Die Verdauung ist ein vielschichtiger Vorgang

Verdauungsbeschwerden als Volkskrankheit

Schätzungen zufolge leiden allein in Deutschland bis zu dreißig Prozent der Bevölkerung zumindest gelegentlich an Verdauungsbeschwerden - Frauen mehr als doppelt so häufig wie Männer. Auch in den anderen westlichen Industrieländern ist es in den vergangenen Jahrzehnten zu einem Anstieg der Fallzahlen gekommen. Das unausweichliche Anwachsen des Anteils älterer Menschen in der Gesamtbevölkerung wird zu einer noch höheren Prävalenz und zukünftig zu noch stärkeren Belastungen für die nationalen Gesundheitssysteme führen (Prävalenz = Häufigkeit einer Krankheit oder eines Symptoms in der Bevölkerung zu einem bestimmten Zeitpunkt).

 

Krankheitsbild und Begriffsbestimmung

Magenbeschwerden weisen eine beeindruckende Vielfalt von Erscheinungsformen auf:

  • Magendruck
  • vorzeitiges Sättigungsgefühl
  • Sodbrennen
  • Völlegefühl mit saurem Aufstoßen
  • Übelkeit
  • Brechreiz
  • Bauchkrämpfe
  • Verstopfung
  • Blähsucht

Je nach diagnostischem Verfahren wurden Oberbauchbeschwerden bis in das zwanzigste Jahrhundert hinein als Reizmagen, chronische Gastritis oder nicht-ulzeröse Dyspepsie diagnostiziert. Doch diese klinischen Begriffe erweisen sich heute als zu eng gefasst. Da der Magen-Darm-Trakt zunehmend als eine funktionelle Einheit angesehen wird, definiert man andauernde oder wiederholt auftretende Oberbauchbeschwerden, die nicht auf einzelne Organe bezogen sind, heute als »funktionelle Dyspepsie«.

 

Viele Magenbeschwerden haben keine organischen Ursachen

Erstaunlicherweise können in fünfzig bis achtzig Prozent der Fälle die Beschwerden keiner sicht- oder nachweisbaren Erkrankung der beeinträchtigten Organe zugeordnet werden. Als ursächlich für das Auftreten der Symptome dieser sogenannten »funktionellen« Magen-Darm-Erkrankungen werden meist mehrere Störungen des Ablaufs der Verdauungsmechanismen in den Organen des Oberbauches angesehen. Diese Funktionsstörungen treten häufig kombiniert auf und führen zu den typischen Beschwerdemustern. Neuerdings werden auch emotionale oder psychische Faktoren als Verursacher der Symptome diskutiert, da bei Personen mit funktioneller Dyspepsie häufiger stressbedingte psychische Komplikationen beobachtet werden als bei rein organisch erkrankten Patienten. Auch scheint ein gewisser Zusammenhang zwischen funktioneller Dyspepsie und Autismus zu bestehen.

 

Therapie und Heilung - ein schwieriges Unterfangen

Die Behandlungsstrategien bei funktionellen Oberbauchbeschwerden sind so vielfältig wie die Vorstellungen von deren Ursachen. Selbst heute, da das Wissen darüber umfangreicher denn je ist, bleibt die Heilbehandlung ein schwieriges Unterfangen mit zum Teil ganz unterschiedlichen Prioritäten durch den behandelnden Arzt oder Heilpraktiker. Je nach Kenntnisstand oder Überzeugung werden:

  • Medikamente gegen Blähungen, Erbrechen, Krämpfe und Übelkeit
  • Mittel, die die Magenentleerung und Darmpassage fördern
  • Säureneutralisatoren
  • zellschützende Substanzen
  • Schmerzmittel
  • Protonenpumpeninhibitoren
  • Antidepressiva

mit teilweise problematischen Nebenwirkungen verordnet.

