Kay One

Kay One (Bild: bz-berlin.de)

J.G.U.D.Z.S.

Viele von der Krankheit betroffene äußerten sich in Internetforen vorwurfsvoll und beleidigten ihn. Nachdem Kay One sich von seinen Anwälten beraten ließ, änderte er den Albumnamen zu "J.G.U.D.Z.S." (Jung genug um drauf zu scheißen), um den Diskussionen und Vorwürfen ein Ende zu setzen. Das Album ist seit ein paar Tagen über iTunes und Amazon erhältlich. Kay One zeigt sich entspannter und Scharfschwerdt stellt ihm den Song zur gleichnamigen Kampagne "Borderline, zeig dich und lebe" vor. Zum Schluss gab der Prince der Initiatorin noch eine Videobotschaft mit auf den Weg: "Ich wünsche allen Betroffenen viel Kraft für diese schwerde Krankheit!" Auch die Fans der Borderline-Kampagne zeigten sich positiv und freuten sich über Kay's Statement zum Thema.

Das neue Album: J.G.U.D.Z.S. (Bild: Kay One)

Wieso wurde Kay One missverstanden?

Für Scharfschwerdt erklärt sich das ganz einfach: "Menschen mit Borderline beziehen viele negative Inhalte schnell auf sich und ihre eigene Persönlichkeit. Da Kay One für sich einfach nur das englische Wort für "Grenzlinie" wählte, konnte er nicht ahnen, dass es viele Betroffene geben wird, die den Song auf ihre eigene Persönlichkeit beziehen. Ein Borderliner kann sich an vielen Dingen schnell selbst die Schuld geben. Für Borderliner ist es auf Grund der Störung in der eigenen Persönlichkeit wichtig, psychologische Dienste in Anspruch zu nehmen. Ich empfehle vor allem die DBT-Therapie, denn sie zeigt eine vielversprechende Erfolgsrate in den letzten Jahren. Ich möchte mit der Kampagne einerseits Akzeptanz für Betroffene schaffen, andererseits aber auch Angehörigen Wissen vermitteln. Ich bin selbst seit 20 Jahren betroffen und habe vor allem gelernt, mich und meine Vergangenheit zu akzeptieren. Ich möchte Betroffenen meine Erfahrungen mitgeben und hoffe, dass ich damit einem großen Teil den richtigen Weg aufzeigen kann. Wenn man sich und die Umwelt anders wahrnimmt, ist es manchmal sehr schwierig Emotionen ordnen und kontrollieren zu können." Scharfschwerdt schreibt gerade an einem Buch über die noch unerforschte Borderline-Krankheit. Es wird voraussichtlich Ende 2015 veröffentlicht und erscheint über den epubli Verlag in Berlin. Für wissenschaftliche Studienzwecke zum Thema reist sie nach Heidelberg.

Mehr Infos zum Thema und die ganze Videobotschaft von Kay One an Betroffene findest du hier: www.facebook.com/borderline.kampagne 

Catharina Scharfschwerdt & Kay One

Catharina Scharfschwerdt & Kay One (Bild: CDS Medien SAAR)

Autor seit 2 Jahren
12 Seiten
Laden ...
Fehler!