Kleine Geschichte des Olivenöls in Spanien

Circa 2.500 Jahre vor Christus fand das reisefreudige Handelsvolk der Phönizier im Tal des Guadalquivir, Spaniens größtem Fluss,  eine ideale Lage zum Anbau von Olivenbäumen und verbreitete es von Spanien aus über den gesamten mediterranen Raum. Erst danach kam es nach Italien und Griechenland und von Sevilla aus in die amerikanischen Kolonien.

Spanien ist heute der Welt größter Produzent von Olivenöl auf einer Anbaufläche von knapp zwei Millionen Hektar. Davon wiederum befinden sich 60 Prozent in Andalusien. Geerntet wird im mediterranen Winter von November bis März. Das beste Öl kommt aus den Hochebenen rund um Antequera und vor allem aus der Gegend zwischen Cordoba und Jaen. Und dort erhält man immer noch den Liter Olivenöl Extra Virgen direkt vom Bauern für  fünf Euro pro Liter.

Der Olivenbaum

In einem Olivenhain Liguriens (Bild: Reinhard Hefele)

Die Qualitätskategorien

  •  Aceite Oliva Virgen Extra, das "jungfräuliche" Olivenöl aus der ersten Kaltpressung mit einem Säuregehalt unter o,8 Grad. Es darf nur aus unbeschädigten Oliven, möglichst von Hand direkt vom Baum geerntet, gewonnen werden.
  •  Das Aceite de Oliva Virgen: Der  Säuregehalt muss unter zwei Grad liegen.
  • Aceite de Oliva: Das ist das Olivenöl, das man erhält, wenn man raffiniertes Öl mit Olivenöl virgen vermischt, mit einem Säuregehalt von mehr als einem Grad. Dieses ist am verbreitetsten in Supermärkten.
  • Dann gibt es noch das Aceite de Oliva lampante, das nicht zum Verzehr geeignet ist  und das aus den schlecht behandelten und fehlerhaften Oliven gewonnen wird. Es wird im industriellen Bereich verwendet und hat seinen Namen von den Römern, die es tatsächlich in ihren Lampen entzündeten
  •  Das Aceite de orujo de Oliva: Dieses Olivenöl wurde raffiniert und zu 15 bis 20 Prozent mit einem Olivenöl Virgen gemischt. Es ist billig und wird hauptsächlich zum Frittieren verwendet.

Olivenöl - Tipps für Kochen, Braten und Lagern

  1. Das Öl Immer kühl und dunkel aufbewahren.
  2. Möglichst innerhalb von eineinhalb Jahren verwenden. Eine angebrochene Flasche innerhalb eines Jahres verwenden.
  3. Bitte nicht über 180 Grad Celsius erhitzen, besser wäre es, eine Grenze von höchstens 140 Grad einzuhalten. Die Spanier verwenden daher für scharfes Anbraten und Frittieren Sonnenblumenöl.
  4. Bitte nicht hochwertiges mit minderwertigem Olivenöl vermischen.
  5. In guten Restaurants und als Empfehlung für Zuhause: einige Knoblauchzehen in eine schöne Schmuckflasche mit Olivenöl füllen. Gerne werden auch Rosmarinzeige hinzugefügt.
  6. Ein weit verbreitetes spanisches Frühstück besteht aus getoastetem Weißbrot, das vorher mit einer Knoblauchzehe eingerieben wurde und auf das Olivenöl geträufelt wird, vielleicht noch eine Tomate oder Tomate zerdrückt dazu. So testet man übrigens auch Olivenöl und die jeweiligen Ernteergebnisse.

 

Andalusische Olivenöle
Die wertvollsten Olivenöle Andalusiens

Die wertvollsten Olivenöle Andalusiens (Bild: Juan Migel Fernandez)

Arlequina, am 25.07.2013
5 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 6 Jahren
218 Seiten
Laden ...
Fehler!