen Verstoß gegen Europäische Menschenrechte dar. Somit wurde die Klage eines Leipzigers zurückgewiesen, der wegen einer langen Liebesbeziehung mit seiner leiblichen Schwester zu 14 Jahren Haft verurteilt wurde. Der Sex zwischen Geschwistern bzw. zwischen engsten Verwandten / Eltern und leiblichen Kindern ist und bleibt in Deutschland verboten, auch dann, wenn der Beischlaf im "gegenseitigen Einvernehmen" stattfindet.    

 

Am 15.04.1912 versank der Luxusliner "Titanic", der sich auf seiner Jungfernfahrt befand, nachdem dieser einen Eisberg gerammt hatte. Selbst 100 Jahre nach diesem katastrophalen Schiffsunglück - am 15.04.2012 - war die Anteilnahme am legendären Untergang der Titanic noch immer gigantisch.

Der Mythos Titanic
Amazon Anzeige

Am 30.04.2012 kam das endgültige "Aus für das analoge Fernsehen", was bereits anno 2011 schon angekündigt wurde. Fernsehen ist nunmehr nur noch über Satellit möglich.

Bleiben wir gleich beim Thema Fernsehen, und zwar in Hinsicht auf die "geniale" Programmauswahl. Da gab es durchaus viel zu meckern im Jahr 2012. Blödsinn kommt nicht von ungefähr, sondern aus der TV-Welt. Wer süchtig nach Fernsehserien ist, nach sogenannten Dokusoaps und allerlei anderen idiotischen Sendungen, hat sich anno 2012 sicherlich über das gebotene TV-Programm gefreut und sich köstlich unterhalten oder ist am Ende gar total verblödet. 

Nicht nur Frühlingserwachen im Mai 2012

 

Am 05.05.2012 wurde in den Niederlanden der Befreiungstag gefeiert. Am niederländischen Bevrijdingsdag durfte erstmals ein ausländisches Staatsoberhaupt die "zentrale" Rede halten. Die Wahl fiel ausgerechnet auf den neuen Bundespräsidenten der BRD, Joachim Gauck. Der 05.05.2012 war zugleich auch ein denkwürdiger Tag für die Japaner. An diesem Tag im Mai wurde der 3. Atomreaktor und somit das letzte aktive Atomkraftwerk in Japan abgeschaltet. Vorübergehend, wie es hieß. Für die Japaner ein großes Ereignis, was in Japans Geschichte eingeht, denn nach 42 Jahren war Japan erstmals vollständig ohne Atomenergie.    

In Timbuktu, der Oasenstadt in Mali / Westafrika, randalierten am 06.05.2012 islamistische Fundamentalisten, die zur Gruppe der Ansar Dine gehört und deren Ziel es ist, das islamische Recht (Scharia) im westafrikanischen Mali einzuführen. Die islamistische Rebellengruppe zerstörte das Mausoleum des Heiligen Sidi Mahmud Ben Amar, was zum UNESCO-Weltkulturerbe zählte. Zudem drohten die "Verteidiger des Glaubens" mit weiteren Anschlägen auf Mausoleen.

Neues Highlight in Nürnberg, der Hexagon Wasserpavillon. Am 15.05.2012 wurde in Nürnberg ein neuer - zudem noch begehbarer - Brunnen "eingeweiht". Wer den Nürnberger Brunnen passiert, wird sogleich von Wassermassen umzingelt, bleibt jedoch trocken. Ein Wunder? Nein, Technik, die begeistert!

Am 15.05.2012 stellte eine Untersuchungskommission aus Thüringen fest, dass es während der Großfahndung nach der "Zwickauer Terrorzelle" - zu der das Trio Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt  gehörte - grobe Fehler gegeben hat. Vor allem im Hinblick auf den mutmaßlichen Terrorhelfer - Holger G. - der dem rechtsextremistischen Trio geholfen hat, unterzutauchen. Wie bekannt wurde, hatte der niedersächsische Verfassungsschutz auf Anfrage aus Thüringen Holger G. im Herbst 1999 mehrere Tage observieren lassen, weil zu jenem Zeitpunkt bereits der Verdacht bestand, dass jener Kontakt zur rechtsextremistischen Szene hatte. Dennoch galt G. lange Zeit danach als "Randfigur". Diese "Panne" war ein gefundenes Fressen für die Presse.

Am 23.05.2012 wurde in der Vatikanstadt Rom der fleißige und bis dahin unbescholtene Diener des Papstes, Paolo Gabriele, festgenommen, weil er es gewagt hat, streng geheime Dokumente an die Medien weiterzureichen. Der "Vatileaks" Skandal sorgte für großes Aufsehen. Bis zu diesem "Ding" galt der 46-jährige Kammerdiener von Papst Benedikt XVI. als sehr diskret und vertrauenswürdig. Ein ergebener und stets braver Diener seines Herrn, der auch im "Papamobil" nicht von der Seite des Papstes wich. Doch er machte sich Feinde. Der fromme "Paoletto" soll tatsächlich brisante Geheimdokumente - E-Mails und Briefe, die der 3-fache Familienvater vom päpstlichen Schreibtisch des Privatsekretärs des Papstes, Georg Gänswein, entwendete und kopierte - den italienischen Medien zugespielt haben. Was für höchste Empörung im Vatikan sorgte und auch von der vatikanischen Justiz geahndet wurde. Paolo Gabriele, dessen Motive für diese Tat zu jenem Zeitpunkt noch unklar waren, wurde deswegen als "schwache" und "ängstliche" Person hingestellt, wie aus einigen Presseberichten hervorging. Zudem musste er sich wegen Diebstahls vor dem hohen Gericht verantworten.

