Das Paraffinbad hilft bei vielen Beschwerden

Das Paraffinbad ist eine Methode, die gern in der Kosmetik angewandt wird, um trockene Hände und Füße zu pflegen, sie mit Feuchtigkeit zu versorgen und geschmeidig zu machen. Bei dem Paraffinbad handelt es sich um einen Behälter, in dem das Paraffinwachs auf eine bestimmte Temperatur erwärmt und somit geschmolzen wird. Wenn das Paraffinwachs die Temperatur erreicht hat, kann mit der Behandlung begonnen werden.

Paraffinbad Mit dem Paraffinbad kann nicht jede Körperstelle behandelt werden - meist werden Hände, Füße, Knie und Ellenbogen behandelt. Der Grund hierfür ist, dass das Paraffinbad zu klein ist um Extremitäten, wie z.B. das ganze Bein, einzutauchen.

Die betreffende Körperstelle, z.B. die Hand, wird nun also in das Paraffinbad eingetaucht, so dass sich das flüssige Paraffinwachs an die Haut anlegen kann. Dann wird die Hand langsam wieder aus dem Paraffinbad herausgezogen. Das Paraffinwachs bleibt nun an der Haut haften und trocknet an der kühleren Luft, so dass die Haut mit einer dünnen Paraffinschicht umhüllt ist. Dieser Eintauch-Vorgang wird mehrmals wiederholt, damit eine dickere Schicht entsteht. Nach der letzten Eintauchung ins Paraffinbad wird die Hand nun eingepackt, z.B. in Stoffhandschuhe, und eine Weile ruhen gelassen. In dieser Ruhephase öffnen sich die Poren der Haut und die Haut schwitzt durch die Wärme des Paraffins. Allerdings kann die Feuchtigkeit nicht entweichen, da das Paraffin eine undurchdringliche Schicht bildet. Dadurch nimmt die Haut die Feuchtigkeit wieder auf. Wenn das Paraffinbad zusätzlich mit pflegenden Substanzen versehen ist, oder die Haut vorher mit einer reichhaltigen Creme behandelt wurde, ist die pflegende Wirkung des Paraffinbads besonders hoch.

Nach der Einwirk- bzw. Ruhezeit wird das Paraffin von der Haut entfernt - die Haut ist durch die Behandlung geschmeidig gepflegt. Das Paraffinbad zu kosmetischen Zwecken wird alle 4 Wochen empfohlen.

Bilder zum Thema Paraffinbad

Paraffinbad

Paraffinbad hilft auch bei Muskel- und Gelenkbeschwerden

Aber nicht nur in der Kosmetik wird das Paraffinbad erfolgreich eingesetzt - es kommt z.B. auch in der Physiotherapie zum Einsatz.

Das Paraffinbad erzeugt nämlich eine tiefe Wärmewirkung, die nicht nur die Durchblutung fördert, sondern auch entspannend auf die Muskeln wirkt. Dadurch werden Schmerzen gemildert und die Gelenkbeweglichkeit kann ebenfalls verbessert werden. Wichtig bei der Anwendung des Paraffinbads zu medizinischen Zwecken ist, dass das Paraffinbad die schmerzende Region komplett umschließt.

Viele Patienten empfinden die Behandlung mit dem Paraffinbad als besonders wohltuend und gehen regelmäßig zur Behandlung. Zu therapeutischen Zwecken kann das Paraffinbad problemlos auch 1 mal wöchentlich angewandt werden.

Häufig wird das Paraffinbad in der Physiotherapie als vorbereitende Maßnahme eingesetzt. Die tiefenwirksame Entspannung bereitet Muskeln und Gelenke hervorragend auf Massagen oder andere physiotherapeutische Anwendungen vor.

Die Anwendung des Paraffinbads zu solchen therapeutischen Zwecken funktioniert identisch zu der kosmetisch indizierten Anwendung.

Paraffinwachs zum Nachfüllen des Paraffinbads

Das Paraffinbad muss in regelmäßigen Abständen nachgefüllt werden, da das verbrauchte Paraffinwachs aus hygienischen Gründen entsorgt werden muss.

Paraffinwachs ist in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Neben dem Duft- und Wirkstofffreien Paraffinwachs ist auch Paraffinwachs mit Duftstoffen, wie z.B. Lavendel, oder Wirkstoffen, wie z.B. Vitamin E, erhältlich.

Die Verwendung von duftendem Paraffinwachs macht das Paraffinbad zu einer Wellness-Behandlung für Körper und Seele.

Autor seit 5 Jahren
24 Seiten
Laden ...
Fehler!