Der 12. Oktober als spanischer Nationalfeiertag

Den vermutlich deutlichsten Bezug zur Landesgeschichte weist der spanische Nationalfeiertag auf. Er wird jeweils am 12. Oktober begangen (Fiesta de Nacional oder Dia de la Hispanidad), weil Kolumbus 1492 an diesem Tag Amerika entdeckte, welches er fälschlicherweise für Indien hielt. Einen kleinen Schönheitsfehler hat diese Tradition allerdings: Kolumbus handelte zwar im Auftrag der spanischen Krone, doch der große Seefahrer war eigentlich kein Spanier, sondern Genuese...

Das Wappen Spaniens: Sinnbild der Einheit

Die Entdeckung Amerikas durch Kolumbus wird auch im offiziellen Wappen des spanischen Königreichs angedeutet. Um zwei auf dem Wasser stehende Säulen schlingt sich ein Spruchband mit der Aufschrift Plus Ultra (Darüber hinaus, immer mehr). Die Säulen selbst symbolisieren die sogenannten Säulen des Herkules, eine mittelalterliche Bezeichnung für die Meerenge von Gibraltar.

Zwischen den Säulen befinden sich fünf kleinere Wappenzeichen, welche um drei stilisierte Lilien gruppiert sind und von einer Krone überspannt werden. Die Lilien weisen auf das französische Adelsgeschlecht der Bourbonen hin, welche lange Zeit auch in Spanien das Sagen hatten. Die ringsum angeordneten Wappenzeichen symbolisieren die ehemals selbstständigen Herrschaftsgebiete Navarra, Granada, Aragon, Kastilien und Leon, welche zwischen 1479 und 1492 zum spanischen Nationalstaat zusammengeschlossen wurden.

Spaniens Nationalflagge: schlicht, aber rätselhaft

Das prachtvolle Staatswappen findet sich auch als Blickfang in der Nationalflagge wieder. Jene ist, abgesehen vom dezentral platzierten Wappen, recht einfach strukturiert. Sie besteht aus drei waagerecht angeordneten Streifen in der Kombination rot-gelb-rot. Der gelbe Querstreifen in der Mitte entspricht der doppelten Breite eines roten Streifens und trägt das vergleichsweise kleine Wappen. Jenes fand seinen Platz auf der Flagge allerdings erst 1981. Ansonsten haben sich Proportionen und Farbgebung seit 1785 zwar mehrfach, aber stets nur vergleichsweise geringfügig verändert.

Die Farbgebung der Flagge mag klar und schlicht sein, ihre Deutung hingegen ist weniger einfach. Verschiedene Erklärungsversuche gehen unter anderem davon aus, dass die Farben aus dem früheren Königreich Aragon übernommen oder durch König Carlos III. beeinflusst wurden. Jener soll im 18. Jahrhundert den Entwurf einer neuen Fahne in Auftrag gegeben haben. Da Carlos zuvor über Neapel herrschte, könnte das dort verwendete Rot für Spaniens heutige Nationalfahne übernommen worden sein. König Carlos III. prägte allerdings noch ein weiteres Nationalsymbol Spaniens...

Die Unvollendete: Spaniens Nationalhymne

1770 erklärte Carlos III. das Musikstück "Marcha Real" zum offiziellen Ehrenmarsch, woraus sich später die Nationalhymne entwickelte. Der Titel der Hymne (zu deutsch: "Königsmarsch") entstand vermutlich aus dieser Tatsache. Lediglich während der Zweiten Spanischen Republik zwischen 1931 und 1939 verlor der Marsch seinen Rang als Nationalhymne. Der Urheber des mindestens seit 1761 existierenden "Marcha Real" ist übrigens nicht bekannt. Allerdings wird gelegentlich behauptet, kein Geringerer als Friedrich II. von Preußen, genannt Friedrich der Große, habe die Musik komponiert. Obwohl die Spanier damit eine der ältesten Nationalhymnen Europas vorweisen können, ist jene bis heute nicht vollständig. Trotz vieler Versuche und Vorschläge gibt es für den "Marcha Real" noch keinen offiziell anerkannten Text.

Autor seit 8 Jahren
228 Seiten
Laden ...
Fehler!