Amok

Was versteht man unter Amok? In blinder Wut, Verzweiflung, Frustration angreifen und töten. In der Definition gibt es auch das Amokfahren, wenn ein Fahrzeug für beziehungsweise zur Tötung eingesetzt wird. Es macht auch keinen Unterschied ob Schlag, Stich- oder Schusswaffen verwendet werden.

 

Versuch der Erklärung von Amok http://www.psychosoziale-gesundheit.net/seele/amok.html

Amokläufer

Diese Zeilen sind für die bestimmt, die zu so Unmenschlichen Verhalten aus welchen Gründen auch immer fähig sind. Allein die Planung und die Gedanken zu so einer Tat, sollten doch eigentlich abschrecken. Mittlerweile gibt es immer mehr Studien die sich mit diesem Thema beschäftigten, doch kann man das wirklich studieren? Wer kann das verstehen, der nicht in dieser Situation ist.

Ich verstehe es nicht! Ich verstehe weder den jungen Steinhäuser (Erfurt) noch den Breivik (Norwegen). Es ist einfach nicht nachvollziehbar was in diesen Köpfen abgeht. Ist es der pure Hass, die Verzweiflung, Gier nach Öffentlichkeit und Aufmerksamkeit.

Es stehen viele Fragen im Raum, doch die Antworten bleibt man uns schuldig, die Vermutung liegt nah, das es keine verständlichen Antworten gibt. Denn wer vermag wirklich zu erklären, was sich im Kopf eines Amokläufers während eines Amoklaufes abgeht.

Doch warum richtet man seinen blinden Hass gegen Menschen die oft gar nichts für die Situation können? Warum schiebt man den Fehler von sich weg und sucht ihn bei den anderen? Verbauen die Lehrer einem wirklich die Zukunft? Kann es nicht vielmehr eigenes Unvermögen sein? Baut die eigene Familie soviel Druck auf, das man Angst hat zu versagen?

So verständlich es ist, das man innerlichen Druck abbauen muss, so grausam und unverständlich ist im Falle eines Amoklaufes das Ventil. Auch wenn erklärt wird, das das Gehirn umschaltet um die Seele zu schützen, das man sich eventuell der Tat nicht real bewußt ist. Doch irgendwo hinter der Fassade muss doch auch ein Stück Menschlichkeit stecken.

 

 

Die Frustration

Woher stammt die Frustration die einen Menschen dazu treibt, Amok zu laufen. Gerade bei den Amokläufen in Schulen trifft es Kinder, diese sind dem Geschehen wehrlos ausgeliefert. Mangelt es an Respekt in den Schulen, das man sich eine Schule als Ziel aussucht. Ist die Schulzeit so prägend und folternd. das man Rache an allen in dieser Schule nehmen will. Die Frage nach dem "WARUM" löst auch weitere Frustrationen aus. Frustrationen bei denen die es miterleben mussten und bei denen die es nicht verhindern konnten.

Die Opfer

Die meisten Opfer einer solchen Tat sind schier zufällig gewählt. Sie werden oft zufällig zu Zielscheibe. Es gibt die sogenannten Engel, die sich dem Amokläufer in den Weg stellen, um ihn zu beruhigen und andere zu schützen, sowie die Opfer die einfach nur am falschen Ort zur falschen Zeit waren.

Manche geraten bei dem Versuch sich und andere zu retten in die Schussbahn. Einige wurden zum Opfer, obwohl sie still im Klassenzimmer gesessen haben. Es ist unverständlich und kaum zu begreifen. Menschen müssen ihr Leben lassen, weil das Umfeld und die Sozialkompetenz versagten.

Leidtragende sind die Opfer und ihre Familien, die viel zu oft gar nichts mit dem Auslöser einer solchen Tat zu tun haben. So frage ich, wie suchst du dir dein Ziel, deine Opfer aus? Willkürlich?

Die Verzweiflung

Die Angehörigen der Opfer und des Täters stehen einer solchen Tat machtlos gegenüber. In ihrer Verzweiflung haben sie unzählige Fragen, doch eine befriedigende Antwort wird es darauf nicht geben.

In ihrer blinden Verzweiflung könnten auch die Hinterbliebenen zum Täter werden, doch meisst überlebt der Verursacher eine solche Tat nicht. Natürlich gibt es hier auch Ausnahmen`*(1).Hast du im Vorfeld darüber schon einmal nachgedacht?

 

Die Medien

Wenn man so richtig darüber nachdenkt, wird durch die Medienvertretung genau das gepuscht, was nicht gepuscht werden sollte. Die Möglichkeit der Medienwelt uns die Bilder ins Wohnzimmer zu liefern. Millionen Menschen die solche Untat verfolgen. Ja, der Amokläufer wird eine kleine Berühmtheit, natürlich nicht positiv gesehen, doch kann dieser in jenen Moment so weit denken? Wohl weniger - man bekommt genau das was man will - Aufmerksamkeit! Richtig oder? Die Medien geben dir das was du willst.

Das Unrechtsbewusstsein scheint in der Gier nach Anerkennung abgeschaltet zu sein. Die Medienwelt macht genau das, was diese Menschen wollen. Sie berichten darüber und die Welt schaut zu. Ja, sie geben dir ihre Berichterstattung, widmen dir Schlagzeilen und Sendeminuten. Du bist die Headline, aber bitte was für eine Headline...

