Oswalt Kolle traf den sexuellen Nerv der Menschen

Bekannt wurde Kolle in den 60er Jahren durch eine Reihe von Aufklärungsserien für die Illustrierten "Quick" und "Neue Revue". Titel wie "Deine Frau, das unbekannte Wesen" oder "Dein Mann, das unbekannte Wesen" wurden zum geflügelten Wort. Kolles Bücher waren Renner, wurden in 17 Sprachen übersetzt, darunter auch Chinesisch. Er hatte die Aufklärung nicht nur zu seiner Berufung, sondern auch zu seinem Beruf gemacht und maßgeblich dazu beigetragen, dass der Begriff "Sexualität" enttabuisiert wurde und Prüderie keine Chance mehr hatte. Auch 40 Jahre später nahm der Journalist kein Blatt vor den Mund und eckte in mancher Talkshow mit seinen Thesen zum Sex im Alter an.

Der Film "Das Wunder der Liebe" wurde ein Kassenschlager

Neben seinen zahlreichen Büchern über die sexuelle Aufklärung hat Oswalt Kolle seine Thesen mit großem Erfolg auch auf die Leinwand gebannt. "Das Wunder der Liebe – Sexualität in der Ehe", der erste Film Kolles, hatte 1968 Premiere und wurde europaweit ein Kassenschlager. Ihm folgten in den 70er Jahren "Dein Mann, das unbekannte Wesen" oder "Was ist eigentlich Pornografie". Was damals als revolutionär oder sogar anstößig galt, würde heute keinen Hund mehr hinter dem Ofen hervorlocken. Die sexuellen Handlungen wurden nur angedeutet und waren meilenweit von Obszönität oder Pornografie entfernt.

Begeisterte Befürworter und erbitterte Gegner

Jahrzehnte später bewertete Kolle seinen Erfolg aus der Distanz des Alters heraus. "Ich weiß, dass die Schwierigkeiten tief saßen. Man musste dicke Bretter bohren", fasste er in einem Interview anlässlich seines 75. Geburtstags die Unwissenheit von damals zusammen. Damals traf er einen Nerv. Nicht alle Leser und Zuschauer seiner Beiträge waren von seinen Veröffentlichungen angetan. Er hatte auch erbitterte Gegner. Aber er wurde zur Leitfigur der sexuellen Revolution.

Für "Sex im Alter" war Oswalt Kolle Experte

Oswalt Kolle wurde am 2. Oktober 1928 in Kiel als Sohn eines Psychiaters geboren. Zunächst absolvierte er eine Ausbildung in der Landwirtschaft. In den 50er Jahren arbeitete er als Zeitungs- und Zeitschriftenjournalist in Hamburg, Berlin und Frankfurt am Main. Der sexuelle Revolutionär der Wirtschaftswunderzeit wurde viele Jahre später nach seinen spektakulären Erfolgen gerne als Gesprächspartner in Fernseh- und Radiosendungen geholt, insbesondere zum Thema "Sex im Alter".

Krimifreundin, am 25.09.2014
6 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Martin Kraft (Die 68er Ikone Uschi Obermaier)

Laden ...
Fehler!