Das Messer schärfen müssen Sie nicht unbedingt einem Profi überlassen. Sie können ihre hochwertigen Küchenmesser auch selbst nachschärfen. Hier gibt es jedoch einiges zu beachten. Mit etwas Übung werden auch Sie ihre hochwertigen Küchenmesser wieder rasiermesserscharf schleifen können.

Messer schärfen – das Klingenmaterial - Küchenmesser mit harter Klinge

Für Küchenmesser aus einem harten Klingenmaterial benutzen Sie am besten einen Abziehstahl, auch Wetzstab aus Stahl genannt. Das harte Material der Messerschneide wird hier durch das Schleifen abgetragen und die Klinge wird wieder richtig scharf.

Es gibt verschiedene Schleifvorrichtungen mit denen Sie Ihre Messer wieder sehr scharf schleifen können. Gute Küchenmesser sind aus hartem Stahl mit einem Härtegrad zwischen 50 und 65 HRC gefertigt. Ein solcher Stahl lässt sich problemlos schärfen. Klingen mit einem Härtegrad von unter 50 HRC gelten als weiche Klingen. Weiche Klingen spielen nur bei Stoßmessern (z. B. einem Dolch) eine Rolle, für Schneidemesser ist weicher Stahl ungeeignet.

Hier sehen Sie, wie es geht: Messer schärfen mit dem Wetzstahl

Wenn das Messer schon ganz stumpf ist, hilft oft nur ein Profi

Sie sollten beim Messer schärfen aber vorher prüfen, wie stumpf ihre Messer bereits sind. Sind sie wirklich schon so stumpf, dass man mit ihnen gar nicht mehr schneiden kann, dann heißt das, dass der Grad der hauchdünnen Klinge schon total verbogen ist oder aber auch, dass der Grad der Klinge komplett abgetragen wurde. Solche Messer sollten Sie lieber gleich zu einem professionellen Messer Schleifer geben. Für eine optimale Schärfe können Sie danach regelmäßig einen Wetzstahl zur Hand nehmen. 

Messer schleifen besser öfter

Wichtig ist auch, dass Sie beim Messer schärfen nur mit qualitativ hochwertigen Schleifvorrichtungen arbeiten. Diese sind zwar oft etwas teurer in der Anschaffung, aber sie garantieren Ihnen bei richtigem Gebrauch auch, dass Ihre Messer durch das Schleifen auch wirklich wieder schön scharf werden.

Sie sollten Ihre Küchenmesser generell relativ häufig nachschleifen. So wie Profiköche, die, bevor sie mit dem Schneiden beginnen, ihre Messer erst einmal  schnell nachschärfen. Die Schneide des Messers kann dann gar nicht so stumpf werden, dass ein Schneiden unmöglich wird.

Aufbewahrung scharfer Messer

 Bitte beachten Sie aber auch, dass Sie scharf geschliffene Messer auch besonders sicher aufbewahren sollten. Versehen Sie Messer besser generell mit einem speziellen Klingenschutz, der auch verhindert, dass Ihre Messerklingen durch ein Aneinanderschlagen mit Bestecken im Besteckkasten beschädigt werden. Oder stecken Sie Ihre Messer nach Gebrauch immer wieder konsequent in den Messerblock zurück. So verhindern Sie, dass diese scharfen Schneidewerkzeuge Kinderhände verletzen!

 

Autor seit 5 Jahren
148 Seiten
Laden ...
Fehler!