Die Sandkiste auf dem Tisch

Während die Eltern ratlos guckten, waren die wissenden Kleinen schon begeistert. Schließlich hatten sie bei der Werbung im Kinderfernsehen immer gut aufgepasst und wollten so etwas schon immer haben. Schnell war alles ausgepackt und sie hielten den losen Sand in ihren kleinen Händen.

Eigenwerk

Entsetzen blitzte auf in den erwachsenen Gesichtern, was wenn der Sand auf dem Teppich, den Stühlen und wer weiß wo landet? Gut vorinformiert, wie ich war, blieb ich ganz ruhig. Die Sandkörnchen kleben aneinander und bilden eine formbare Masse, sind ein bisschen wie Knete, ein bisschen wie Sand und doch anders. Der "sich bewegende Sand" haftet weder an Textilien, noch an den Händen. Allerdings hatten wir rosafarbenen Glitzersand dabei und die Glitzerpartikel hafteten auf der Haut.

 

Lässt sich ganz einfach aufnehmen, ohne Krümel (Bild: Eigenwerk)

Kinetic Sand auf meinem Teppich (Bild: Eigenwerk)

Faszinierendes Spielzeug für Groß und Klein

Langsam begannen die Mamas zu lächeln, auch weil sie die Packungsbeilage studiert hatten. Nun war ihnen klar – Kinetic Sand ist ungiftig, glutenfrei, weizenfrei, enthält keinen Staub, kein Weizen und ist antimikrobiell – also völlig unbedenklich. Dafür entpuppt er sich als pädagogisch wertvolles Spielzeug, regt Fantasie und Kreativität an.

Währenddessen hatten die Kinder den Sand in Besitz genommen, dabei war die Zehnjährige genauso fasziniert wie die Dreijährige und ihr sieben Jahre alter Bruder. Einige Sandformen lagen den Packungen bei, wir haben dann noch kleine Spielzeugförmchen aus eigenem Bestand dazu genommen, Plätzchenausstechformen gehen auch sehr gut.

Sand-World für zu Hause

So wurden Torten gebacken, Tiere ausgestochen, blaue Schneemänner geformt und vieles mehr. Mittlerweile waren alle um den Tisch sitzenden Personen mit dem Kinetic Sand beschäftigt. Fühlt sich angenehm an, ist kühl und geschmeidig und lässt sich beliebig kneten und formen. Im Nu waren zwei Stunden beim Sandspielen und Kleckerburgenbauen im Wohnzimmer vergangen und keiner wollte aufhören.

unsere kleine Sandworld (Bild: Eigenwerk)

(Bild: Eigenwerk)

Kinetic Sand birgt so etwas wie einen Suchtfaktor. Wer in die Nähe des Sandes kommt, greift danach, lässt ihn von der Hand kleckern, formt Kügelchen, Türmchen oder andere Kunstwerke. Wenn der Kinetic Sand mal zu trocken ist, feuchten wir ihn mit etwas Wasser an. Sollte er zu nass werde, auch nicht schlimm, das trocknet wieder und das Spiel kann weitergehen.

Ich habe den Kinetic Sand von Spin Master, kostenlos, als Testprodukt bekommen. (Dies hat meine Meinung nicht beeinflußt) Geliefert wurden, ein Einstiegs-Set mit blauem Minisandkasten, Förmchen und blauem Sand sowie eine Packung rosafarbener glitzernder Sand mit Schimmerpartikeln. Wir hatten und haben viel Spaß damit, manchmal spiele ich auch ganz ungestört, wenn keine Kinder dabei sind.

Autor seit 3 Jahren
23 Seiten
Laden ...
Fehler!