Am 25.05.2012 beschloss der Deutsche Bundestag die Reform der "Organspende in Deutschland". Dieser Beschluss rief bei den Bundesbürgern die unterschiedlichsten Meinungen hervor. Alle krankenversicherten Bürger der Bundesrepublik Deutschland, die das 15. Lebensjahr vollendet haben, können nunmehr befragt werden, ob Sie im Falle ihres Todes - oder auch dann, wenn sie für hirntot erklärt werden - zum Organspender werden möchten.

Prominente Paare, die sich im Juni 2012 trennten

Der Juni brachte nicht nur viel Sonnenschein. Für einige Stars auch das Aus der Beziehung. Die Trennung von Katie Holmes und Tom Cruise schlug wie eine gewaltige Bombe ein. Dabei soll es laut Gerüchten schon lange in der Beziehung gekriselt haben. Katie war es, die ihrem Tom den "Laufpass" gab, um endlich wieder frei zu sein. Diesbezüglich war wohl eher die Befreiung aus den Fängen der Scientology gemeint. Tom Cruise ist seit 1986 ein fanatischer Anhänger dieser Sekte. Kennengerlernt hatten sich die Schauspielerin Holmes und der Schauspieler Cruise im April 2005, keine zwei Monate später wurde Hochzeit gehalten und im Jahr 2006 - ebenfalls im April - erblickte Töchterchen Suri das Licht der Welt. Das arme kleine Ding, was schon im zarten Alter von 2 Jahren Stöckelschuhe verpasst bekam.

Eine weitere Trennung, die wirklich nicht zu erwarten war, nach 14 glücklichen Jahren Partnerschaft "ohne Skandale?", scheiterte ebenfalls im Juni 2012. Verheiratet waren sie nie - Vanessa Paradis und der verwegene Johnny Depp, die zudem Eltern zweier entzückender Kinder sind. Der angebliche Grund, weshalb sich Vanessa Paradis von ihrem Johnny trennte, soll sein Techtelmechtel mit Filmkollegin Amber Heard gewesen sein. Es gab viele andere Gerüchte diesbezüglich, und es hieß sogar, dass das prominente Traumpaar bereits seit 2010 schon getrennte Wege ging   

Das homosexuelle Paar, Pferdewirt Phillip und Zahntechniker Veit, wurde durch die RTL-Reihe "Bauer sucht Frau" - moderiert von Inka Bause - bekannt. Bauer Phillip wählte beim "Scheunenfest" im Sommer 2011 sein Herzblatt Veit aus und verbrachte mit ihm anschließend eine Woche auf seinem Hof. Schnell war klar, aus den Schwulen wird ein Paar. Es knisterte gewaltig. Zahntechniker Veit zog alsbald bei seinem Phillip ein, um für immer zu bleiben. Auf dem Pferdehof von Philipp ließ sich das erste schwule Paar der Sendung "Bauer sucht Frau", eigens von Tine Wittler und ihrem "Einsatz in 4 Wänden" Team die erste gemeinsame Wohnung herrichten. Die Dreharbeiten dauerten bis Ende Juni 2012 an und kurz danach gab das homosexuelle Paar ihre Trennung bekannt. Kaum zu glauben, wo doch alles so romantisch anfing, in der RTL-Kuppelshow mit Inka Bause. So schnell geht es im Fernsehen! 

 

Schlagzeilen Juli 2012

 

Der Rummel um die Fehler, bei der Fahndung nach den Mitgliedern der "Zwickauer Terrorzelle" passierten, war für Heinz Fromm zu viel. Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz bat daher am 02.07.2012 darum, frühzeitig in den Ruhestand eintreten zu dürfen. Sein Gesuch wurde von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich angenommen. Einen Tag danach, am 03.07.2012, wird auch Thomas Sippel - Thüringens Verfassungsschutz-Präsident - in den "einstweiligen" Ruhestand versetzt, ebenso wie sein Vorgänger bereits im Jahr 2011. Der NSU Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtages machte dem Verfassungsschutzpräsidenten schwere Vorwürfe. Nicht alleine die schwerwiegenden Ermittlungspannen im Fall des untergetauchten Terrortrios waren der Grund für die frühzeitige Entlassung Sippels in den vorzeitigen Ruhestand. Wie es hieß, soll Sippel während des Papst-Besuchs in Thüringen die Unterbringung von Beamten des BKA in einer Tagungsstätte veranlasst haben, die von der rechten Szene genutzt wurde. Des Weiteren äußerte sich der NSU Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtages kritisch über die Arbeitsweise des Verfassungsschutzpräsidenten Sippel im Bezug auf die Informationsüberlieferungen an die Abgeordneten. Und da war doch noch die Reißwolf-Affäre.

Frühzeitige Pensionierung mit 55 und 63, dazu eine fette Rente - Strafe kann so schön sein!

Am 04.07.2012 lehnte das Europäische Parlament das internationale Handelsabkommen ACTA, welches stark umstritten war, mit großer Mehrheit ab. Das Anti-Counterfeiting Trade Agreement sprach sich für eine "Zensur" im Internet aus, was für Unmut und weltweite Proteste sorgte.

Der Göttinger Skandal darf beim Jahresrückblick 2012 nicht unerwähnt bleiben. Bereits im Juni 2012 geriet ein ehemaliger Oberarzt der Uni-Klinik Göttingen in Verdacht, Patientendaten und Laborwerte gefälscht zu haben, zugunsten seiner zahlungskräftigen Patienten, die dringend eine Spenderleber benötigten. Im Juli 2012 bestätigte sich der Verdacht. Wie sich noch Ende Juli herausstellte, war jener Chirurg, der bis 2008 in Regensburg tätig war, nicht der Einzige, der Patientenakten und Transplantationslisten manipulierte. Der Göttinger Transplantationsskandal nahm weitere Ausmaße an, denn ein zweiter Mediziner stand nunmehr unter Tötungsverdacht. Die Halbgötter in Weiß - doppelte Kontrolle statt blindes Vertrauen ist manchmal besser!

