Popcorn wie im Kino - Popcornmaschinen für zu Hause

Das Traumziel für passionierte Kinogänger ist klar definiert. Knackig muss das Popcorn sein. Süß - aber nicht zu klebrig. Leicht karamellisiert - aber nicht verbrannt. Und vor allem gleichmäßig - am besten ohne viele harte Maiskörner dazwischen. Wer im Lichtspielhaus nicht gerade zur Nacho-Fraktion zählt, hat bestimmt Interesse an einem Gerät, das so etwas hinbekommt. Popcorn selber machen mit Maschine kann so einfach sein!

Auf dem Weg hin zu diesem Ziel kann man zwei Gerätetypen unterscheiden:

  • Kleine Popcornmaschinen für wenig Geld wie der Unold Popcornmaker (Auf Amazon für 20 €). Sie erhitzen den Mais mit heißer Luft und spucken das fertige Popcorn in eine Schüssel. Anschließend wird noch gezuckert - fertig ist das Knabberzeug. Für Kaloriensparer ist das genau das richtige - denn Fett kommt nicht zum Einsatz. So richtig wie im Kino schmeckt es aber nicht. Denn hier wird nicht karamellisiert und das Öl als Geschmacksträger werden Sie ebenfalls vermissen.
  • Größere Popcornmaker wie die Rosenstein & Söhne "Cinema" (Amazon für 79,90 € statt 149,90 €), die den Geräten an der Kinokasse nachgeahmt sind. Herzstück dieser Maschinen ist ein Metalltopf mit zwei flexiblen Klappen, in den Sie Mais, Öl und Zucker (oder Salz) einfüllen. Schalten Sie die Maschine ein, erhitzt sich der Mais - und wird automatisch gerührt. So erhalten Sie ein gleichmäßiges Ergebnis. Der Mais poppt und Sie können dabei zusehen, wie das fertige Popcorn aus dem Töpfchen strömt. Um den Topf ist ein Glaskasten, aus dem Sie die Leckerei entnehmen können. Ergebnis: superlecker und schön karamellisiert. Leider etwas teurer und größer - lohnt sich aber auf jeden Fall, wenn Sie viele Freunde zum Film- oder Fußballabend eingeladen haben.
Kinofeeling zu Hause!

Popcornloop in der Anwendung

Der Kompromiss: Popcornloop - selber machen im Topf

Zwischen die billigen und teureren Maschinen gesellt sich der Popcornloop. Eine Erfindung, die man am liebsten selbst gemacht hätte. Auf den ersten Blick wirkt das Gerät etwas eigenartig: Ein Stab mit drei Füßchen und eine Haube, die in der Mitte befestigt ist. Doch wenn Sie das erste Mal damit Popcorn produzieren, werden Sie begeistert sein. 

Und so funktioniert's:

  1. Befüllen Sie einen Topf mit 3 Esslöffeln Öl, sodass der Boden bedeckt ist.
  2. Gießen Sie einige Löffel Popcornmais hinzu - höchstens so viel, dass der Boden abgedeckt ist.
  3. Geben Sie drei bis vier Esslöffel Zucker in den Topf.
  4. Nun kommt der Popcornloop ins Spiel. Setzen Sie den Stab in den Topf und stülpen Sie die Haube über den Rand.
  5. Erhitzen Sie nun das Ganze auf voller Stufe und beginnen Sie zu rühren.
  6. Wenn die ersten Körner aufpoppen, regeln Sie die Hitze stark herunter. Rühren Sie weiter.
  7. Nach einer Weile hört man keinen Mais mehr aufplatzen. Nehmen Sie die Haube ab und ziehen Sie den Popcornloop heraus. 

Das Popcorn ist nun fertig - gießen Sie es in eine Schüssel und schauen Sie mit Ihren Freunden den Film.

