Leichter italienischer Brotsalat

Dieser Salat ist so herrlich leicht, wohlschmeckend und sättigend, dass man ihn im Sommer jeden Tag essen könnte. Natürlich sind uns Salate mit gebratenen Croutons schon lange aus der französischen Küche bekannt, aber dieser ist nicht einfach nur ein Salat mit Croutons. Nein, der Hauptbestandteil sind die gebratenen würzigen Brotstücke. Sie können die Würze der Brotwürfel nach Belieben variieren, entweder mit Curry oder mit Knoblauch-, Chilly- oder Nussöl. Durch die pikante Würze ersetzt das Brot vollkommen den Part von gebratenen Puten- oder Kalbsfleisch. Somit ist dieses Gericht hervorragend für sommerliche Grillpartys mit Vegetariern geeignet.

Zutaten

Grundzutaten (4 Personen):

1 Giabatta oder Baguette

3-4 große Tomaten

1 grüner Salat

Würze, Salz, Pfeffer, Kräuter

Essig, Öl

Variationen / Beilagen:

1 große Zwiebel

1 kleine Zucchini

2 Paprika

Champignons

Oliven

Thunfisch

3-4 Eier

Antipasti

Fetakäse

Mozzarella

Schafskäse

Käsewürfel

Roher Schinken

1 Maisdose

Zubereitung:

Sie schneiden das Giabatta in relativ große Würfel, je kleiner sie sind, umso mehr Öl saugen sie beim Braten auf. Diese Würfel braten Sie portionsweise gut an. Sie können dazu bereits gewürztes Öl nehmen oder ein neutrales Öl und die Würfel während des Bratens gut von allen Seiten würzen, z.B. mit Curry oder Paprika. Dann stellen Sie die Würfel beiseite. Nun waschen Sie den Salat, die Tomaten und das restliche Gemüse und schneiden alles in mundgerechte Stücke. Um dem Salat noch mehr Kontrast zwischen Rohem und Gebratenem zu geben, können Sie nun auch Zucchinischeiben, Champignons oder Zwiebelringe anbraten. Dieses lassen Sie ebenso gut abkühlen wie das Brot, bevor Sie es mit den anderen Zutaten vermischen. Nun schneiden Sie eine Käsesorte in kleine Stücke. Bevor Sie ans Mischen der Zutaten gehen, bereiten Sie eine große Portion Salatsauce nach Ihrem Geschmack zu. Sie brauchen relativ viel Sauce, da sich das Brot etwas damit vollsaugt, was einen interessanten Geschmack ergibt. Zuerst vermengen Sie Tomaten, Käse, Gemüsesorten und alle Zutaten außer dem grünen Salat und den Brotwürfeln vorsichtig mit der Sauce. Sie sollten jetzt auch noch extra Salz und Pfeffer auf die Mischung geben. Dann fügen Sie den grünen Salat hinzu und erst zum Schluß das gebratene Brot.

Guten Appetit und ein knuspriges Geschmackserlebnis!

Übrigens: Erfunden habe ich diesen Salat natürlich nicht. Kopiert ist dieses Rezept aber auch nicht. Wie wir alle inzwischen wissen, ist das Veröffentlichen von Rezepten so eine Sache, denn die Rechte an einem Rezept hat doch eigentlich der Erfinder. Doch wer ist der Erfinder von traditionellen Gerichten? Zum ersten Mal gehört habe ich von diesem Salat in der Kochsendung Kerner, als Susanne Fröhlich als prominenter Koch ein Gericht beisteuern sollte. Gemerkt hatte ich mir nur das gebratene Brot als Grundzutat. Alles übrige lässt sich nach eigenem Geschmack variieren.

Autor seit 5 Jahren
40 Seiten
Laden ...
Fehler!