 

Das Kölner Beschneidungsurteil sorgte 2012 ebenfalls für erhitzte Gemüter, viele Diskussionen und spaltete die Nation. Die rituelle Beschneidung jüdischer und moslemischer Jungen ist strafbar, so geht es aus dem Urteil des Kölner Landgerichts hervor. Heftige und langanhaltende Debatten entbrannten. Während viele Deutsche das Kölner Urteil begrüßten, in der Beschneidung von Jungen eine Körperverletzung und Kindeswohlgefährdung sahen, waren Muslime und Juden als auch deren Vertreter anderer Auffassung. Sie forderten eine Korrektur der Kölner Gerichtsentscheidung. Einer von vier Beschneidern (Mohalim) in Deutschland - der Hofer Rabbiner David Goldberg - fand das Kölner Beschneidungsurteil "unverschämt" und sah darin ebenfalls eine "Einmischung in die Religionsfreiheit".

In der Kleinstadt Aurora / Colorado freuten sich viele Menschen am 20.07.2012 auf die US-Premiere des neuen Batman-Films mit dem Titel "The Dark Knight Rises". Für 12 Kinogänger endete die Batman-Premiere tödlich. 38 weitere Besucher der Kinopremiere erlitten zum Teil schwerste Verletzungen. Es war nicht der "schwarze Ritter" auf der Leinwand, der sich "erhob", um zu töten. Der "Joker" war es, der mit einer Gasmaske getarnt die Treppen hochstieg, und ohne Vorwarnung das Feuer eröffnete. Augenzeugen berichteten zudem, der Täter hätte rot gefärbtes Haar gehabt und er sei sehr groß gewesen. Der 1,90 m große junge Mann, der zur Batman-Premiere in der Kleinstadt Aurora, im US-Bundesstaat Colorado bei Denver, ein Blutbad anrichtete war ein - bis dahin eher unauffälliger - Student. Nachbarn beschrieben den Attentäter als "unauffälligen" jungen Mann, der alleine und ziemlich zurückgezogen lebte.

 

Das Motiv für die Tat war zu diesem Zeitpunkt nicht klar. Schnell stand hingegen fest, dass James Holmes das Attentat geplant hatte. In der Wohnung des Verdächtigen, welcher kurz nach dem Blutbad in Aurora auf einem Parkplatz gestellt und in Gewahrsam genommen wurde, fanden die Ermittler nicht nur ein Sturmgewehr, mehrere Pistolen, jede Menge Munition und schusssichere Kleidungsstücke. Ebenfalls entdeckte die Polizei von Colorado "mysteriöse" Substanzen in Flaschen in der stark verdrahteten Wohnung. Es bestand Explosionsgefahr, daher ließen die Beamten vorsichtshalber das Wohnhaus und umliegende Gebäude evakuieren.

 

Tote und Verletzte bei der Batman Premiere 2012 - Der Joker kam, um zu töten - Aurora bei Denver

Am 30.07.2012 musste sich der Kino-Attentäter von Aurora vor Gericht verantworten. Die Anklagepunkte - 124 sollen es insgesamt gewesen sein - lauteten: versuchter Mord, mehrfacher Mord, unerlaubter Sprengstoffbesitz. 

Der 27.07.2012 war der Auftakt der Olympischen Sommerspiele 2012 in London, die am 12.08.2012 zu Ende gingen. Nur eine Sportlerin durfte nicht bis zum Schluss bei den Olympischen Sommerspielen in London mitmachen. Mehr darüber im Jahresrückblick 2012 des Monats August.

Jahresrückblick 2012 - August

Das Gesetz gegen Kostenfallen trat am 01.08.2012 in Kraft. Bundesjustizminister Sabine Leutheusser-Schnarrenberger war der Auffassung, dass ein "Button" verdeutlichen muss, dass mit dem "Klick darauf" auch Kosten fällig werden. Verbraucher sollten ihre Rechte kennen, vor allem im Internet, wo es hier und dort gut versteckte Kostenfallen gibt. Das neue Gesetz gegen Kostenfallen ist eine Art "Sicherheit" für Verbraucher vor den fiesen Fallen, die im elektronischen Geschäftsverkehr lauern. Internetplattformen, über die Verkäufe getätigt werden, gleich welcher Art, müssen zukünftig eine gut lesbare Bestellschaltfläche aufweisen, auf der genau vermerkt ist, dass nur "zahlungspflichtig" bestellt werden kann, oder anderweitige Formulierungen besitzen, die potenzielle Käufer darauf hinweisen, dass sie im Falle des Klicks auf den Button "zur Kasse" gebeten werden.

Am 01.08.2012 heimste der deutsche Achter bei den Olympischen Sommerspielen in London Gold ein. Wohlverdienter Sieg nach dem spannenden "Duell" auf dem Wasser mit den britischen Konkurrenten. Die Jungs im Deutschland-Achter gaben alles. Sie verausgabten sich förmlich, um ihr Boot - was aus 35 Rennen als Sieger hervorging - schneller voranzutreiben und ins Ziel zu bringen, noch vor der starken Konkurrenz. Und sie schafften es tatsächlich, die Goldjungs vom Deutschland-Achter.      

