Der letzte Monat des Jahres ist angebrochen. Man kann also sagen, dass das Jahr sich langsam dem Ende neigt.

Eine Zeit, in der sich Menschen nicht nur im vorweihnachtlichen Stress befinden, mit Weihnachtseinkäufen und Vorbereitungen für das Fest der Liebe beschäftigt sind. Viele von uns werden auch ruhiger und nachdenklicher, und lassen das Jahr noch einmal revue passieren.

Alle Erfolgsmomente und Rückschläge laufen wie ein Film vor dem inneren Auge ab. Gab es überhaupt Erfolgsmomente dieses Jahr?

Einige Menschen hatten vielleicht gesundheitliche Probleme, andere hatten im Berufsleben einen Kampf durchzustehen. Manche hatten vielleicht eine Krise in der Partnerschaft zu bewältigen, vielleicht sogar den Verlust eines geliebten Menschen zu bedauern. Und wiederum andere von uns hat es in allen Lebensbereichen schwer getroffen. Nur allzu verständlich also, wenn man sich die Frage stellt, was das Jahr 2010 gebracht hat.

Wer von uns kann sich schon von diesen Erfahrungen im Leben frei sprechen?

Manchmal werden einem Menschen mehr Steine in den Weg gelegt, als er glaubt tragen zu können. Manchmal erlebt man einen richtigen Hürdenlauf, ohne Leichtathlet zu sein.

Aus meiner eigenen Erfahrung heraus kann ich sagen, dass es zwei Möglichkeiten gibt, mit den Schwierigkeiten des Lebens umzugehen:

Die eine davon ist, sich seinem Schmerz und seiner negativen Einstellung voll und ganz zu ergeben.  Alles im Leben als absolut sinnlos zu betrachten.

Die andere Möglichkeit ist es, in erster Linie positiv zu denken und zu handeln, Dies beinhaltet, auch mal zu kämpfen, um das was einem wichtig ist. Sich selbst zu vertrauen, an sich und seine Fähigkeiten zu glauben. Einfach auf die Dinge im Leben zu konzentrieren, die einem wichtig erscheinen.

Sicherlich ist es legitim, wenn man in schwierigen Zeiten Trauer, Schmerz, Wut oder Hilflosigkeit empfindet. Aber man sollte sich in diesen Gefühlen nicht verlieren, und darauf achten, die Orientierung zu behalten.

Immer, wenn sich eine Tür hinter Dir schließt, öffnet sich eine Neue.

Und irgendwann kommt die Zeit, in der man erkennt, dass sich das Durchhalten gelohnt hat, denn auf jeden von uns warten unzählige Glücksmomente, die das Leben so lebenswert machen.

In diesen Genuß kommt man jedoch seltener mit einer negativen Einstellung

Autor seit 6 Jahren
129 Seiten
Laden ...
Fehler!