Wirkungsweise von Potentiostaten

Ein Potentiostat reguliert die Spannung einer Elektrode dauerhaft und präzise auf einen bestimmten Wert. Die zu regulierende Elektrode wird in der Praxis häufig als Arbeitselektrode bezeichnet. Zur Regulierung der Spannung ist eine sogenannte Gegenelektrode erforderlich. Der Strom zwischen beiden Elektroden wird durch das Regelgerät so eingestellt, dass die gewünschte Spannung erreicht wird. Den Referenzpunkt bildet vor diesem Hintergrund eine dritte Elektrode. In der Elektrochemie ist es erforderlich, dass die als Referenzelektrode bezeichnete dritte Elektrode ihr Potenzial unverändert beibehält. Dabei darf kein Strom durch sie hindurchfließen, was durch den Potentiostaten gewährleistet wird.

Einkanalige Potentiostaten von GAMEC Analysetechnik

Das Unternehmen GAMEC Analysetechnik hat sich auf Produkte für den Laborbedarf im Bereich der elektrochemischen Analyse spezialisiert. Im Produktportfolio befinden sich Ein- und Mehrkanalpotentiostate, Testsysteme für Brennstoffzellen, Quarzmikrowaagen, das entsprechende Zubehör und die erforderliche Software. Die einkanaligen Potentiostate werden unter der Bezeichnung Bio-logic SP angeboten und über eine USB-Verbindung mit dem PC verbunden. Damit werden die Regelgeräte sämtlichen Anforderungen an eine moderne Datenverarbeitung gerecht. Die einkanaligen Potentiostate unterscheiden sich hinsichtlich der messbaren Strombereiche und der Ausstattung. Während die preiswerte Variante Bio-logic SP-50 Potentiostat besonders für Ausbildungslaboratorien an Universitäten und Fachschulen geeignet ist, ist der Bio-logic SP-150 Potentiostat für den Einsatz in Forschungslaboren gedacht. Letzteres Modell kann direkt bei der Anschaffung oder zu einem späteren Zeitpunkt mit einigen Zusatzmodulen ausgestattet werden.

Bio-logic SP-300 Potentiostat: Das einkanalige modulare High-End-Gerät

Das modulare High-End-Gerät des Unternehmens GAMEC Analysetechnik ist der Bio-logic SP-300 Potentiostat. Das Regelgerät erfüllt unterschiedliche Anforderungen und ist ein zuverlässiges Hilfsmittel in der Elektrochemie. Es wird ein Strombereich von 10nA bis 500mA abgedeckt und es können große Ströme geregelt werden. Das Gerät besitzt eine hohe Ausgangsspannung, eine hohe Stromempfindlichkeit, ist besonders schnell und kann in der Impedanzspektroskopie eingesetzt werden. Der Bio-logic SP-300 Potentiostat überzeugt durch seine universellen Einsatzbereiche in verschiedenen Gebieten der Forschung. 

Mehrkanalpotentiostate und Testsysteme für Brennstoffzellen

Die Mehrkanalversionen des Unternehmens GAMEC Analysetechnik können mit bis zu 16 Potentiostat-Einschüben ausgerüstet werden. Sie können in einem gemeinsamen Modus oder unabhängig voneinander zur Regelung eingesetzt werden. Die Geräte verfügen über einen separaten Speicher und Steuerungsrechner und zeichnen bei längeren Messungen den Verlauf der Experimente auf. Speziell für den Einsatz in der Brennstoffzellen-Forschung wurden die Modelle FCT-50 & FCT-150 entwickelt. Über die mitgelieferte Software werden sämtliche Parameter vom PC aus gesteuert. Bei den Geräten handelt es sich komplette Messplätze für elektrochemische Tests an Brennstoffzellen. 

Vorteile von Potentiostaten

Gegenüber herkömmlichen Gleichspannungsquellen besitzen Potentiostaten eine Reihe von Vorteilen. Zu den wichtigsten Eigenschaften der Regelgeräte gehört das konstante Halten der Spannung bei wechselnder Strombelastung. Darüber hinaus kann ein Potentiostat mit drei oder mehr Elektroden betrieben werden. In der Elektrochemie werden zahlreiche Messungen mit dieser Versuchsanordnung durchgeführt. Wird der Potentiostat als Strommesser genutzt, fällt im Gerät selbst keine Spannung an, weil der Strom aktiv über die Steuerungsmodule geregelt wird. 

Autor seit 3 Jahren
57 Seiten
Laden ...
Fehler!