Die junge Ruderin Nadja Drygalla, die ebenfalls an den Wettkämpfen der Olympischen Spiele in London teilnahm, geriet ins Visier der Öffentlichkeit. Drygalla verließ am 03.08.2012 das Olympische Dorf. Ihre Beziehung mit Michael Fischer, einem ehemaligen NPD-Landtagskandidaten, war der Grund dafür, dass Drygalla alle Zelte in London abbrach, nachdem sie eine Vorladung der Leitung der deutschen Olympia-Mannschaft erhalten hatte. Nach diesem Gespräch packte die Sportlerin ihre Koffer. Nadja Drygalla hatte bereits ihre Polizeiausbildung abgebrochen, da 2011 das Innenministerium von Mecklenburg-Vorpommern Wind von ihrer Liebensbeziehung mit Michael Fischer bekam. Obwohl Drygalla Unterstützung von Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière und Erwin Sellering, dem Ministerpräsidenten von Mecklenburg-Vorpommern, erhielt kritisierten die Medien Drygallas private Beziehung stark. Es nutzte auch nichts, dass sich die junge Frau glaubhaft von der rechtsextremen Ideologie distanzierte.

Die Nacht vom 12.08.2012 zum 13.12.2012 war die Nacht der "Sternschnuppen der Perseiden". Wer in jener Nacht den Himmel beobachte, konnte mit viel Glück dieses atemberaubende Spektakel live erleben. Stunde um Stunde fielen unzählige Sternschnuppen aus dem Sternbild Perseus und sorgten für einen Funkenregen am nächtlichen Augusthimmel.

Drei junge Frauen der russischen Punk-Band "Pussy Riot" am 17.08.2012 verurteilt. Nach ihrem skandalösen Auftritt in einer orthodoxen Kathedrale in Moskau, im Februar 2012, waren 3 Musikerinnen der Punk-Band "Pussy Riot" festgenommen worden. Grund für die Inhaftierung war das bissige Punk-Gebet in der Moskauer Kirche, welches dem damaligen Ministerpräsidenten und heutigen Staatsoberhaupt Russlands - Wladimir Putin - galt. Sie wollten weiter nichts als ihren Unmut über das politische System äußern, wünschten sich Veränderung und hatten keinesfalls vor, religiöse Gefühle zu verletzen. Überdies entschuldigten sich die jungen Frauen zu Prozessbeginn und beteuerten ihre Unschuld. Das Gericht warf den Mitgliedern der Mädchen-Punk-Band "Pussy Riot" Rowdytum vor. Das harte Urteil - zwei Jahre Straflager - sorgte weltweit für Empörung.   

Punk-Gebet

Im Alter von 82 Jahren verstarb Neil Armstrong nach einer Herz-OP am 25.08.2012. Keiner wird sie je vergessen, die Worte des ehemaligen US-Astronauten, der als "erster Mensch auf den Mond" in die Geschichte einging. 

"Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein großer Sprung für die Menschheit", sagte der damals 37-jährige Neil Armstrong, der am 21.07.1969 auf dem Mond landete. Neil Armstrong war Kommandant der Apollo 11 Mission. Weltweit konnten Fernsehzuschauer an der spektakulären Mondlandung teilhaben. Neil Armstrong wurde nach seiner Rückkehr als Held gefeiert. Der "erste Mensch auf den Mond" lebte in den letzten Jahren mit seiner zweiten Frau Carol, die er 1999 ehelichte, ziemlich zurückgezogen in einem Haus nahe Cincinnati. Anfang August 2012 musste sich der 82-Jährige einer Bypass-Operation unterziehen von der er sich nicht mehr erholte.

 

Neil Armstrong wird unvergessen bleiben, denn er war "einer der größten amerikanischen Helden" wie US-Präsident Obama sagte. Der große Held, der Weltraumgeschichte schrieb, schloss am 27.08.2012 für immer seine Augen.

Amazon Anzeige

Rückblick auf die Ereignisse im September 2012

 

Am 08.09.2012 verübte ein 16-Jähriger einen Anschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul vor dem NATO-Hauptquartier. Bei der Explosion vor dem NATO-Hauptquartier in der Nähe des Diplomatenviertels von Kabul, wo sich auch die italienische Botschaft befindet, starben sechs Menschen. Unter ihnen mehrere jugendliche Straßenhändler. Fünf weitere Personen trugen bei diesem Anschlag, der von einem 16-jährigen Selbstmordattentäter verübt wurde, Verletzungen davon. Das NATO-Hauptquartier in der afghanischen Hauptstadt blieb unversehrt. Kurze Zeit nach dem Selbstmordattentat des Jugendlichen in Kabul gaben die radikalislamischen Taliban bekannt, dass sie hinter den Anschlag steckten. Am 08.09.2012 wurde in der Urusgran, in der afghanischen Südprovinz, ein weiteres Attentat verübt bei dem 2 - der Regierung in Kabul nahestehende - Stammesführer ums Leben kamen, die auf dem Weg zur Arbeit waren. Der Sprengsatz war mit einer Fernzündung ausgestattet. Bei diesem Anschlag verletzten sich ebenfalls 2 Söhne von einem der Stammesführer.

In der Kleiderfabrik "Ali Enterprises" in Karatschi / Pakistan brach am 11.09.2012 ein Feuer aus, was sich schnell ausbreitete. Der Großbrand in der pakistanischen Textilfabrik konnte erst nach mehreren Stunden unter Kontrolle gebracht werden. Nur knapp über 30 Mitarbeiter konnten aus dem lichterloh brennenden Gebäude fliehen. Einige von ihnen sprangen aus den wenigen nicht vergitterten Fenstern und zogen sich zum Teil schwere Knochenbrüche zu. Für mehr als 250 Menschen kam allerdings jede Hilfe zu spät.

