Medikamentöse Unterstützung - mit natürlichen und Nahrungsergänzungsmitteln

Natürlich sind zahlreiche Vitamin- und Mineralstoff-Präparate sowie andere Nahrungsergänzungsmittel je nach individuellem Bedarf des Körpers im Handel erhältlich, darunter zum Beispiel Alnavit Zink + C Filmtabletten aus Acerola bei erhöhtem Zinkbedarf. Neben der Immunabwehr stärkt Zink unter anderem auch die Nägel und Haare, was es zu einem wirkungsvollen Mittel gegen brüchige Nägel und Haarausfall - zwei mögliche Indizien von Zinkmangel - macht. 

Am besten ist es, wenn Vitamine über natürliche Nahrungsmittel aufgenommen werden. Wenn dies nicht möglich ist oder nicht genügt, kann man auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen.

Ebenfalls wichtig für die Immunabwehr ist Selen. Zudem spielt Selen eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung von freien Radikalen. Schwache Abwehrkräfte können somit auch eine Folge von Selenmangel sein. Auch bei Schilddrüsenunterfunktion kommt diese Mangelerscheinung häufig vor.

Allerdings ist die Aufnahme von Selen durch Nahrungsergänzungsmittel meist gesundheitlich nicht empfehlenswert, da dies Diabetes hervorrufen kann. Nach Möglichkeit sollte Selen also über die normale Ernährung aufgenommen werden. Es ist vor allem in Fisch, Fleisch, bestimmten Getreidesorten und Hülsenfrüchten enthalten, aber auch in Pilzen, Petersilie und Gurken.

Solche in jedem gut sortierten Drogeriemarkt sowie in diversen Onlineshops erwerbbaren Medikamente können nützlich sein, wenn über die Nahrung allein diese notwendigen Nährstoffe nicht in ausreichender Menge zugeführt werden, wie zum Beispiel im Falle eines sehr spezifischen Speiseplanes (bei veganer Ernährung etwa, oder einer Diät). Außerdem können sie, über einen bestimmten Zeitraum täglich in der empfohlenen Dosis (in der Regel genügt eine Einheit) eingenommen, akute Mangelsymptome lindern.

Natürliche Arzneimittel zur unterstützenden Immunstärkung
Roter Ginseng Kapseln. Für mehr Energie, mehr V...

Herkömmliche Hausmittel - für Körper, Geist und Seele

Trifft keiner dieser beiden Fälle zu, rate ich eher dazu, die Abwehrkräfte auf natürliche Weise zu stärken versuchen, beispielsweise durch die tägliche Nahrungszufuhr und Hausmittel. Das hat den zusätzlichen Vorteil, dass diese Methode nicht unbedingt Mehrkosten mit sich bringt, denn Lebensmittel einkaufen muss man sowieso. Man muss lediglich den Einkauf ggf. ein wenig bewusster planen, aber wenn man weiß, worauf es ankommt, geht die gesunde, das Immunsystem stärkende Ernährung schnell in Fleisch und Blut über. Da dies jedoch kein genereller Ernährungsratgeber für vollwertige Ernährung sein soll, beschränke ich mich auf die Tipps und Tricks, welche gezielt die Abwehrstärkung begünstigen. Ich erhebe dabei keinerkei Anspruch auf Vollständigkeit, hoffe aber, es ist das eine oder andere für Sie dabei.

Übrigens: Hier können sie anhand von 15 kurzen Multiple-Choice-Fragen kostenlos testen, wie fit Ihr Immunsystem mutmaßlich ist. Das ersetzt zwar nicht ganz die eigene Einschätzung, ist aber vielleicht zur groben Vorab-Orientierung hilfreich.

Hausmittel, die Ihrem Körper die nötige Power geben

Die folgenden Maßnahmen lassen sich einfach in den Alltag integrieren und haben sich seit langem bewährt.

