Ostersonntag ist am 31. März - Warum wird Ostern in diesem Jahr so früh gefeiert?

Es ist so schon immer kritisch, wenn die Kinder an Ostern den Hasen draußen im Garten "jagen" wollen: Oft macht das Wetter der fröhlichen Osterhasenjagd einen Strich durch die Rechnung. Kälte Regen oder gar Schnee können das Osterfest immer mal vermiesen. In diesem Jahr schient das Risiko, dass Ostern durch schlechtes Wetter getrübt wird, noch größer als sonst.

Der Grund: Der bewegliche Feiertag Ostern liegt in diesem Jahr an einen besonders frühen Termin. Bereits am 31. März 2013 ist Ostersonntag. Am 1. April 2013 wird dann noch der Ostermontag gefeiert.

Bleibt die Frage: Warum so früh?

Follow Your Heart- Swinging Quietly (Bild: Kristiana Pärn / AllPosters)

Der Mond ist schuld - Alle Jahre wieder wird gerechnet

Klingt zwar witzig, ist aber wahr: Der Mond ist schuld. Auch wenn die Nutzer von Mondkalendern gerne mal belächelt werden, der Mond hat tatsächlich gewichtigen Einfluss. Unter anderem eben darauf, wann Ostern gefeiert wird: Er "schiebt" das Fest nämlich hin und her.

Wenn man das mal weiß, kann man sich selbst den Ostertermin für jedes beliebige Jahr ausrechnen - immer vorausgesetzt, man hat einen dieser Mondkalender parat oder ist sonst astronomisch fit.

Es verhält sich nämlich so: Ostern ist IMMER am ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond im Frühjahr. Daran gibt es nichts zu rütteln - und so gesehen hat auch dieses Fest einen fixen Termin.

Das Frühjahr beginnt kalendarisch am 21. März; zumindest nach dem sogenannten Julianischen Kalender aus dem vierten Jahrhundert, der dem Rechenexempel zugrunde liegt. (Meteorologisch kann am 19., 20. oder 21. März Frühlingsbeginn sein.) Dankenswerterweise bleibt der Frühlingsbeginn stets - also jedes Jahr - gleich, was die Rechnerei für den beweglichen Feiertag zumindest ein bisschen einfacher macht.

 

Immerhin: Ostern kann nur März oder April sein - Welches ist der früheste Termin, welches der späteste?

Rein rechnerisch erfolgt aus der Vollmondgeschichte, dass der früheste Ostertermin auf einen 22. März fallen kann. Nämlich dann, wenn am 21. März der volle Mond zu sehen ist und der 22. März dann gleich ein Sonntag ist.

Das gab es zuletzt am 22. März 1818. Das hat wohl keiner von uns miterlebt hat. Und: Die aktuell lebende Generation bleibt auch ziemlich chancenlos, das nächste Osterfest am 22. März mitzufeiern - es ist nämlich erst im Jahr 2285. Überhaupt kam es in den letzten zwei Jahrtausenden nur vier mal vor: 1598, 1693, 1761 und eben 1818.

Ein bisschen besser sieht es für den letzten möglichen Ostertermin aus, der am 25. April terminiert wird. Er kommt in den Jahren vor, in denen am 20. März Vollmond ist. 29 Tage später ist dann wieder Vollmond - und der muss auf einen Montag fallen. Es heißt also weitere sechs Tage warten, bis der erste Sonntag nach dem ersten Frühjahrsvollmond ist.

Wer  beim letzten möglichen Ostertermin dabei sein möchte, könnte 1943 Glück gehabt haben. Verpasst? Macht auch nichts, es bietet sich bald erneut eine Chance: Am 25. April 2039 ist wieder Ostermontag.

Wer sich mit dem 24. April zufrieden gibt, kann es unter Umständen noch erleben, wenn Ostern 2095 wieder darauf fällt - wie schon 2011 und 1859.

Von Sonne und Mond - Warum ist der Ostertermin so kompliziert zu errechnen?

Im Gegensatz zum Rechenverfahren, mittels dessen der Ostertermin bestimmt wird, ist die Erklärung, warum alles so kompliziert ist, relativ einfach: Mond- und Sonnenkalender sind nicht kompatibel.

 

Der jüdische Kalender - und Jesus war Jude - orientiert sich am Mond, ein Monat dauert also 28 Tage. Der gregorianische Kalender, den wir heute verwenden, legt Sonnenumläufe von 30 beziehungsweise 31 Tagen zugrunde.

Zunächst wurde Ostern zeitgleich mit dem Passah-Fest gefeiert. Doch die Zeit klaffte alsbald auseinander, und jede der frühchristlichen Gemeinden versuchte, ihren Ostertermin selbst zu berechnen. Beim ersten Konzil von Nicäa wurde im Jahr 325 dann die jetzt übliche einheitliche Berechnungsweise beschlossen. Zudem sollte Ostern nicht mehr auf den gleichen Termin wie das Passah-Fest fallen.

Wann ist Ostern im Jahr 2929?

Wer nun neugierig geworden ist, wann Ostern in welchem Jahr begangen wurde oder werden wird, der ist mit dem automatischen Osterberechner gut bedient. Dann kann man beispielsweise ausrechnen lassen, dass Ostersonntag im Jahr 3000 auf den 13. April fällt; 9999 wird am 28. März gefeiert.

Wer sich die Mühe machen und das Datum selbst berechnen will - voilà: Auf der gleichen Seite gibt es einen Rechentrick mit 14 beschrifteten Gläser: Anhand derer lässt sich der Ostertermin ebenfalls konstruieren.

Happy Easter (Bild: Volker Dornemann / AllPosters)

Myrtis, am 07.02.2013
6 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 4 Jahren
42 Seiten
Laden ...
Fehler!