Da es in der brennenden "Ali Enterprises" Textilfabrik weder Notfalltüren gab und viele Fenster zudem noch vergittert waren, konnten die Arbeiter nicht fliehen und sich in Sicherheit bringen. Viele von ihnen erstickten qualvoll oder verbrannten bei lebendigem Leibe. Wie es hieß, sollen alle Ausgänge - bis auf den Haupteingang - versiegelt gewesen sein. Eine Flucht vor den Flammen war somit kaum möglich. Die Arbeiter der Textilfabrik in Karatschi hatten keine Chance, dem flammenden Inferno zu entkommen.

Großbrand in Textilfabrik in Pakistan

Am 23.09.2012 ging die Nachricht um die Welt, dass der frühere Boxweltmeister und Klitschko-Bezwinger an einer Bauchschussverletzung verstorben ist. In der BRD wurde der ehemalige südafrikanische Boxweltmeister Corrie Sanders 2003 bekannt, als er im WM-Boxkampf Wladimir Klitschko in der zweiten Runde mit einem technischen K.O. besiegte. Im September 2012 wollte Corrie Sanders gemeinsam mit seiner Familie und den engsten Vertrauten, den 21. Geburtstag seiner Tochter (andere Quellen gaben bekannt, dass es der Geburtstag des Neffen gewesen sein soll) im Restaurant "Brits" - in der Nähe von Pretoria - feiern. Doch die Familienfeier endete in einer Tragödie. Drei bewaffnete Männer stürzten in das Restaurant und schossen um sich. Der 46-jährige Ex-Boxer sackte getroffen zusammen. Die Täter raubten die Handtasche eines Gastes und das Handy der Tochter, bevor sie wieder verschwanden. Der schwer verletzte Corrie Sanders wurde umgehend in die nächstgelegene Klinik gebracht. Den letzten Kampf seines Lebens konnte der Profiboxer, der in seiner besten Zeit 42 von 46 Kämpfen gewonnen hatte, nicht gewinnen. Er verstarb an den Folgen der schweren Bauchschussverletzung.         

 Sicherlich gab es im Monat September noch weit mehr Ereignisse, über die ich im Jahresrückblick 2012 berichten könnte. Aber ich belasse es bei diesen 3 Schlagzeilen und gehe nunmehr zum goldenen Monat Oktober über.  

 

Oktober 2012 - ein denkwürdiger Monat

Der 01.10.2012 war ein trauriger Tag für die Angehörigen von Dirk Bach. Der deutsche Schauspieler und Comedian, der lustige "Dicki", der nicht nur seine Kollegen zum Lachen brachte sondern auch sein Publikum, verstarb urplötzlich am 01.10.202 mit 51 Jahren. Die Todesursache, so wird vermutet, Herzinfarkt. Der schrille Komiker, Schauspieler und Moderator, der gemeinsam mit Sonja Zietlow die "Ekel-Show Dschungelcamp" moderierte, soll Bluthochdruckprobleme gehabt haben hieß es. Das frühe Ende Dirk Bachs kam zwar überraschend, wurde jedoch öffentlich als "natürlicher Tod" deklariert.

Die Beisetzung von Dirk Bach, so kritisieren Gutachter, fand viel zu schnell statt. Eine Obduktion wäre stets ratsam bei Prominenten, erklärte ein Gerichtsmediziner. Später wird sich die Todesursache nicht mehr feststellen lassen, falls Zweifel am natürlichen Tod Dirk Bachs aufkommen sollten. Sein Leichnam wurde eingeäschert. Die Urnenbeisetzung des verstorbenen Schauspielers auf dem Melatenfriedhof in Köln fand am 08.10.2012 in der Abenddämmerung statt.

Der lebenslustige, schrille und kugelrunde Dirk Bach hatte nicht nur Freunde. Es war bekannt, dass Bach homosexuell war. Auf der anonymen Internetseite Kreuz.net wurde der Verstorbene als "gestört" und "pervers" beschimpft. Der deutsche Lesben- und Schwulenverband hatte Anzeige gegen die Betreiber und Autoren von Kreuz.net erstattet.

Weit über 145 Tote in Nigeria nach Überschwemmungen Anfang Oktober. Monatelange Regenfälle verwandelten Nigeria in eine Seenlandschaft. Die Überflutungen im Bundesstaat Westafrika kostete knapp 150 Nigerianern das Leben. Mehr als 60.000 Anwohner in Nigeria haben sich rechtzeitig vor Beginn der Regenzeit - jene hielt von März bis September an - in Sicherheit bringen können. Sie verloren jedoch ihr gesamtes Hab und Gut, waren somit von obdachlos. Insgesamt waren 18 der 36 Bundesstaaten Westafrikas überflutet. Durch das mit Exkrementen verunreinigte Grundwasser kam es in dem bevölkerungsreichsten Land Afrikas zu über 130 Cholerafällen. Bereits ein Jahr zuvor, 2011, starben während der Regenzeit mehr als 200 Nigerianer an der Infektionskrankheit, die bei Nichtbehandlung immer tödlich endet.    

News aus der Welt des Sports im Oktober 2012

Am 02.10.2012 verabschiedet sich der deutsche Fußballer Michael Ballack und gibt das Ende seiner Karriere bekannt. Nicht nur das, denn Ende Oktober 2012 gab es noch eine weitere Nachricht. Michael und Simone Ballack ließen sich scheiten. Während die Traumhochzeit 2008 am Starnberger See pompös gefeiert wurde, mit einem Elton John Exklusivkonzert, dauerte die Scheidung der Ballacks keine 5 Minuten. Formel-1-Fahrer Michael Schumacher kündigte am 04.10.2012 das Ende seiner Karriere an. Zum Ende der Formel-1-Saison 2012 ist Schluss mit der Rennfahrerei. Das hatte "Schumi" doch schon einmal versprochen. Bleibt abzuwarten, ob der Karriere-Abschied nunmehr von Dauer ist. Am 05.10.2012 durfte die Osttimoresische Fußballnationalmannschaft erstmals einen Länderspiel-Sieg verbuchen. Die Fußballnationalmannschaft des südostasiatischen Inselstaates Osttimor, die am 12.09.2005 gemeinsam mit den Komoren in die FIFA aufgenommen wurde, zählt zu den schlechtesten bzw. schwächsten Fußballmannschaften weltweit. Mit 5:1 gegen Kambodscha gewann die Osttimoresische Fußballnationalmannschaft endlich auch einmal ein Länderspiel. Jeder darf schließlich einmal gewinnen!

