Baby mit Mutter

Babyklamotten - worauf wirklich geachtet wird

Strampler für die Babys sind eine praktische Sache, die Eltern und Baby gleichermaßen Spaß macht. Babys quengeln beim Anziehen nahezu jedes Kleidungsstückes, nur nicht beim Strampler - haben Sie das als junge Eltern schon beobachten dürfen? Bemerkenswerterweise quengeln sie nicht beim Ausziehen aller anderen Sachen, wehren sich aber manchmal gegen das Ausziehen des Babystramplers - kein Zweifel, die Babys lieben dieses Kleidungsstück mehr als alles andere. Damit ist klar, was den Kern einer Baby-Grundausstattung ausmacht.

Worauf achten beim Strampler-Kauf?


Die Babystrampler sind höchst praktisch, im Gegensatz zu den Hemden und Höschen verrutschen sie nicht, Bauch und unterer Rücken sind beständig abgedeckt. Das Windeln gelingt dank praktischer Druckknöpfe kinderleicht (sozusagen), ein Babystrampler ist schnell hochgezogen. Beim Einkauf achten Eltern und Großeltern vor allem auf das Material, die Schadstofffreiheit muss der Verkäufer/Hersteller garantieren. Dennoch sollte das Kleidungsstück mindestens einmal in die Wäsche (40° genügen), danach ist er auf jeden Fall schadstofffrei. Ein ganz wesentliches Merkmal ist die Qualität, mit der die Druckknöpfe eingearbeitet wurden, denn hier droht der Strampler zuerst zu reißen. Bei gebrauchten Babystramplern achten Eltern auf die Stelle um die Druckknöpfe, die keinesfalls verschlissen wirken sollte. Bei den Größen verwenden die Hersteller die Körpergröße des Babys als Maß, beginnend hauptsächlich bei 56 bis 62. Davon brauchen Eltern nicht zu viel zu kaufen, in den ersten Wochen wächst das Baby blitzschnell aus dieser Größe heraus.

Billige Stramplerware vermeiden


Die Versuchung ist groß, die schnell "verbrauchten" Babystrampler recht günstig einzukaufen, doch hier ist Vorsicht geboten. Kratzige Billigware reizt die empfindliche Babyhaut, was sämtliche Babyklamotten betrifft. Diese sollten aus bestem Material bestehen, das tadellos verarbeitet wurde. Säuglingshaut ist unglaublich zart und kann durch schlechte Kleidung sehr schnell irritiert werden. Auch müssen Babys stets temperaturgerecht angezogen werden, denn bis zum zweiten Lebensjahr speichern sie die Wärme nicht so wie ältere Menschen, auch nicht wie Kinder ab dem zweiten bis dritten Lebensjahr. Sie frieren also leicht, gleichzeitig empfinden sie sehr schnell große Hitze, schwitzen aber trotz des vielen Trinkens wenig bis gar nicht.

Bei jedem Wechsel der Umgebungstemperatur müssen sie also an- und ausgezogen werden. Damit ist das Problem mit den Babyklamotten schon angerissen: Eltern brauchen einfach sehr viel davon. Die Babys spucken auf ihren Strampler, verteilen voller Freude den Brei über das Lätzchen und krabbeln in jede Ecke, sobald sie das schaffen - sauber bleibt dabei kein Kind. Die Sachen sind oft zu waschen, sie müssen also nicht nur weich und hochwertig, sondern gleichzeitig strapazierfähig sein.

Sehr günstige Strampler erhält man beispielsweise hier im Shop bei Liegelind. Dort bietet der Anbeiter neben günstigen Klamotten auch sehenswerte Betteinlagen an.

foto:© Svetlana Fedoseeva - Fotolia.com

 

Autor seit 3 Jahren
1 Seite
Laden ...
Fehler!