 

Fehldiagnosen und Falschbehandlungen

Wie sehr eine erfolgreiche Heilbehandlung von einer korrekten Diagnose abhängt, zeigt das Beispiel der durch falsche Sondenwerte diagnostizierten, scheinbaren Hyperacidität (Übersäuerung) bei Patienten mit funktioneller Dyspepsie. Als Folge einer fehlerhaften Diagnostik wurden den Patienten in den 1980er und 1990er Jahren Säureblocker und Protonenpumpenhemmer verordnet (Protonenpumpenhemmer unterdrücken die Bildung von Magensäure in den sogenannten Belegzellen des Magens). Da bei funktioneller Dyspepsie eher ein Säuredefizit als eine Übersäuerung vorliegt, greifen beide Medikamente massiv und unkontrolliert in den Verdauungsprozess ein, ohne die Symptome zu lindern. Neuere Studien belegen zudem starke Nebenwirkungen bis hin zur Begünstigung von Infektionen, Knochenschwund (Osteoporose) und malignen (bösartiger) Erkrankungen bei langandauernder Einnahme von Protonenpumpenhemmern.

 

Alternative Therapien

Vor allem Heilpraktiker sprechen sich deshalb für ein Umdenken in der Behandlung funktioneller Oberbauchbeschwerden und für den Einsatz alternativer Heilmittel aus. Namentlich pflanzliche Prokinetika (beschleunigen Magenentleerung und Dünndarmpassage) und enzymbasierte Magenschleimhautpräparate werden von naturheilkundlicher Seite bevorzugt. Bei diesem therapeutischen Ansatz sollen die Sekretion von Magensaft schonend angeregt, die Magenfunktion normalisiert und somit die funktionellen Beschwerden behoben werden. Verfechter der sanften Heilbehandlung weisen darauf hin, dass die Wirksamkeit der enzymbasierten Therapie seit vielen Jahrzehnten praktisch erprobt und durch klinische Studien sowie durch qualitative Tests belegt ist. Die beste Methode, sich Reizmagen, Gastritis, Dyspepsie und Co vom Leib zu halten, dürfte jedoch zweifellos und ganz allgemein eine gesündere und bekömmlichere Lebensweise sein.

Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt oder Apotheker- nicht ersetzen kann.

Quellen:

  • Schwarz P. Traditionelle Behandlung des Magens mit einem biologischen Digestivum - Substitution plus Stimulation COMED 2008; 6: 1-5
  • Korinth E. Sekretionsanalyse im Gastrointestinum und therapeutische Folgerungen. Ther D Gegenw 1977; 116: 640-652
  • Ewers HR. Dyspepsie durch chronische Gastritis? Mat Med Nordm 1984; 36: 96-111
  • Maiwald L. Funktionale Bedeutung der gastralen Proteolyse. In: Maiwald L, Ewers HR, Rapp W, Klapdor R, Brilmayer H, eds. Enzynorm® forte – Funktionelle Bedeutung und Klinische Wirksamkeit. Periodica Medica. Reinbek: Einhorn-Presse Verlag; 1988: 9-17
  • Allescher HD. Functional Dyspepsia – A Multicausal Disease and its Therapy. Phytomedicine 2006; 13: 2-11
  • Tack J, Talley NJ, Camilleri M et al. Functional Gastroduodenal Disorders. Gastroenterology 2006; 130: 1466-1479
  • Uehleke B, Stange R. Harmlos oder gefährlich – eine kritische Analyse zur Arzneimittelsicherheit von Säureblockern (Teil 1). ZKM 2010 a; 3: 45-57
  • Uehleke B, Stange R. Harmlos oder gefährlich – eine kritische Analyse zur Arzneimittelsicherheit von Säureblockern (Teil 2). ZKM 2010 b; 4: 61-64
  • Niklasson A, Lindström L, Simrén M et al. Dyspeptic Symptom Development After Discontinuation of a Proton Pump Inhibitor: A Double-Blind Placebo-Controlled Trial. Am J Gastroenterol 2010; 105: 1531-1537
  • Howden CW, Kahrilas PJ. Just How "Difficult" Is It to Withdraw PPI Treatment? Am J Gastroenterol 2010; 106: 1538-1540
  • BabyundEltern.de; 04.06.2002
Autor seit 2 Jahren
29 Seiten
Laden ...
Fehler!