Paolo Gabriele wurde am 06.10.2012 verurteilt. Der ehemalige Papst-Kammerdiener muss für 18 Monate ins Gefängnis. Die Vatileaks-Affäre in der Vatikanstadt sorgte Ende 2011/Anfang 2012 für Aufsehen. Der fromme Paolo hat interne Dokumente des Vatikans an die Medien weitergeleitet, in denen nicht gerade uninteressante Dinge standen. Außerdem gelangten Briefe des Papstes, die er an seinen Sekretär Georg Gänswein schrieb, an die Öffentlichkeit, u. a. Dokumente in denen es um Emanuela Orlandi ging, die am 22.06.1983 entführt wurde. Sie war die Tochter eines Hofdieners des Papstes Johannes Paul II. und Vatikan-Bewohnerin. Das mysteriöse Verschwinden der  Emanuela Orlandi gab viele Rätsel auf. Im Mai 2012, kurz nach der Festnahme von Paolo Gabriele, wurden die Ermittlungen im Vermisstenfall Emanuela Orlandi wieder aufgenommen. Das Merkwürdige war, dass auch in jener Zeit, die der ehemalige Kammerdiener des Papstes in Gewahrsam war, weitere Geheimdokumente an die Öffentlichkeit gelangten.

Weitere Schlagzeilen im Oktober 2012 in Kurzfassung. Die Bloggerin und Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai wurde am 09.10.2012 in Swat bei einem Anschlag schwer verletzt. Sie befand sich auf dem Heimweg von der Schule, saß im Bus, als der Anschlag auf sie verübt wurde. Malala Yousafzai wurde von Kugeln in den Hals und den Kopf getroffen. Die Schwerverletzte wurde ins Militärkrankenhaus in Peschawar gebracht, wo sie sofort operiert wurde.

In Kairo waren am 12.10.2012 bei einer Demonstration auf dem Tahrir-Platz zahlreiche Menschen verletzt. Zahlreiche Islamisten, Vertreter von Partein der linken Szene und aus dem liberalen Spektrum hatten am 12.10.2012 auf dem berühmt berüchtigten Tahrir-Platz in Kairo/Ägypten eine Straßenschlacht geliefert, bei der viel Blut floss. Die Demonstranten gingen mit Eisenstangen, Steinen, Stöcken aufeinander los, Brandsätze flogen durch die Massen. Die Polizei sah tatenlos zu. An die 200 Menschen sollen während der blutigen Auseinandersetzungen in Kairo verletzt worden sein.
 

Der kühnste Sprung des Jahres 2012 - der 15.10.2012 brachte  dem Österreicher Felix Baumgartner 3 Weltrekorde ein. Im Heliumballon tauchte Felix Baumgartner in die Stratosphäre ein. Ausgerüstet mit einem Fallschirm stürzte er sich dann aus 39.000 m Höhe wagemutig in die Tiefe. 36.529 m ging es im freien Fall steil nach unten. Mutig oder lebensmüde? Fakt ist, der rekordträchtige Österreicher schaffte es trotz 1342,87 Stundenkilometern Fallgeschwindigkeit heil auf der Erde zu landen. Eine Glanzleistung, die im Jahresrückblick 2012 deshalb unbedingt erwähnt werden muss. Als erster Mensch, der die Schallmauer durchbrochen hat, geht der 43-jährige Felix Baumgartner in die Geschichte ein.

Kunstraub in Rotterdam. Am 16.10.2012 wurde bekannt gegeben, dass in der Kunsthal Rotterdam / Niederlande ein Kunstraub stattgefunden hat. Es verschwanden Gemälde berühmter Maler. Werke von Picasso, Gauguin, Matisse, Monet. Haan und Freud. Der Wert der sieben gestohlenen Kunstwerke wurde auf ca. 10 Millionen Euro geschätzt. Die Kunsträuber in Rotterdam hatten leichtes Spiel, denn die wertvollen Gemälde waren nicht ausreichend geschützt. Zudem gab es keine Nachtwächter in der Kunsthal Rotterdam, die hätten frühzeitig Alarm schlagen können, um den spektakulären Kunstraub zu verhindern.  

Blick zurück auf den November 2012

 

Am 07.11.2012 triumphierte Barack Obama, denn er ging als Sieger aus der US-Präsidentschaftswahl klar hervor. Dabei war es gar nicht so klar von Anbeginn, ob Obama oder Kontrahent Rommney gewinnen wird. Barack Obama ließ es sich nicht nehmen, Mitt Romney, den Wahlkampfverlierer, eine Zusammenarbeit anzubieten. "Zum Wohle der Vereinigten Staaten" wie es hieß. Romney hingegen brauchte etwas Zeit, sich zu fassen, bevor er seine Niederlage in Boston eingestand. Barack Obama wird nunmehr für weitere 4 Jahre US-Präsident sein.  

