Die Strecke der Museumsbahn Pollo

Die Trasse der heutigen Museumsbahn ist ein Abschnitt der Strecke von Pritzwalk nach Lindenberg. Diese wurde bis 1967 befahren. Der 1993 gegründete Verein Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg e.V. setzte sich das Ziel, die neun Kilometer lange Teilstrecke von Lindenberg über Brünkendorf nach Mesendorf für einen Museumsbahnverkehr wieder aufzubauen. Der erste Abschnitt der Museumsbahn zwischen Mesendorf und Brünkendorf wurde im Jahr 2002 fertiggestellt. Seit 2004 ist die Verlängerung der Strecke von Brünkendorf bis Vettin in Betrieb. 2007 folgte der abschließende Abschnitt von Vettin nach Lindenberg. Allerdings liegt der heutige Endpunkt der Strecke kurz vor dem ehemaligen Bahnhof. In Lindenberg unterhält der Verein ein Museum. Die Betriebsanlagen mit Lokschuppen und Abstellgleisen für den umfangreichen Wagenpark der Museumsbahn befinden sich beim Bahnhof Mesendorf.

Die Fahrzeuge der Museumsbahn Pollo

Die Schmalspurbahnen in der Prignitz dienten vorwiegend dem Güterverkehr. Daher verfügt auch die Museumsbahn über einen umfangreichen Bestand von Güterwagen. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Personenverkehr wichtiger. Dafür steht ein Museumszug aus Originalfahrzeugen, u. a. anderem die Dampflok 99 4644, bereit.

Die Dampflok 99 4644 wurde 1926 von der damaligen Kreisbahn des Kreises Jerichow I (KJ I) erworben und wurde als KJ I Nr. 15 in ihren Fuhrpark eingestellt. Zuvor war sie bei der Rosenberger Kreisbahn in Oberschlesien im Einsatz. Bei einer Rekonstruktion von 1963-1965 erhielt die Lok einen größeren und vollständig geschweißten Kessel. Nach der Stilllegung des Jerichower Netzes kam die Lok 1965 in die Prignitz und blieb bis 1967 hier im Einsatz. Danach zog sie bis 1977 den Rasenden Roland auf Rügen. Danach stand sie als Denkmal in Neustrelitz. 1994 erwarb das Prignitzer Kleinbahnmuseum die Maschine, die weiter auf ihre Aufarbeitung wartet.

V 10 102 (Bild: haros)

Die Museumsbahn verfügt über 3 Diesellokomotiven der Baureihe V 10 C aus dem Lokomotivbau Karl Marx in Babelsberg. Die V 10 101 bespannte von 2002 bis 2009 die Züge des Pollo. Seitdem ist sie wegen Fristablaufs abgestellt. Die Lok V 10 102 wurde 1961 an das Stahlwerk Maxhütte geliefert. Sie kam danach zur Döllnitzbahn und erhielt in Tharandt eine Hauptuntersuchung. Sie war jedoch nie bei der Döllnitzbahn im Einsatz, sondern kam nach ihrem Einsatz auf der Eisenbahn-Schauanlage Wilsdruff 2000 in die Prignitz. Heute ist sie das Rückgrat des Verkehrs auf der Museumsbahn. Die V 10 103 wurde 1967 an den VEB Ziegeleiwerke Zehdenick geliefert und war bis 1990 in der Tongrube Badingen im Einsatz. 1995 kaufte der Verein "Technische Denkmale Gransee e.V." die Lok. 1996 gelangte sie zum Pollo. Hier stand sie einige Jahre auf dem Museumsgleis in Lindenberg, bis sie auf die Gleisanlagen umgesetzt wurde. Sie ist nicht betriebsbereit. Die Kö 6401 stammt ebenfalls aus Babelsberg und wurde 1957 an das Ziegeleiwerk Zehdenick geliefert. Dort wurde sie bis 1995 eingesetzt und kam danach zur Museumsbahn in der Prignitz. Sie wird bis heute hier eingesetzt.

Für die Personenzüge stehen bei der Museumsbahn Pollo 5 Personenwagen, 1 offener Aussichtswagen und 1 Packwagen bereit. Einer der Personenwagen war früher in der Prignitz im Einsatz, Ein weiterer Packwagen steht im Bahnhof Mesendorf und wird dort als Verkaufsraum und Fahrkartenausgabe genutzt.

Umfangreicher ist der Bestand an Güterwagen. 18 Fahrzeuge vom Rollbock bis zum Wärmeschutzwagen für den Transport temperaturempfindlicher Güter sind vorhanden. Wobei der Wärmeschutz- oder Milchwagen im Bahnhof Mesendorf zur Lagerung von Getränken genutzt wird.

Personenzug in Lindenberg (Bild: haros)

Das Kleinbahnmuseum in Lindenberg

Im Kleinbahnmuseum in Lindenberg präsentiert eine ständige Ausstellung Informationen über den Betrieb, die Fahrzeuge und die Menschen, welche bei der Bahn arbeiteten. Modelle, Fotos und Originaldokumente berichten von der Geschichte der Bahn.

Auf der Wiese beim Museum in Lindenberg verkehrt auf einem Rundkurs an den Fahrtagen des Pollo eine Feldbahn. Sie bietet vor allem den kleinen Gästen des Pollo viel Kurzweil beim Warten auf die Abfahrt eines Zuges.

Ehemaliger Bahnhof Lindenberg (Bild: haros)

Impressionen eines Fahrtages

Am Wochenende 1. Und 2. November 2014 gab es beim Pollo einen Fahrtag mit Dampf. Zu Gast war die Lok 99 4511, auch Meppel genannt, von der Preßnitztalbahn. Sie entstand 1966 durch grundlegende Rekonstruktion im Reichsbahnausbesserungswerk Görlitz und war die letzte Dampflok, die in der DDR gebaut wurde.

Die Aufnahmen des Rangierbetriebs im Bahnhof Mesendorf entstanden am 1.11. 2014 im Morgennebel-.Der verzog sich bis zum Mittag und in Lindenberg endete die Fahrt des Museumszuges bei Kaiserwetter.

99 4511 "Meppel" im Betriebswerk (Bild: haros)

Literatur

  • Uwe Knoblauch, Utz von Wagner: Eisenbahnen in der Prignitz. EK-Verlag Freiburg 2008, ISBN 978-3-88255-374-1
  • Walter Bauchspies u.a.: Das Prignitzer Schmalspurnetz. Radke-Verlag Schwerin 1997
  • Erich Preuß und Reiner Preuß: Schmalspurbahnen in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Transpress Verlag Stuttgart 1996, ISBN 3-3447-1023-0

Mehr zum Thema

  1. Museumsbahn Pollo
Autor seit 3 Jahren
195 Seiten
Laden ...
Fehler!