Herz und Arterien

Bei beständigen und unbehandeltem Blutdruck ist zunächst einmal das Herz betroffen, das wohl wichtigste Organ im menschlichen Körper. Die linke Herzkammer pumpt das sauerstoffreiche Blut in das arterielle System. Ist der Auswurfwiderstand erhöht, versucht das Organ durch verstärkte Muskelarbeit, das Problem zu beheben. Das hat auf Dauer eine Verdickung der linken Herzkammer zur Folge, es kommt zu einer Funktionseinschränkung. Dehnfähigkeit und Füllvolumen werden begrenzt. Man spricht von einer Linksherzinsuffizienz. Als Folge werden die Durchblutung und Sauerstoffversorgung eingeschränkt, die Leistungsfähigkeit nimmt ab. Bleibt die Linksherzinsuffienz unbehandelt, kann auf Dauer das ganze Organ geschädigt werden. 

Ein weiterer Risikofaktor ist die Entstehung einer Herzkranzerkrankung (KHK). Insbesondere in Kombination mit anderen Faktoren wie dem Rauchen und einem Diabetes mellitus kann es zu einer Verengung der Herzkranzgefäße kommen. Als Folge können eine Angina pectoris (Brustenge) oder ein Infarkt auftreten. 

Ein Aneurysma (Aussackung der Arterienwand) kann bei einer Hypertonie zu einer Ruptur führen. Hier besteht die Gefahr einer inneren Verblutung. 

Nieren

Nierenschäden größeren Ausmaßes werden in der Regel nur durch einen Diabetes mellitus oder Bluthochdruck hervorgerufen. Die Nierenfunktion verschlechtert sich, im fortgeschrittenen Stadium treten Eiweißverluste oder eine Schrumpfniere auf. Unbehandelt kann sich ein dialysepflichtiges Nierenversagen einstellen. Man sollte regelmäßig die Laborwerte wie Kreatinin und Harnstoff kontrollieren lassen. Ein anderes Risiko ist der Verschluss einer Nierenarterie. Als Folge kann sich eine Durchblutungsstörung und eine Funktionseinschränkung der Niere einstellen. 

Gehirn

Bluthochdruck kann das menschliche Gehirn vielfältig schädigen. Als Resultat können Krankheiten wie ein Schlaganfall und Demenz auftreten. Beim Schlaganfall werden zwei Formen unterschieden, die Verengung eines Gefäßes durch ein Blutgerinnsel oder eine Hirnblutung. Bluthochdruck verursacht in den meisten Fällen eine Hirnblutung, insbesondere bei einer anlagebedingten Aussackung der Arterienwand, einem sogenannten Aneurysma. Ein anderer Risikofaktor ist die Entstehung einer Demenz. Hier können Störungen der Merkfähigkeit, Konzentration und Aufmerksamkeit auftreten. 

Der Blutdruck sollte regelmäßig ...

Der Blutdruck sollte regelmäßig kontrolliert werden. Hierfür bieten sich eine Vielzahl von Geräten für den häuslichen Gebrauch an. (Bild: bykst / Pixabay)

Augen und Sexualorgane

Bluthochdruck kann den Augenhintergrund krankhaft verändern. Hier verlaufen zahlreiche kleine und empfindliche Gefäße, die besonders leicht geschädigt werden können. Man spricht in diesem Fall von einer Retinopathie. Unbehandelt kann es zum Verlust der Sehschärfe kommen. Die Untersuchung des Augenhintergrundes sollte deshalb unbedingt Bestandteil der Diagnostik sein. 

Eine weitere Folge ständig erhöhter Blutdruckwerte kann der Verlust der Potenz sein, eine erektile Dysfunktion. Arteriosklerotische Gefäßveränderungen verhindern die Erektion des Penis während des Geschlechtsverkehrs. 

ein paar Worte zum Schluss

Bluthochdruck ist und bleibt eine stille Gefahr für viele von uns. Wird dieser nicht zufällig entdeckt und konsequent behandelt, sind Schäden am menschlichen Organismus nicht mehr aufzuhalten. Bluthochdruck erfordert neben einer sicheren Diagnostik eine ausgefeilte Therapie, angefangen von einer veränderten Lebenseinstellung bis hin zu richtigen Einnahme von Blutdrucksenkern. Regelmäßige Kontrollen und Arztbesuche sind auf jedem Fall erforderlich. Für den Hausbesuch bieten sich Geräte zum Selbstmessen an. Da es hier große Unterschiede in der Qualität gibt, sollte man sich Rat bei den Verbraucherzentralen holen. Auch die Zeitschrift Stiftung Warentest kann weiterhelfen. 

Mein Artikel dient nur der allgemeinen Information und kann weder den Rat eines Arztes, Heilpraktikers oder Apothekers ersetzen. 

Ashlie, am 10.03.2015
1 Kommentar Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 5 Jahren
211 Seiten
Laden ...
Fehler!