Höheres Gewicht bei glücklichen Paaren (Bild: (c) Dieter Schütz / pixelio.de)

Singles müssen konkurrenzfähig bleiben - Ein niedrigeres Gewicht verbessert die Chancen bei der Partnersuche

Alleinstehende suchen – und zwar das, was andere in einer glücklichen Partnerschaft bereits haben: Das passende Gegenstück zu sich. Nur leider sind sie nicht die Einzigen, die sich auf der Suche befinden. Millionen Alleinstehender in Deutschland haben den passenden Partner noch nicht gefunden. Um die eigenen Chancen auf dem Singlemarkt zu erhöhen, muss man positiv aus der Masse der Suchenden heraus stechen. Und dies funktioniert laut dem Max-Weber-Institut am Zuverlässigsten, wenn man attraktiv ist.  Wo die Konkurrenz besonders groß ist, verbessert ein schlankes Äußeres die Chancen, einen Partner zu finden. In Gegenden mit wenig Konkurrenz sind die Gewichtsunterschiede zwischen Singles und Verpartnerten hingegen geringer

Gleich und gleich gesellt sich gern - Dünn zu dünn – rund zu rund

Zwar ziehen sich Gegensätze an, doch gerade in Sachen des Gewichts scheint dies nicht der Fall zu sein. Die Heidelberger Studie belegt, dass die Partner meist ein ähnliches Gewicht haben – allerdings nur, wenn die Partnerschaft glücklich ist. In einer harmonischen Beziehung sind meist beide Partner schlank, normal oder ründlich. Die Forscher erklären sich diesen Umstand so, dass der Mensch einen Partner mit einem ähnlichen Gewicht bevorzugt. Wer aber nun genau beim Lesen aufgepasst hat, dem fällt auf, dass die gleichen Forscher doch vorher behauptet haben, schlanke Singles hätten bessere Chancen bei der Partnersuche. Worauf achtet also ein übergewichtiger Single? Auf jemanden, der schlank und vermeintlich attraktiv ist oder sucht er doch jemanden mit ähnlichem Gewicht? So richtig klar wird dies durch diese Studie nicht.

Wer als Single schlank war, wird es meist nicht bleiben - Glückliche Partnerschaften machen nämlich dicker

Im Laufe einer Beziehung nehmen meist beide Partner zu. Am stärksten sind laut Max-Weber-Institut Paare betroffen, die sich in einer glücklichen Beziehung befinden. Der Grund liegt in der mangelnden Konkurrenz. Wer glücklich ist, muss sich nicht für andere potentielle Partner attraktiv halten. Stattdessen gehen zufriedene Partner dazu über, gemeinsam hemmungsloser zu genießen. Denn auch gemeinsamer Genuss verbindet und kann eine ebenso positive Wirkung auf den Partner haben, wie optische Attraktivität.

Wirkt sich eine Partnerschaft also positiv auf die Gesundheit und Lebenserwartung aus, hat sie doch einen negativen Effekt auf die Figur.

Gewichtsverlust in der Partnerschaft ist kein gutes Zeichen - Bei kriselnden Partnerschaften wird Gewicht verloren

Während glückliche Partner also runder werden, verliert in einer schlechten Beziehung mindestens einer der Partner an Gewicht. Dies kann verschiedene Ursachen haben. Zum einen können häufiger Streit und Beziehungsstress auf den Magen schlagen. Möglich wäre aber auch, dass man weniger isst, weil die Partner weniger gemeinsame Mahlzeiten einnehmen. Die Heidelberger Soziologen entwickeln aber noch eine weitere These: Kriselt es in der Beziehung und nimmt man dabei ab, bereitet man sich mehr oder minder bewusst schon wieder auf den Singlemarkt und den dort herrschenden Konkurrenzdruck vor. Um keine Zeit zu verlieren, nutzt man die schlechte Beziehungsphase also schon mal, um sich wieder aktraktiv für die Suche zu machen.

Im Umkehrschluss könnte dies bedeutet: Wer sich öfter mit dem Partner streitet, sollte darauf achten, dass dieser nicht abnimmt. Und wer sich schon mal für neue potentielle Partner fit machen will, dem sei untenstehende Literatur empfohlen.

 

Quellen:

Infos zur Studie

Heilpraxis.net

Autor seit 5 Jahren
16 Seiten
Laden ...
Fehler!