Johannisbeere, das Wunderobst

Eine der wertvollsten heimischen Beeren ist die Johannisbeere, da sie am meisten Vitamin C enthält. Die Johannisbeere hilft bei den verschiedensten Krankheiten wie einer Erkältung, Herz-Kreislauf Beschwerden und sogar bei Krebs. Die wertvolle Beere wirkt wassertreibend und entzündungshemmend. Ihre Inhaltsstoffe wie, Eisen, Kalium, Kalzium, Magnesium, Potassium, Phosphor, Ballaststoffe, die Vitamine B, E, K und Pektin sprechen für sich.

Der Saft der schwarzen Johannisbeere hilft auch bei Keuchhusten

Hier noch ein paar Tipps wie sie Ihren Keuchhusten loswerden:

Gegen Husten mengt man Rosinen, dunklen Kandiszucker, Kamille, Huflattich und kocht das Ganze im Wasser auf. Stündlich etwas von dem Trunk einnehmen.

Sauren Apfelmost mit Zucker und Fenchel aufkochenund schluckweise einnehmen.

Machen Sie eine Kur mit dem Saft von schwarzen Johannisbeeren, löffelweise einnehmen.

Halten Sie Ihre Atemwege feucht, ein bewährtes Mittel dafür ist Kamillenblüten mit kochenden Wasser übergießen, ein großes Handtuch über den Kopf ziehen und den Kamillendampf 5 Minuten lang einatmen.

Krampflösend wirk bei Keuchhustenfolgender Anisaufguss:15g Aniskörner auf 1 Liter kochendes Wasser, 10 Minuten ziehen lassen. Bei Bedarf trinken.

 

Schwarze Johannisbeere, ein natürliches Rheumamittel und Tonikum

  1. Haben Sie gewusst das die schwarze Johannisbeere reich an Niacin (Nikotinsäureamid) ist und liegt weit über den Durchschnittsgehalt, anderer Obst- und Gemüsesorten. Niacin ist sehr wichtig für den Körper. Wird mit der Nahrung zu wenig von dem Niacin aufgenommen, können Stoffwechsel­störungen der Organe, des Nervensystems und der Haut auftreten.
Autor seit 2 Jahren
1 Seite
Laden ...
Fehler!