Kamele sollten im Westen als neues Transportmittel dienen (Bild: LoggaWiggler / Pixabay)

Edward Beale kämpfte im Amerikanisch-mexikanischen Krieg

Sein Vater George war Zahlmeister bei der U.S. Navy. Für seine Verdienste im Britisch-Amerikanischen Krieg von 1812 wurde er mit der Kongress-Medaille ausgezeichnet. Die Mutter Emily war eine Tochter von Commodore Thomas Truxtun. Edward F. Beale wurde am 4. Februar 1822 im District of Columbia geboren. Zunächst studierte er am Georgetown College und wurde dann zur Offiziersschule der Navy zugelassen, wo er 1842 abschloss. Er diente auf verschiedenen Schiffen, wurde in wichtigen Regierungsgeschäften aber auch als Bote eingesetzt. 1846 erhielt er sein erstes eigenes Kommando.

Gleichzeitig brach der Amerikanisch-mexikanische Krieg aus. Nachdem die Amerikaner die Schlacht von San Pasquale verloren hatten, gelang es ihm, gemeinsam mit dem Pionier Kit Carson und einem indianischen Scout, die feindlichen Linien zu durchbrechen und für die eingeschlossene Armee von General Stephan Kareney Verstärkung zu organisieren. Während der nächsten drei Jahre durchquerte er mehr als sechs Mal das Gebiet zwischen der Front und Washington, um Nachrichten zwischen der Armee und der politischen Führung zu überbringen.

1849 heiratete Beale Mary Edwards, die Tochter des Abgeordneten Samuel Edwards aus Pennsylvania. 1850 wurde er zum Lieutenant befördert. Ein Jahr später verließ er die Navy und ging nach Kalifornien, wo er eine Stelle als Manager annahm. Doch bereits 1853 arbeitete er wieder für die amerikanische Regierung, diesmal als Superintendent für Indianerangelegenheiten für Kalifornien und Nevada. Er bekam 250.000 Dollar zur Verfügung gestellt und der Gouverneur von Kalifornien ernannte ihn zum Brigadegeneral der Miliz, um seine Position für die Verhandlungen mit den Indianern zu stärken.

Die Soldaten kamen mit den Kamelen nicht zurecht

1857 übernahm er schließlich die Führung des U.S. Army Camel Corps und unternahm mit den aus Tunesien importierten Kamelen zwei Expeditionen durch die Wüste von Arizona. Leiter des Projekts war Major Wayne. Die Ergebnisse waren mehr als zufriedenstellend. Doch die Soldaten kamen mit den Kamelen nicht zurecht. Und die Siedler erschossen die Tiere einfach, weil sie deren Maultiere verschreckten. Schließlich wertete die Armee das Projekt als Fehlschlag und ließ die Tiere in der Wüste von Arizona frei.

Doch der unbeugsame Wille der amerikanischen Pioniere schaffte es auch ohne Kamele, in dieses unbarmherzige Gebiet einzudringen. Edward F. Beale wurde 1876 von Präsident Ulysses Grant zum Minister für die österreichisch-ungarischen Angelegenheiten ernannt. Ein Jahr später trat er jedoch wieder von diesem Amt zurück. Unter Präsident Chester Arthur bewarb er sich um den Posten des Verteidigungsministers, erhielt ihn aber nicht. Edward F. Beale starb am 22. April 1893 in Washington D.C.

BerndT, am 30.09.2014
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Helmut Wegmann (Rinderherden im Wilden Westen)

Autor seit 5 Jahren
261 Seiten
Laden ...
Fehler!