Der Missbrauchsskandal bei der BBC war ein großes Thema im Jahr 2012. Im November 2012 kam es zu weiteren Anschuldigungen. Nicht nur Jimmy Savile, der verstorbene Moderator von "Top of the Pops" soll vermutlich 40 Jahre lang Minderjährige sexuell missbraucht haben. Nach dem Tod von Jimmy Savile im Jahr 2011 kam die Missbrauchs-Affäre ans Tageslicht. Nach einer ausgestrahlten Dokumentation des britischen Senders ITV, in der sich Frauen zu Wort meldeten, die als junge Mädchen von Savile sexuell belästigt bzw. missbraucht worden waren, meldeten sich weitere Opfer. Es war schon vor 1961 klar, dass der ehemalige Moderator pädophile Neigungen hatte, weshalb er auch observiert wurde. Nur zur Rechenschaft für seine Taten wurde er nie gezogen.

Doch es sollte noch schlimmer kommen, denn im Oktober 2012 gab die britische Rundfunkanstalt bekannt, das wahrscheinlich 9 weitere BBC-Mitarbeiter, sowohl aktuelle als auch ehemalige Angestellte, sich wegen sexueller Belästigung und Missbrauch Minderjähriger strafbar gemacht haben.

Schweres Busunglück in Ägypten, weil der Schrankenwärter geschlafen hat. Am 17.11.2011 kam es zu einem folgenschweren Busunglück in der Nähe von Manfalut, bei dem laut Angaben 48 Kinder im Alter von 4 - 8 Jahren und zwei Erwachsene gestorben sind. Weitere Insassen trugen Verletzungen davon. Der Schulbus wollte einen Bahnübergang überqueren, da die Schranken oben waren. Doch er wurde von einem heranrasenden Zug voll erfasst und kilometerweit mitgerissen. Wie Augenzeugen berichteten, sei die Schranke tatsächlich offen gewesen. Der Schrankenwärter, der lt. Bericht geschlafen haben soll, wurde festgenommen. Das Transportministerium hatte jedoch eine andere Meinung. Der Busfahrer sei am Busunglück Schuld gewesen. Egal, wer die Schuld an diesem Unfall trägt, knapp 50 unschuldige Kinder haben ihr junges Leben gelassen und keine Strafe macht dies wieder gut.

 

Mit dieser traurigen Meldung beende ich den Rückblick auf den Monat November 2012, obwohl ich weiß, dass Sie gerne weitere Schlagzeilen lesen würden. Ich darf Ihnen versprechen, der Dezember 2012 hat davon noch jede Menge zu bieten.   

Dezember 2012 - der Monat, an dem die Welt nicht unterging

 

Wirbelsturm "Bopha" fegte Anfang Dezember 2012 mit einer Spitzengeschwindigkeit von 210 kmh über die Philippinen und hinterließ ein blutiges Trümmerfeld.  Der Monster-Taifun deckte Dächer ab, knickte Bäume wie Streichhölzer um, riss Stromleitungen entzwei und sorgte für zahlreiche Todesopfer. In New Bataan, dem südlichen Teil der Insel Mindanao kamen alleine 49 Menschen ums Leben, die von einer gewaltigen Schlammlawine erfasst wurden.

Monster-Taifun Bopha

Weitere Todesopfer waren im Compostela-Tal, der am schwersten betroffenen Region, zu beklagen. Dort kamen laut Angaben der Regierungssprecherin Fe Maestre 151 Menschen ums Leben, die von einer Sturzflut mitgerissen, welche über das Feldlager und die Notunterkünfte schwappte. Bopha wütete ungeniert auf den Philippinen, sorgte für Stromausfälle, ließ zertrümmerte Häuser und viele Todesopfer zurück. Erst  Tage später, nachdem der Taifun Bopha durchgezogen war, wurde bekannt gegeben, dass der Monstersturm über 500 Philippinos tötete. Ebenfalls suchten verzweifelte Menschen nach vermissten Angehörigen.

Anfang Dezember 2012 wurde die schwangere Kate Middleton wegen extremer Morgenübelkeit in ein Londoner Krankenhaus eingeliefert.  Prinz William war sehr besorgt um seine Frau Catherine, Herzogin von Cambridge. Morgenübelkeit ist eigentlich kein Grund, weshalb schwangere Frauen in eine Klinik müssen, doch bei den Royals sieht es anders aus. Aber damit noch lange nicht genug der Neuigkeiten aus dem Königreich Großbritannien. Zwei vorwitzige Radiomoderatoren aus Australien erlaubten sich einen Scherz, über den anfangs noch viele Internetznutzer lachten, der alsbald aber böse Folgen haben sollte. Die australischen Radiomoderatoren Mel Greig und Michael Christian hatten im King-Edward-VII-Krankenhaus angerufen, in dem Prinzessin Kate lag, und sich mit verstellter Stimme nach dem Gesundheitszustand der werdenden jungen Mutter erkundigt. Mel Greig gab sich als Queen aus und bekam tatsächlich einige Informationen. Der Scherzanruf war das Todesurteil für eine 46-jährige Klinikangestellte, die nur wenige Sekunden mit Mel Greig gesprochen haben soll, bevor sie die Verbindung zur Station herstellte, auf der die schwangere Herzogin von Cambridge lag. Jacintha Saldanha - jene Frau, die die Verbindung zur Stationsschwester herstellte, wurde einige Tage nach dem Scherzanruf in der Londoner Privatklinik leblos in ihrer Wohnung aufgefunden.

Die 46-Jährige beging Selbstmord. In tiefer Trauer nahmen Ehemann Ben Barboza als auch die 14-jährige Tochter Lisha und der 17-jährige Sohn Junal Abschied von der geliebten Frau und Mutter, die den witzig gemeinten Telefonstreich mit ihrem Leben bezahlte.