Die Wut

Wut und Aggressionen prägen nicht nur den Täter. Nach der Tat machen sich neben Trauer, Wut, Hass und Aggressionen bei den Hinterbliebenen der Opfer breit. Auch wenn sie mit diesen Gefühlen nicht alleine stehen, sind das die Gefühle, die auch Auslöser für Kurzschlußhandlungen werden können. Ein Kreislauf? Es ist ein schmerzliches Unterfangen, Betreuungen und Therapien sind unumgänglich. Ich versuche es zu verstehen, aber ich kann es nicht.

Hilf mir zu verstehen - Persönliche Fragen, Emotionen, Gedanken

Jedes Mal aufs Neue - ich versuche zu verstehen, was in dem Kopf von Dir vorgeht, doch ich verstehe es nicht. Ich bemühe mich zu begreifen was diese Menschen getan haben müssen, damit man sie einfach so richtet. Was haben sie dir angetan? Womit haben sie den Tod verdient? Wenn du einmal darüber nachdenken würdest, würdest du erkennen, das nichts die blinde Wut, deine Rache, deinen Hass rechtfertigt. Denn dein Leben hat die bis zu diesem Zeitpunkt niemand genommen, du kannst atmen, du kannst sehen, du kannst fühlen. Verdammt, du nutzt die Dinge nicht, alles, was dir gegeben wurde, wirfst du weg. Sicherlich können Worte verletzen, Menschen machen Fehler, Kinder können gemein sein. Doch sind das wirklich Gründe andere mit dem Tode zu strafen, sie einfach niederzumetzeln? Was bringt es dir wirklich? Ruhm? Nein, du wirst zum Monster, ein Monster, das grundlos mordete. Denn was soll eine solche Tat rechtfertigen? Es gibt keine Rechtfertigung, was bleibt, ist die Verbitterung, das Leid, Unverständnis.

Jeder ist für sein Leben selbstverantwortlich, es ist leicht gesagt, doch wie weit bist du bereit die Verantwortung für dein Leben und deine Taten zu übernehmen? Gar nicht! Denn in dem Moment, wo die Menschlichkeit bei dir aussetzt und du geprägt bist von dem Wunsch nach Rache hast du verloren. Doch nicht nur du bist der Verlierer, auch die Menschen verlieren, denen du die Mutter, den Vater, die Tochter, den Sohn, die Frau, den Mann, die Freundin oder den Freund nimmst. Du nimmst aber nicht nur diesen Menschen etwas, sondern auch deiner Familie. Hast du schon einmal darüber nachgedacht, wie deine Familie damit leben und damit umgehen soll?

 

Ego-Shooter

Sogenannte "Killerspiele" *(2) im übermäßigen Konsum seien teils für Amokläufe verantwortlich. Doch eine Studie von der Freien Universität Berlin bestätigt diese Aussage nicht. ZDNet berichtete im Dezember 2006.

 Artikel lesen.

 

Was bleibt

Was bleibt ist der Schock, die Erinnerung, die Verzweiflung und das Leid.

Neben vielen offenen Fragen, auf die man wohl nie eine Antwort bekommen wird, bleibt die Trauer, der Verlust und die Erinnerung. Es gibt nichts, was es ungeschehen machen kann. Kein Trost und keine Gerechtigkeit. Es bleibt das Loch, das der Mensch hinterlässt, der von den Lieben gerissen wurde. Nichts kann dieses Loch füllen.

Mit einem Schlag ändert sich das komplette Leben des Umfeldes. Angst kommt bei den Eltern auf, Angst ihre Kinder in die Schule zu schicken. Ein Gefühl der Ohnmacht bei den Lehrern und Ordnungshütern, sie konnten es nicht verhindern.

Diese Untaten brennen sich in die Gedanken, in den Alltag und ins Leben. Und immer wieder tauchen Fragen auf: Wie werde ich meine Lieben beschützen können? Wie kann man so etwas in Zukunft verhindern?

Es bleibt das Leben mit der Angst, eine Angst die du auslöst, ist es das was du brauchst? Hast du das Gefühl der Macht? Eigentlich bist du doch Armseelig und Machtlos. Du bist nicht der Star, du bist der Amokläufer, der Täter das Monster - genau das bleibt von dir!

In Gedenken an die Opfer - Amoklauf an Schulen in Deutschland

Eching/Freising, 19. Februar 2002 - Arbeitsplatz und Wirtschaftsschule - 3 Todesopfer

Erfurt, 26. April 2002 - Gutenberg Gymnasium, 17 Todesopfer

Emsdetten, 20. November 2006 - Geschwister-Scholl-Realschule

Winnenden, 11. März 2009 - Albertville-Realschule, 15 Todesopfer

Ansbach, 17. September 2009 - Gymnasium Carolinum

 

Im stillen Gedenken!

 

 

 

 

Fußnoten

(1) Breivik - Er tötete bei seinen Anschlägen 77 Menschen am 22 Juli. 2011 in Norwegen. Er wurde zu 21 Jahre Haft mit anschließender Sicherheitsverwahrung verurteilt. Breivik hatte rechtsextremistische Hintergründe und wollte seine Verhandlung nutzen um öffentlich seine Propaganda zu streuen.

(2) Killerspiele - Ego Shooter Gewaltreiche Computerspiele - sie stellen in 1. Linie vom Spieler gesteuerte Gewalt an Menschen und menschenähnlichen Wesen dar.

Autor seit 5 Jahren
116 Seiten
Laden ...
Fehler!