Stevia Lebensmittel sind nicht unbedingt zuckerfrei

Bevor ich zu den Testergebnissen der einzelnen Produkte komme, eine Warnung vorweg: Nur weil ein Lebensmittel mit Stevioglykosid gesüßt ist, bedeutet dies noch lange nicht, dass es auch zuckerfrei ist. Dies sollten vor allem Diabetiker beachten. Auch der Kaloriengehalt muss nicht zwangsläufig niedriger sein, manchmal fällt die Kalorienersparnis lächerlich gering aus. Das liegt ganz einfach daran, dass der Natur Süßstoff auch zu Marketingzwecken verwendet wird. So spart man mit dem Lipton Ice Tea Green nur 5 kcal pro Flasche, denn das Getränk wurde zum größten Teil mit Zucker gesüßt. Da ein kleiner Teil Stevioglykosid enthalten ist, darf der Hersteller aber damit werben.

Bauer Joghurt Balance

Der große Bauer ist ein beliebter Fruchtjoghurt, den es neuerdings auch mit Stevia gibt. Der Hersteller wirbt gar nicht so aufdringlich mit dem Süßstoff, man muss schon genau hinsehen, um zu erkennen, dass hier Stevioglykosid anstelle von Zucker verwendet wurde. