Essen mit Essstäbchen will geübt werden

10 japanische Regeln für das Essen mit Essstäbchen

 

Früher war alles anders - Kinder mussten vor allen Dingen gehorchen

Das Leben von deutschen Kindern im Mittelalter

 

Knigge im internationalen Geschäftsleben

Buchrezension: Business Knigge international

 

Mutter und Baby

Mutter und Baby (Bild: Pixabay)

Affenmutter mit Kind (Bild: Pixabay)

Eine Regel gilt für alle Erwachsenen

Eltern, die ihre Kinder zu verantwortungsbewussten Erwachsenen erziehen wollen, müssen wissen, dass sie für Kinder Vorbilder sind und ihre Taten zunächst einmal nicht angezweifelt werden. Die Kleinen folgen treu und vertraulich. Selbst bei Säuglingen und Kindern die von ihren Eltern misshandelt werden, wurde beobachtet, dass sie sich diesen immer wieder annähern. Erwachsene, die ihre Kinder nicht enttäuschen wollen, sollten dem Kind ein gutes Vorbild sein. Alle Forderungen die sie an das Kind stellen, sollten sie auch selbst erfüllen.

Wie Eltern sich beim Elternsprechtag, beim von der Schule abholen, und bei Beerdigungen, richtig verhalten

10 einfache Benimmregeln für Kinder und Erwachsene

Guten Tag, Grüß Gott, Moin, Moin oder Hallo?

Regeln müssen nicht unangenehm sein, PixabayWer seine Mitmenschen freundlich, der Tageszeit und der Gegend entsprechend begrüßt, zeigt, dass er in der Lage ist Andere in sein Leben einzubeziehen. Dazu gehört es einschätzen zu können, ob ein förmliches Guten Tag oder ein saloppes Hallo, angebracht ist. Wer seine Kinder täglich begrüßt, macht ihnen diese Freundschaftlichkeit verständlich. Kinder beobachten in der Praxis genau, welche Menschen, mit welchen Ritualen, begrüßt werden und ahmen dies nach.

Bitten und Danken will gelernt sein

Schon Babys lieben es Gegenstände abzugeben und wieder zu bekommen. Spätestens wenn sie im Hochstuhl sitzen, macht es ihnen Spaß, Eltern und Verwandte mit dem werfen von Spielzeug auf den Boden auf Trapp zu halten. Das hin-und her reichen kann von den Erwachsenen mit einem "Bitte" und "Danke", begleitet werden und schon hat das Kind die üblichen Formeln erfahren.

Eine besonders schöne Form des Dankes ist, wenn das Kind lernt, sich zum Beispiel nach dem Erhalt von Geschenken, beim Geber zu bedanken. Größere Kinder können sich auch durch Telefonanrufe oder Briefe bedanken.

Tischmanieren werden zu Hause geübt

Üben, üben,PixabaySchon Babys können unterscheiden, ob sie sich daheim am Küchentisch oder in einem Restaurant befinden. Kinder müssen wissen, dass es beim Essen auf einer Grillparty salopp zugehen kann, in einem Restaurant Benehmen, angesagt ist. Für Eltern die ihre umgelenkten Kinder nicht aufs Glatteis führen wollen gilt: Erst dann mitnehmen, wenn das Kind die erforderlichen Regeln einhalten kann.

Händewaschen nicht vergessen

Besonders für Kinder ist es wichtig, das Waschen der Hände nach dem Gang zum Klo und vor dem Essen, ein zu halten. Sie stecken die Hände noch relativ viel in den Mund und könnten, unwissentlich, Krankheitskeime übertragen.

Kleider machen Leute

Cool zum Karneval,PixabaySchon kleine Kinder mögen gut angezogene Leute, deren Kleidung frisch  riecht, lieber leiden. In fortschreitendem Alter lieben es besonders kleinen Mädchen sich hübsch anzuziehen und mit neuen Kleidern versehen, zu einem Fest zu gehen. Es gilt zu vermitteln, dass jeder Mensch, in den verschiedenen Kleidungen, eine unterschiedliche Wirkung auf andere Menschen hat. Kinder müssen auch die gängigen Kleidervorschriften, zum Gang in die Kirche, Moschee, Schwimmbad, Sauna, kennen.

Es gilt sich richtig zu entschuldigen

Fehler sind menschlich und passieren auch Erwachsenen. Es gilt zum Beispiel hastiges rennen um Häuserecken zu vermeiden, gefährliche Gegenstände wie Messer und Scheren mit der Spitze nach unten zu transportieren. Wer trotzdem, versehentlich, jemanden anrempelt, sollte sich sofort, mit einem "Tut mir Leid", beim Geschädigten entschuldigen. Das gilt auch für Erwachsene die Kinder "über den Haufen" rennen.

"Fremdwörter" mit Ersatzwörtern verharmlosen

Schimpfwörter, Fäkalsprache, Ausdrücke, deren Bedeutung nicht klar ist, und lästern über andere Leute sollte in einem Haushalt mit gebildeten Menschen, verpönt sein. Wer Ersatzwörter wie "Scheibenkleister" oder verflixt anwendet, zeigt seine Kreativität auch in der Sprache.

Gäste empfangen und ein rücksichtsvoller Gast sein

Gruppenverhalten, PixabaySchon Kindergartenkinder laden gerne Freunde ein. Der Besuch verläuft zur Zufriedenheit aller, wenn Regeln eingehalten werden. In Haushalten mit Kleinkindern werden zum Beispiel immer die Schuhe ausgezogen. Kinder können bei den Vorbereitungen zu einem Fest helfen oder nachher mit aufräumen. Wenn Kinder zu Gast sind, müssen sie wissen, dass sie fragen müssen, wenn sie etwas anfassen oder sich ausleihen wollen.

Was tun bei menschlichen Ausrutschern

In der Öffentlichkeit ist es in Deutschland verpönt Körpergeräusche zu erzeugen. Sollte ganz plötzlich ein Niesanfall erfolgen, niest auch das Kind, in die Armbeuge. Taschentücher werden möglichst mit der linken Hand genutzt, weil die rechte Hand zum spielen,begrüßen oder verabschieden genutzt wird. Zum pupsen verlässt man kurz das Zimmer.

Der Knigge muss sich der Zeit anpassen

Kinder wachsen in eine Zeit hinein in der zusätzliche Regeln erforderlich sind, auf die sie vorbereitet werden müssen, sollen sie nicht unangenehm auffallen. Es gilt zum Beispiel,, das Handys im öffentlichen Raum nur in bestimmten Zonen genutzt werden dürfen, im Umgang miteinander im Internet sind "Netiquette" oder "eEtiquette", wichtig. Damit die Kommunikation untereinander und die Verständigung reibungsloser klappt, muss sich auch der Knigge an neue Erfordernisse anpassen. Neueste Infos bei der Deutschen Kniggegesellschaft.

Kinder wenden Regeln oft natürlicher an

So bewältigen Erstklässler den Straßenverkehr

Schulen mit mehr eigener Verantwortung, die Summerhill Schule

 

 

Autor seit 4 Jahren
163 Seiten
Laden ...
Fehler!