"Kommen & Bleiben - Böblingen wächst"

So lautet der Titel der Sonderausstellung im Deutschen Bauernkriegsmuseum in Böblingen. Sie berichtet vom "enormen Bevölkerungszuwachs" der Stadt seit dem 2. Weltkrieg. Ein Trend, der noch immer anhält.

Vielleicht liegt es ja am Wasser, dass viele Menschen in Böblingen so gerne bleiben.

Direkt am verkehrsreichen Elbenplatz im Stadtzentrum gelegen sind die beiden Böblinger Seen. Sie prägen das Leben der Stadt, sind Kulisse für das "Schlemmen am See", das alljährliche Sommerfest und den Weihnachtsmarkt.

Bootfahren, am Seeufer sitzen und die Sonne genießen oder durch den schottischen Rosengarten spazieren: Das tut mitten im Trubel der einer so geschäftigen Stadt wie Böblingen ganz besonders gut.

Böblinger Seen
Mitten im Stadtzentrum: Die ...

Mitten im Stadtzentrum: Die Böblinger Seen (Bild: © Die Persönliche Note)

Auch hier lebt es sich gut: Im schönsten Hochhaus der Stadt

Im Böblingens Waldsiedlung am Stadtrand findet man das schönste Hochhaus der Stadt. Das vom Berliner Architekten Hans Scharoun entworfene "Orplid" steht bereits seit 1996 unter Denkmalschutz.

Typisch für die Architektur des Orplid sind die versetzbaren Innenwände, die Bullaugen-Fenster, die Laubengänge zwischen den Wohneinheiten, die "unkonventionelle" und "dynamische" Bauweise.

Auch im "Orplid" lebt man gerne, ja empfindet das sogar als Privileg. Die Bewohner der über 90 Wohnungen auf 15 Stockwerken schätzen vor allem das "beispielhafte positive Miteinander".

(Quelle: "Liebe auf den zweiten Blick", PDF-Dokument - www.wohnen-im-eigentum.de)

 

Böblinger Altstadt: Altes Rathaus und Christophorus-Brunnen
Marktplatz in Böblingen

Marktplatz in Böblingen (Bild: © Die Persönliche Note)

Leben und erleben: Was Böblingen und Umgebung zu bieten haben

Gut leben kann man in Böblingen, aber auch viel erleben und unternehmen. Einen Ausflug in die Böblinger Mineraltherme, zum Beispiel. Dort kann man baden, schwimmen, kneippen oder Wassergymnastik machen. Bei Besuchern besonders beliebt ist der Saunagarten mit seinen sechs außergewöhnlichen Themensaunen.

Wer sich das Wasser lieber in die Kehle fließen lässt: Die Schönbuch Braumanufaktur braut schon seit 200 Jahren ihr Bier in Böblingen. Im Brauhaus kann man sich nicht nur Schönbuch Biere und regionale Spezialitäten schmecken lassen, auch eine Braumanufaktur-Erlebnistour lohnt sich.

Kindern macht, auch bei schlechtem Wetter, der Indoor-Freizeitpark Sensapolis im benachbarten Sindelfingen Spaß. Ob auf dem Piratenschiff, im Märchenschloss oder Raumschiff: Dort lässt sich klettern, rutschen, toben und sogar noch etwas lernen.

Autofreunde schwärmen vom Böblinger Meilenwerk, wo es (bei freiem Eintritt) Oldtimer und Liebhaberfahrzeuge zu besichtigen gibt: "Ein Muss für jeden Autofan!"

Wer Shopping liebt, kann sich schon freuen: Die Bahnhofstraße im Zentrum wird gerade zum Einkaufsparadies umgestaltet. Dort soll bis 2014 ein Mercaden-Einkaufscenter mit 24 400 Quadratmeter Verkaufsfläche entstehen. Seinen ehemaligen Ruf als "Einkaufsstadt" möchte Böblingen mit diesem Projekt wieder ganz neu beleben.

 

Mal schnell nach Stuttgart, in den Schwarzwald oder auf die schwäbische Alb ...

Weil Böblingen so günstig gelegen ist, bieten sich noch viele weitere Ausflugsziele an: Mit der S-Bahn ist man in knapp 30 Minuten mitten im Stadtzentrum von Stuttgart.

Mit dem Auto braucht man kaum 40 Minuten bis auf die Schwäbische Alb und weniger als eine Stunde in den nördlichen Schwarzwald.

Direkt an Böblingen grenzt der kleine, aber sehr vielseitige Naturpark Schönbuch mit sehenswerten Orten:

In Waldenbuch bei Ritter Sport dreht sich alles um Schokolade. Museum, Ausstellung und sogar eine Schoko-Werkstadt gibt es dort, in der Kinder sich ihre eigenen Schokoladensorten zusammenstellen können!

In Bebenhausen kann man eine malerische Klosteranlage mitten im Wald zu besichtigen und nur ein paar Kilometer entfernt steht in Dettenhausen das vielleicht "kleinste Museum der Welt".

Böblingen kann spannende Geschichten erzählen ...

Wer sich für Kultur und Historisches interessiert: Auch aus der Vergangenheit kann Böblingen so manche spannende Geschichte erzählen: Vom verheerenden Altstadtbrand 1943, zum Beispiel, der den Böblingern Rathaus, Kirche und Schloss zerstörte.

Vom Herzog Christoph, der sich zu seinem Freizeitvergnügen Wölfe, Bären und Luchse im "Böblinger Tiergarten" hielt.

Vom Herzog Carl Alexander, der im 18. Jahrhundert auf Böblinger Markung ein weitläufiges System von Pirschgängen anlegte – noch heute zu besichtigen. Sie sind in Deutschland einmalig und gelten als "besondere Merkwürdigkeit" Böblingens.

Im Deutschen Bauernkriegsmuseum wird von den "kleinen Leuten" erzählt, den aufständischen Bauern, die im 16. Jahrhundert bei Böblingen eine verheerende Niederlage einstecken musste. Wer das Museum besucht, erfährt aber nicht nur viel über die große Schlacht, sondern vor allem über das Leben der Bauern, ihren Alltag und ihre Sorgen.

Wer Lust hat, alte Spuren zu entdecken, lässt sich am besten durch die Stadt führen (auch eine Besichtigung des Schlossbergstollens lohnt sich!) oder macht einen Besuch im Bauernkriegsmuseum.

Böblinger Impressionen

Böblinger Gassen (Bild: © Die Persönliche Note)

Besuch in Böblingen geplant?

Wer Böblingen gerne einen Besuch abstatten möchte – ein Parkleitsystem führt auch Ortsunkundige durch die Stadt und beim Parken gilt (typisch Schwäbisch!) der sogenannte "Brezeltarif".

Böblingen im Internet

Die Stadt Böblingen im Internet

Böblingen in der Wikipedia

Böblingen beim Empfehlungsportal Qype
Wo lässt es sich in Böblingen gut essen? Wo findet man einen guten Frisör? Wo kann man die leckersten Brötchen kaufen?... Die Qype-User verraten es euch!

Laden ...
Fehler!