Vielseitige Nutzungsmöglichkeiten

In den meisten Fällen wird der Keller als Aufbewahrungsraum oder auch als Partyraum genutzt. Aber auch die Nutzung als Heimsauna oder Hobbyraum ist möglich. Ein Fertigkeller ist dabei schneller und planungssicherer umzusetzen, als ein gemauerter Keller. Dies hilft in der Regel Kosten zu sparen.

Was ist ein Fertigkeller und wo liegen die Vorteile?

Während beim herkömmlichen Kellerbau gemauert wird, werden beim Fertigkeller vorgefertigte Betonteile für die Innen- und Außenwände eingesetzt. Diese Teile werden bewehrt, das heisst mit einem Armierungsstahl ausgestattet, der Druck und Zugkräfte ausgleicht. Auch wenn hier Fertigbauteile zum Einsatz kommen, kann jeder Keller individuell geplant werden, da die Teile auf Kundenwunsch produziert werden. Kellertüren, Fenster sowie Versorgungskanäle können nahezu frei positioniert werden.

Auch bei der Gestaltung der Raumaufteilung ist man mit dem Fertigkeller so flexibel, wie bei einem gemauerten Keller. Damit können die Wünsch der Bauherren in Bezug auf die spätere Nutzung perfekt berücksichtigt werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Keller als Büro, Sauna, Sportcenter oder als einfacher Wasch- und Nutzraum verwendet werden soll.

Die Vorteile beim Kellerbau mit einem Fertigkeller liegen auf der Hand. Dank der Zeitersparnis sind die Kosten für den Keller geringer, da genauer geplant werden kann. Die Produktion kann in den Hallen der Fertigkeller-Hersteller auch bei Regen erfolgen und die Bauteile binnen eines Tages installiert werden. Damit wird eine höhere Terminsicherheit gewährleistet.

Von der Planung zum Kellerbau - Eine genaue und individuelle Planung ist auch beim Fertigkeller nötig.

Für die Planung des Kellers wird zunächst ein Baugrundgutachten durch einen Baugrundsachverständigen erstellt. Auf dessen Basis werden dann unter Berücksichtigung der Wünsche der Bauherren genaue Pläne erstellt, die dann in einer CAD Zeichnung umgesetzt werden.

Nach der Freigabe zur Produktion werden die Bauteilformen vorbereitet und die Produktion gestartet. Die Bauteile für den Fertigkeller werden dann aus Beton gegossen, dabei wird Armierungsstahl eingebracht, der später für eine ausreichende Stabilität sorgt. Schließlich muss der Keller ein ganzes Haus tragen können. Nach der Trocknung werden die Teile zur Baustelle geliefert und auf der vorbereiteten Bodenplatte installiert. Daraufhin wird der Keller mit Frischbeton verdichtet.

Mit dieser Vorgehensweise kann der Fertigkeller innerhalb eines Tages aufgebaut werden, in 2 bis 4 weiteren Tagen, erfolgt der Innenausbau.

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Autor seit 5 Jahren
7 Seiten
Laden ...
Fehler!