  • Achten Sie auf eine ausgewogene Vollwertkost reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen! Eine gesunde Ernährung sieht in etwa so aus wie in dieser Ernährungspyramide dargestellt. Demnach bildet Flüssigkeit (am besten das klassische stille Mineralwasser oder solches mit weniger Kohlensäure, aber auch Tees und Fruchtsäfte) die Basis. Darüber folgen Getreideprodukte, welche vor Allem wegen der Ballaststoffe und somit auch die Verdauung wichtig sind. Kohlenhydrate finden Sie sowieso in vielen Lebensmitteln, so dass dafür wohl stets ausreichend gesorgt sein wird. Obst und Gemüse sollten ebenfalls auf keinen Fall auf dem Speiseplan fehlen. Die nächste Ebene beinhaltet Milchprodukte, welche Ihnen Calcium liefern, sowie (optional) der schwimmende Omega-3-Fettsäuren-Lieferant Fisch. Eier und Fleisch stehen weit oben, was bedeutet, dass sie zwar nützlich sind, jedoch nicht unbedingt jeden Tag integriert werden sollten. Alles, was im Übermaß fett machen kann, inklusive Süßigkeiten, ist mit Bedacht zu genießen.
  • Gönnen Sie Körper, Geist und Seele ausreichend Schlaf, idealerweise so strukturiert, wie es ihrem individuellen Biorhythmus (vergl. Eulen, Lerchen und Zwischentypen) und den daraus resultierendem Bedürfnissen entspricht. Finden Sie auch heraus, wie viele Stunden Schlaf für Sie optimal sind: Während manche Menschen schon nach 5 Stunden topfit sind, benötigen andere 8 oder 9, um ihre optimale Leistungsfähigkeit zu erhalten. Das Ungesündeste, was Sie (nicht nur in diesem Zusammenhang) tun können, ist sich mit anderen zu vergleichen. Sie selbst spüren schließlich, was gut für Sie ist!
  • Überwinden Sie Ihren inneren Schweinehund und gehen Sie an die frische Luft! Wenn Sie einen Hund haben, wird es ohnehin zu Ihren täglichen Gewohnheiten gehören. Andernfalls müssen Sie sich halt mit etwas anderem zur sportlichen Bewegung motivieren. Wer sagt denn, dass Sie einsam und allein vor sich hin joggen müssen? Schließen Sie sich doch mal einer Nordic-Walking-Gruppe an, oder unternehmen Sie gemeinsam mit einigen Freunden eine Radeltour! Falls das Wetter verregnet ist, gibt es noch viele andere Möglichkeiten, sich körperlich fit zu halten. Gymnastik, Yoga und andere körperliche Ertüchtigungen lassen sich zum Beispiel bequem zu Hause praktizieren. Und die Schwimmbäder haben übrigens auch im Winter geöffnet.
  • Sie hören es sicherlich nicht zum ersten Mal, aber: Sehr wirkungsvoll zur Stärkung der Abwehrkräfte sind Wechselduschen. Keine Angst: Wenn Sie noch nicht so abgehärtet sind, brauchen Sie keineswegs die Wassertemperatur abrupt zwischen heiß und eiskalt zu wechseln. Allmähliche Temperaturänderungen tun's auch. Außer der Durchblutung wird dadurch der Stoffwechsel angeregt, und die Resistenz Ihres Körpers gegen Viren und Bakterien erhöht sich bei regelmäßiger Anwendung. Ergänzend ist Saunen wohltuend und entschlackend.
  • Eine weitere Methode, die besonders viel Freude macht und zudem noch die Glückshormone (und eventuell noch anderes) anregt, ist Küssen! Es gibt kaum eine bessere Strategie, die Abwehrkräfte gegen Mikroben aller Art zu stärken, als der Austausch von Körperflüssigkeiten. Bei bestimmten sollten Sie allerdings schon entsprechende Vorkehrungen gegen mögliche Risiken und Nebenwirkungen treffen, aber das wissen Sie ja schon.

Alternative Heilmittel - Homöopathie und Mesotherapie

Gleiches mit Gleichem bekämpfen: Stärkt Homöopathie also auch die Abwehrkräfte?

Manche Menschen schwören ja auf Homöopathie. Dessen Grundprinzip besteht darin, Ähnliches mit Wirkstoffen, die eine ähnliche Reaktion des Körpers hervorrufen wie die zu besiegende Krankheit, zu bekämpfen. Das hört sich zunächst einmal so an, als würden auf diese Weise zugleich auch die Abwehrkräfte gestärkt, zumal der Körper ja - falls es funktioniert - auf diese Weise "lernt", sich gegen die "echte" Krankheit, deren Symptome ähnlich denen bei der Anwendung des verwendeten Mittels sind, zu wehren. Hilfe zur Selbsthilfe sozusagen. 

Als homöopathische Mittel werden sowohl pflanzliche Mittel als auch in Form von so genannten Globuli verwendet (je nachdem). Ein weiteres Naturheilverfahren, dass man zu den homöopathischen Behandlungsformen zählen kann, sind die Schüsslersalze, welche seit einiger Zeit unter den Homöopathiegläubigen schwer in Mode zu sein scheinen. Sogar spezielle Schüsslersalze-Kuren zur Stärkung der Abwehrkräfte werden angeboten.

In der Praxis sind dem jedoch in jedem Fall Grenzen gesetzt. Mal ganz davon abgesehen davon, dass jegliche wissenschaftlichen Grundlagen, die eine etwaige Wirkung einwandfrei belegen könnten, fehlen. Aus diesem Grund stellt sich die Frage, inwieweit solche Wirkungen auf den Placebo-Effekt zurückzuführen sind. Die Ergebnisse einer Schweizer Studie deuten darauf hin.

Fazit: Wenn Sie von der Wirkung der Homöopathie überzeugt sind, probieren Sie es ruhig aus. In diesem Fall könnte es durchaus sein, dass es eine positive Auswirkung auf Sie hat - mit etwas Glück auch die, die Sie haben wollten. Eine Garantie dafür gibt es jedoch nicht.

Ansonsten könnten Sie es eventuell mit der Mesotherapie versuchen, einer Methode, mit der die Chance, Ihre Abwehrkräfte erfolgreich zu stärken, erhöht sein könnte. Hierbei werden homöopathische mit allopathischen sowie teils herkömmlichen Mitteln (Vitamine usw.) kombiniert. 

Hinweis zum Schluss

Es handelt sich hierbei um einen rein informativen Artikel, welcher verschiedene Möglichkeiten aufzeigt, wie die Abwehrkräfte gestärkt werden könnten. Was jedoch für Sie individuell geeignet ist, müssen Sie für sich selbst herausfinden. Auch kann dieser Artikel niemals ärztlichen Rat ersetzen. 

Individuelle Maßnahmen für bessere Abwehrkräfte - Und was tun Sie zur Stärkung Ihres Immunsystems?
Die_Utopische, am 19.10.2010
8 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Laden ...
Fehler!