Die Schuldigen am Selbstmord der Krankenhausangestellten waren in erster Linie die beiden australischen Radiomoderatoren, die nach Jacinthas Suizid tief bestürzt waren und ein tränenreiches Interview gaben. Doch einer sah alles anders -  Morrissey, Sänger und Frontman der britischen Band "The Smiths". Morrissey zog mächtig über die "Blaublüter" her und meinte sogar, dass sowohl Kate als auch William und das ganze Königreich eine Mitschuld am Selbstmord der Krankenschwester tragen.

Die 46-Jährige beging Selbstmord. In tiefer Trauer nahmen Ehemann Ben Barboza als auch die 14-jährige Tochter Lisha und der 17-jährige Sohn Junal Abschied von der geliebten Frau und Mutter, die den witzig gemeinten Telefonstreich mit ihrem Leben bezahlte.

Die Schuldigen am Selbstmord der Krankenhausangestellten waren in erster Linie die beiden australischen Radiomoderatoren, die nach Jacinthas Suizid tief bestürzt waren und ein tränenreiches Interview gaben.

Doch einer sah alles anders -  Morrissey, Sänger und Frontman der britischen Band "The Smiths". Morrissey zog mächtig über die "Blaublüter" her und meinte sogar, dass sowohl Kate als auch William und das ganze Königreich eine Mitschuld am Selbstmord der Krankenschwester tragen.

Eine mysteriöse Tasche erregte Aufmerksamkeit - Bombenalarm auf dem Bonner Hauptbahnhof am 10.12.2012. Der Bombenfund auf dem Hauptbahnhof in Bonn sorgte für helle Aufregung in Deutschland. Der Sprengsatz in der ehemaligen Bundeshauptstadt war bereits gezündet, detonierte jedoch nicht, wie Ermittlungen des nordrhein-westfälischen Landeskriminalamts ergaben. Glück im Unglück. Angeblich war der Strom der Batterien zu schwach, um die Bombe platzen zu lassen. Die Bundesanwaltschaft vermutete einen terroristischen Hintergrund. Es soll sich um einen missglückten Anschlag einer Vereinigung radikal-islamistischer Prägung gehandelt haben, wie aus Pressemeldungen zu entnehmen war. Mitte Dezember 2012 konnten Ermittler einen Verdächtigen identifizieren, bei dem es sich um einen Al Kaida Verbindungsmann handeln soll. Auch die "Machart" der Bombe auf dem Bonner Hauptbahnhof würde dafür sprechen. Zu jenem Zeitpunkt war jedoch nicht klar, ob die verdächtige Person tatsächlich auf dem Bahnhof in Bonn war.

Der Amoklauf an der Grundschule in Newtown / Connecticut erschütterte am 14.12.2012 ganz Amerika. Wieder einmal mussten unschuldige kleine Kinder - 20 an der Zahl - ihr junges Leben lassen, weil es in den Vereinigten Staaten kein ordentliches Waffengesetz gibt. Die Kinder, welche beim Amoklauf in der Sandy Hook Grundschule in Newtown ums Leben kamen, waren 5 - 10 Jahre jung. Zudem starben 6 erwachsene Personen. Der Todesschütze, der sich nach dem Amoklauf vermutlich selbst getötet hat, war 20 Jahre alt.Lesen Sie mehr über den grauenvollen Massenmord an der Grundschule in Newtown in meiner Themen-Bar.  

In Neu Delhi wurde eine junge Inderin am 16.12.2012 von 6 Männern in einem Bus mehrfach vergewaltigt. Tagelang kämpften die Ärzte in einem Krankenhaus in Singapur verzweifelt um das Leben einer 23-jährigen Inderin, die Mitte Dezember 2012 von 6 Männern in einem Bus brutal vergewaltigt und mit einer Eisenstange geschändet wurde, bevor sie ihr Opfer bei voller Fahrt aus dem Bus warfen.

Trotz der Bemühungen der Ärzte im Krankenhaus schaffte es die junge Studentin nicht, sich von ihren Verletzungen, die zu schwerwiegend waren, zu erholen. Der Tod der vergewaltigten Studentin schockt Indien. Demonstranten forderten die Todesstrafe für die erbarmungslosen Vergewaltiger.

21.12.2012 - der Tag des Weltuntergangs.

Die Majas haben gar nicht gesagt, dass an jenem Tag die Welt untergehen wird. Der Maja-Kalender endete schließlich nicht am 21.12.2012.

Doch Fanatiker hielten an dieser Theorie fest und verbreiteten Panik. Tatsächlich gab es auf der ganzen Welt zahlreiche Menschen, die Angst davor hatten, dass am 21.12.2012 die Apokalypse stattfinden würde und deshalb Vorkehrungen trafen, die sie heute wohl längst bereuen.

Die einen verwetteten ihr letztes Hemd, andere gaben ihr ganzes Geld sinnlos aus, um in den Wochen vor dem angekündigten Weltuntergang wenigstens noch einmal richtig die "Sau herauszulassen" und wieder andere Personen vertrauten sich Scharlatanen an, die ihnen ein langes Leben nach dem Untergang der Erde versprachen. Da kann man nur sagen: Dummheit muss bestraft werden. Oder?

Das war das Jahr 2012 kurz zusammengefasst

Nach dem Tag des angekündigten Weltuntergangs ging das Leben weiter und es passierten noch viele Dinge auf dieser Welt, die ich hier nicht mehr aufführen werde. Sicherlich fehlen zahlreiche wichtige Ereignisse im Jahresrückblick 2012, an die Sie sich erinnern, die ich jedoch nicht erwähnt habe. Was hat Sie im Jahr des angekündigten Weltuntergangs bewegt?

KreativeSchreibfee, am 30.12.2012
13 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Kerstin Schuster (Jahresrückblick 2011 - wieder ist ein Jahr vorüber)

Autor seit 5 Jahren
293 Seiten
Laden ...
Fehler!