Der beste Zeitpunkt für die Ernte

Frühjahr und Sommer bis in den Herbst hinein bieten ein reichhaltiges Angebot an Kräutern und Pflanzenteilen, die man trocknen kann, um sie im Winter zum energetischen Räuchern, zum Kochen oder als Kräutertee zu nutzen.

Pflanzen haben die größte inhaltliche Kraft kurz vor oder zu Beginn der Blütezeit.

Für die Ernte suchen im mir einen trockenen, schönen Tag aus. Ideal ist es, wenn es auch am Vortag bereits nicht geregnet hat. Am besten ist eine Erntezeit am späten Vormittag. Mit Schere oder einem scharfen Messer bewaffnet schneide ich die benötigten Pflanzen und lege sie säuberlich nebeneinander in einen luftigen Weidenkorb. Wenn ich lange unterwegs sein möchte, bedecke ich die abgeschnittenen Pflanzen mit einen Küchenhandtuch, damit sie keine volle Sonnenbestrahlung mehr abbekommen.

Wie trockne ich jetzt richtig?

Meine Pflanzenteile sind jetzt sicher zu Hause angekommen. Sie werden nicht gewaschen!

Falls nötig, nur ein wenig sauber kratzen, zum Beispiel bei Pilzen.

Ich bündele sie sorgfältig - nach Pflanzenart - binde sie so eng wie möglich (durch das Trockenen schrumpfen die Pflanzen) mit einem Baumwollfaden zusammen und hänge sie zum Trockenen an einen warmen, luftigen Ort ohne Sonnenbestrahlung.

Sonnenlicht würde die Kräuter ausbleichen und ihnen ihre Wirkkraft nehmen.

Für noch Ungeübte - die Pflanzen mit einem Zettel beschriften, damit ich hinterher noch weiß, welche Pflanze ich da habe.

Wurzeln und Rinden dünn in einem Pappkarton ausbreiten und so trocken - für Pilze gilt das gleiche - diese vorher noch in feine Scheiben schneiden. Pilze, Rinden und Wurzeln können auch in der Sonne getrocknet werden. Ihnen schadet das nicht.

Ist alles sehr gut durchgetrockent - Vorsicht: sonst gibt es Schimmel - können die Planzenbündel zerkleinert oder / und die Pflanzenteile in beschriftete Behälter abgefüllt werden.

Wie lange sind die Pflanzen jetzt haltbar?

Kräuter wie Rosmarin, Lavendel, Thymian und Ähnliches behalten ihre Wirkkraft ungefähr ein Jahr. Dannach nehmen die wirkenden Inhaltsstoffe ab. Wurzeln und Rinden oder auch Pilze können mehrere Jahre aufbewahrt und genutzt werden.

Vennhexe, am 01.11.2012
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 4 Jahren
170 Seiten
Laden ...
Fehler!