Orientalische Lampen aus Messing oder Kupfer

Traditionelle orientalische Lampen werden oft aus Kupfer oder Messing gefertigt. In Handarbeit werden Muster in das Metall geschlagen. Diese Muster sorgen später für das faszinierende Schattenspiel an der Wand. Sehr beliebt sind die traditionellen Moscheelampen, die ursprünglich Laternen waren. Das filigran verarbeitete Messing bietet farbigen Glassteinen Halt, die den Zauber dieser orientalischen Lampen ausmachen. Ursprünglich wurde in eine solche Moscheelampe eine Kerze oder ein Teelicht hineingestellt, heutzutage gibt es sie jedoch auch in moderner Form mit einer Fassung für elektrische Glühbirnen und Energiesparlampen. Sogar LED Leuchtmittel lassen sich für die orientalischen Lampen verwenden. Eine traditionelle Moscheelampe wird in einem geschmiedeten Halter aufgehängt. Eine Abwandlung der Moscheelampe sind modernere Decken- und Wandlampen, die ebenfalls aus bunten Glassteinen und Messing gearbeitet werden. Neben der typischen Laternenform sind orientalische Lampen auch in runder und rechteckiger Form erhältlich. Sehr beliebt sind auch Modelle, deren Form an Sonne oder Sterne erinnert.

Orientalische Lampen - farbiges Licht oder schlichtes Schattenspiel

Den besonderen Zauber orientalischer Lampen verdanken sie auch ihrer Farbigkeit. Wie für die europäischen Tiffany Lampen werden für orientalische Lampen bunte Glassteine verarbeitet. Am häufigsten verwendet sind besonders bei Marokkanischen Lampen die Farben Rot, Orange und Gelb, wobei auch einzelne blaue oder grüne Steine vorkommen. Etwas weniger farbenfroh aber nicht minder faszinierend sind orientalische Lampen, die nur auf das schlichte Schattenspiel setzen. Hier werden keine farbigen Glassteine verwendet, sondern weißes Milchglas. Bei ganz einfachen geschmiedeten Lampen wird sogar ganz auf Glas verzichtet. Bei Modellen ohne Glas sollten Sie keine einfache Energiesparlampe verwenden. Es gibt heutzutage auch Energiesparlampen oder LED Leuchtmittel, die mit Milchglas dekorativ ummantelt sind.

Henna Lampen

Henna Lampen waren in den siebziger Jahren in Deutschland sehr beliebt und sind seit einigen Jahren wieder verstärkt in den Geschäften zu sehen. Hierbei handelt es sich um ganz einfache orientalische Lampen, die meistens aus Marokko kommen. Über ein geschmiedetes Gestell wird ein Lampenschirm aus Ziegenleder gespannt. Dieser wird zuvor mit Henna Farbe rot eingefärbt, so dass die Henna Lampen ein warmes, angenehmes Licht im Wohnraum verbreiten. Henna Lampen sollten übrigens nicht mit Wasser in Berührung kommen, da sich die Farbe dadurch lösen kann und die Lampe fleckig wird.

Autor seit 5 Jahren
1023 Seiten
Laden ...
Fehler!