Die einzigartige Soft-Touch Bedienoberfläche

Soft-Touch Oberflächen sind derzeit ein neues Thema, das von vielen Herstellern aufgegriffen wird. So hat Swatch erst kürzlich eine Armbanduhr mit Touch Oberfläche auf den Markt gebracht. Jetzt ist die intuitive Bedienung, an die wir uns durch die Smartphones längst gewöhnt haben, auch bei Kopfhörern möglich. Der Parrot Zik Bluetooth Kopfhörer hat ein solches Bedienfeld an der Außenseite der Hörmuscheln. So lassen sich durch Fingerstreichen verschiedene Befehle ausführen wie beispielsweise die Veränderung der Lautstärke oder die Auswahl eines Titels. Das alles wirkt ein wenig wie Magie, funktioniert aber tatsächlich erstaunlich gut. Bei diesem neuen Kopfhörer von Parrot war das auch nicht anders zu erwarten, schließlich liegt er preislich eher in der Oberklasse.

Weitere Ausstattungsmerkmale des Parrot Zik

Der neue Bluetooth Kopfhörer von Parrot ist mit vier Mikrofonen ausgestattet, die Außengeräusche filtern sollen. Diese Technik wurde von Parrot erstmalig entwickelt, auf diese Weise sollen 98 % der Außengeräusche ausgeblendet werden können. Dabei sitzt der Kopfhörer erstaunlich bequem auf den Ohren, wesentlich angenehmer als viele andere geschlossene Kopfhörertypen. Alle Sound Einstellungen können bequem über das Smartphone durch eine App vorgenommen werden. Diese steht für Android Smartphones aber auch für Apple kostenlos zu Verfügung. So lässt sich der Bluetooth Kopfhörer im Prinzip mit jedem Smartphone verwenden.

Ein zusätzliches Feature sind die verstellbaren eingebauten Lautsprecher, die individuell justiert werden können. Für die Kombination mit dem Handy ist der Parrot Zik ideal, denn er verfügt über zwei direktionale Mikrofone. Sobald das Telefon klingelt, kann die Musikwiedergabe unterbrochen und über das Mikrofon telefoniert werden. Somit ersetzt der Kopfhörer auch das Bluetooth Headset. Eine technische Spielerei ist der integrierte Sensor, der das Ablegen des Kopfhörers automatisch registriert und die Musik ausschaltet.

Für den optimalen Hörgenuss verfügt der Zik über einen Effekt, der von Parrot "Concert Hall Effekt" genannt wird. Über einen digitalen Signalprozessor kann das musikalische Bild eines Livekonzertes wiederhergestellt werden.

 Quelle:parrot.com

Autor seit 5 Jahren
1023 Seiten
Laden ...
Fehler!