Aus eigenen Erfahrungen kann ich Ihnen berichten, dass der ganze Vorgang keine 5 Minuten dauert. Gerade wenn spontan Besuch kommt, sind Sie so immer vorbereitet. Nach kurzer Reinigung können Sie den Popcornloop in der Schublade verstauen. Somit haben Sie kein zusätzliches Elektrogerät in der Küche stehen. 

Das Ganze können Sie für unter 20 € bei Amazon bestellen. Wenn Sie das mit den Popcornpreisen im Kino vergleichen, haben Sie die Investition schnell wieder raus. Ich kann Ihnen versichern: Zum Kino-Popcorn ist hier kein Unterschied mehr zu schmecken. Und rohe Maiskörner sind kaum noch übrig.

UPDATE: Jetzt wieder bei Amazon erhältlich!

Die Alternative für knackiges Popcorn in der Mikrowelle!
Lékué 0200226R10M017 Schüssel für Popcorn
EUR 35,99  EUR 14,90

Lékué Popcorn Maker Test - für Geschmack wie aus dem Popcornloop.

Eine Alternative, die für ähnlich gute Ergebnisse sorgt: Der Lékué Popcorn Maker erfüllt die Erwartungen im Test und zaubert Popcorn wie im Kino.

Für das klassische süße Popcorn füllen Sie unten 50-100 Gramm Maiskörner ein. Fügen Sie nun jeweils 1-2 Esslöffel Öl und Zucker hinzu. Jetzt kommt der mitgelieferte Deckel drauf. Die Schüssel stellen Sie nun in die Mikrowelle auf der höchsten Stufe. Nach 3 Minuten wird das Aufpoppen seltener und Sie können die Schüssel entnehmen. Schon haben Sie Popcorn wie mit dem Popcornloop. Das können Sie nach kurzem Abkühlen direkt aus der Schüssel knabbern. Das schöne am Lékué Popcornmaker ist, dass Sie gleich ein kleines Rezeptheft mitgeliefert bekommen: Statt dem klassischen Zucker sind hier noch weitere Zutaten aufgelistet, mit der Sie Ihren aufgepoppten Mais verfeinern und auf Ihren Filmabend abstimmen können. Wie wäre es mit einem indischen Geschmackserlebnis - passend zum Bollywood-Film?

Vorteil des Lékué Popcorn-Makers ist die einfachere Reinigung, die beim Popcornloop ein paar Minuten mehr in Anspruch genommen hat. Wenn Ihr Kinoabend vorüber ist, können Sie die Lékué-Silikon-Schüssel einfach zusammenklappen und platzsparend verstauen. Bereits nach wenigen Nutzungen hat sich die Schüssel gegenüber den fertigen Mikrowellen-Popcorn-Beuteln gelohnt. Und damit Sie gleich loslegen können, liegt bei der Schüssel schon 500 Gramm Seeberger Popcornmais dabei. Sie können den Lékué Popcorn Maker bei Amazon bestellen. Die Kunden sind begeistert und geben 4,8 von 5 Sternen.

Fazit im Popcornmaschinen-Test

Billige elektrische Popcornmaschinen mit Heißluft haben einen großen Nachteil: Popcorn schmeckt damit nicht so gut wie im Kino.

Das kann man von den hochwertigeren Maschinen nicht behaupten. Hier bekommen Sie beeindruckende Popcornqualität. Doch die Maschinen nehmen relativ viel Platz weg und sind in der Anschaffung teurer. Haben Sie viele Freunde eingeladen, sind Sie hiermit aber gut versorgt.

Gute Ergebnisse erzielt im Popcornmaschinen-Test Lékué: Einfach, preiswert, Platz sparend und in hervorragender Qualität. In wenigen Minuten leckeres Popcorn zaubern in der Mikrowelle - mit dem Lékué Popcorn Maker.

Das beste Popcorn für zu Hause erhalten Sie mit dem Popcornloop - gleich bei Amazon bestellen.

Popcornloop in Aktion!
Autor seit 3 Jahren
44 Seiten
Laden ...
Fehler!