Der Baldrian (Valeria officinalis) ist uns als beruhigende Pflanze in diesem Bereich auch schon seit langem bekannt, ebenso der Hopfen (Humulus lupulus). Beide lassen sich gut als Tee aufgießen, wobei der Geruch eines Baldriantees ein klein wenig gewöhnungsbedürftig sein kann. Bei dieser Anwendungsform sollten außerdem auch keine Katzen im Haus sein, da er auf diese stark erregend wirkt und man gegebenenfalls um seine Einrichtung fürchten müsste.

Hopfen würde sich ebenfalls im Duftkissen gut eignen, und sowohl Baldrian, wie auch Hopfen können Räuchermischungen zugefügt werden.

Kontraindikationen beachten! (siehe Pflanzen - Räucher - und Rezepthinweise)

Lavendel - Lavandula angustifoliaBaldrian - Valeria officinalis

Indische Pflanzen

Als wärme liebende Entspannungshilfen möchte ich hier noch drei weitere Pflanzen nennen:

Gutu Kola (Centella asiatica) - die Pflanze soll verjüngend auf die Gehirnzellen wirken. Die Elefanten Indiens lieben dieses Kraut, worauf das Elefanten Gedächnis zurückgeführt werden könnte.

Brahmi (Bacopa monnieri) - soll die geistige Leistungsfähigkeit und die Gedächnisleistung verbessern. Die Pflanze ist in einigen Teemischungen, die es auch hier bereits zu kaufen gibt, enthalten.

und Sushni (Marsiala minuta) - sie sieht aus wie ein Glücksklee und erfreut alleine schon dadurch Herz und Seele, vom Geschmack her ist sie zart würzig und erinnert ein klein wenig an Rukola. Die Pflanzenteile kann man zu Salat, Chutney, Suppen oder Tee verarbeiten.

Einzeln oder zusammen sollen sie in Räucherungen oder als Speisen (Tee, Suppen, Salate usw.) die Gedächnisleistung verbessern, entspannend und aufhellend wirken und das Schlaf Verhalten positiv beeinflussen.

Kontraindikationen beachten! (siehe Pflanzen - Räucher - und Rezepthinweise)

Vennhexe, am 09.04.2012
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 4 Jahren
170 Seiten
Laden ...
Fehler!