Keine Frage, Online Banking ist einfach, günstig und bequem. Immer noch machen sich jedoch viele Verbraucher Sorgen um die Sicherheit beim Online Banking. Online Banking war noch nie so sicher wie heute, besonders die großen Banken schneiden bei Tests stets gut ab. Das Online Banking der Deutschen Bank AG gilt zum Beispiel als das sicherste, auch das Online Banking der Postbank AG hat sehr gut abgeschnitten. Die wichtigste Sicherheitslücke, das alte TAN Verfahren, haben die Banken mittlerweile geschlossen. Die TAN Liste aus Papier wurde durch neue Verfahren mittels TAN Generator oder SMS ersetzt. In einigen Fällen ist es Kriminellen tatsächlich gelungen, die Sicherheitsvorkehrungen des Online Banking auszuhebeln, indem sie mittels Trojaner die Bankdaten von Kunden ausspioniert haben. Mit diesen Tipps schützen Sie sich vor betrügerischen Angriffen beim Online Banking.

Halten Sie Ihren PC auf dem neusten Stand

Für die Sicherheit beim Online Banking ist es ganz wichtig, dass Ihr PC stets auf dem neuesten Stand ist. Sicherheitsupdates sollten Sie immer sofort ausführen und außerdem natürlich die neuesten Versionen Ihres Internetbrowsers und Betriebssystems verwenden. Ein Antivirenprogramm mit Firewall gehört ebenso zur Mindestausrüstung eines jeden PCs. Selbstverständlich sollten Sie Online Banking nur von Ihrem eigenen PC und nicht zum Beispiel in einem Internetcafé durchführen.

Vorsicht vor Phishing Mails

Immer wieder versuchen Betrüger, Bankdaten von Kunden mit sogenannten Phishing Mails abzufangen. Dabei werden Kunden E-Mails geschickt, in denen sie aufgefordert werden, ihre Bankdaten oder Benutzerdaten über einen Link auf einer Kopie der Seite der Hausbank einzugeben. Fallen Sie nicht auf solche E-Mails rein, Ihre Hausbank wird Sie niemals per E-Mail auffordern, Ihre Daten auf irgendeiner Internetseite einzugeben.

TAN Generator und Chipkartenleser

TAN Generator und Chipkartenleser (Bild: Marcus Walter / pixelio.de)

Das Passwort: wichtig für die Sicherheit beim Online Banking

Das Passwort lassen Sie sich am besten von einem Passwortgenerator erstellen oder wählen eine Kombination aus Zahlen, Ziffern, Groß- und Kleinbuchstaben. Gefährlich sind Geburtsdaten, der Name der Ehefrau, der Kinder oder des Hundes, denn diese sind problemlos in Erfahrung zu bringen. Sie sollten außerdem für das Online Banking ein Passwort wählen, das Sie sonst nirgendwo im Internet verwenden.

Speichern Sie Bankdaten nicht einfach so auf dem PC

Zum Online Banking setzen Sie am besten kein Lesezeichen und vor allem speichern Sie keine Passwörter sichtlich erkennbar oder auch codiert auf Ihrem PC. Falls Sie sich Ihr Passwort nicht merken können, schreiben Sie es codiert auf einen Zettel und verstecken Sie diesen an einem Ort, wo ihn niemand finden kann. Das ist immerhin sicherer als auf dem PC, denn dieser kann auch mittels Spyware ausspioniert werden.

Beachten Sie die Warnmeldungen Ihres Browsers

Über Schadprogramme oder gehackte Internetverbindungen können Verbraucher theoretisch auf eine Fälschung ihres Online Banking Portals geleitet werden. Dabei handelt es sich um Seiten, die der Startseite der Bank täuschend ähnlich sehen. In diesem Fall werden Sie durch Ihren Browser oft vor verdächtigen oder unsicheren Zertifikaten gewarnt. Bei einer solchen Warnmeldung sollten Sie natürlich keine Transaktionen vornehmen.

 

Wie Sie eine verschlüsselte Verbindung erkennen

 

Online Banking funktioniert nur über eine verschlüsselte Verbindung. Diese erkennen Sie in Ihrem Browser an dem https:// anstelle des üblichen http://. Zusätzlich sehen Sie in Ihrem Browser normalerweise das Symbol für die Verschlüsselung. Achten Sie also beim Online Banking immer darauf, dass Sie auch wirklich über eine verschlüsselte Verbindung surfen.

 

 

 

Autor seit 5 Jahren
148 Seiten
Laden ...
Fehler!