Nike Mercurial und Cristiano Ronaldo: ein starkes Team

Die Modellreihe Nike Mercurial ist besonders auf schnelle Offensivspieler zugeschnitten, die durch ihre überlegene Geschwindigkeit auch enge Spiele entscheiden können. Kein Wunder, dass auch der portugiesische Superstar Cristiano Ronaldo diese Fußballschuhe trägt. Am 21. Oktober 2013 brachte der US-Sportartikelhersteller die Nike Mercurial Vapor IX CR7 Galaxy Edition auf den Markt. Das Kürzel "CR7" - das selbst bereits eine Sportmarke geworden ist - verweist natürlich auf Cristiano Ronaldo bzw. seine Rückennummer 7. Designer Denis Dekovic hat den Fußballschuh mit einem durchgängigen - und sehr edel wirkenden - Digitaldruck versehen, der einen Sternenhimmel mit Supernova sowie einen Pfad mit sieben Sternen zeigt. Das Design ist eine Verbeugung vor der Fußballkunst von Cristiano Ronaldo, die bisweilen nicht von dieser Welt zu sein scheint.

Adidas F50 Adizero: von Messi getragen, von Yamamoto veredelt

Was Cristiano Ronaldo für Nike und Real Madrid ist, ist Lionel Messi für Adidas und den FC Barcelona. Messi lässt nicht nur komplexe fußballerische Kunststücke ganz einfach aussehen, sondern ist zudem auch als Torschütze und Vorbereiter extrem effektiv. Dabei trägt er Schuhe aus der Modellreihe Adidas F50 Adizero. Der bekannte japanische Künstler und Modeschöpfer Yōji Yamamoto hat diese Schuhe spektakulär veredelt. Das Ergebnis ist das Sondermodell Adidas F50 Adizero TRX Yamamoto. Es bietet eine atemberaubende Synthese aus klassischen und modernen japanischen Einflüssen. Der vordere Bereich des Schuhes zeigt ein Fabelwesen, das an einen Drachen - aber auch an Flammen - erinnert. Zum Fersenbereich hin wird dieser mit einem modernen Design kontrastiert. Das auf nur 2.000 Exemplare limitierte Sondermodell ist ein hochwertiger Hingucker, der zum Kicken fast schon zu schade ist.

Welcher Fußballschuh für welchen Untergrund?

Den perfekten Fußballschuh für jeden Untergrund gibt es nicht. Moderne Fußballschuhe sind vielmehr jeweils auf bestimmte Bodentypen spezialisiert. Erkennbar ist dieses an Kürzeln in der Modellbeschreibung, auf die Käufer achten sollten, um für ihre Bedürfnisse den bestmöglichen Schuh zu erhalten. Am verbreitetsten sind die Bezeichnungen "FG", "SG", "AG", "TF" und "IC". Die Version "FG" wird am häufigsten verwendet, da hier die Sohlenkonfiguration auf harten, natürlichen Rasenboden abgestimmt ist. Die Sohle der "SG"-Fußballschuhe - bzw. der Variante "SG-Pro" - ist hingegen für sehr weiche Böden optimiert. Hier finden die längeren, teilweise auch auswechselbaren Stollen, perfekten Halt. Das Kürzel "AG" steht für "Artificial Ground", also Kunstrasen. Hier bedarf es für eine perfekte Traktion einer ganz anderen Sohle. Häufig finden hier Noppen Verwendung. "TF" bezeichnet eine Hybridversion, die für Kunstrasen und natürlichen Rasen geeignet ist. Für das Spiel in der Halle ist wiederum eine völlig andere Sohle notwendig. Sie soll auf eher glatten Hallenböden Halt geben und darf dabei keine Spuren hinterlassen. Solche Schuhe tragen meistens die Bezeichnung "IC".

Autor seit 3 Jahren
38 Seiten
Laden ...
Fehler!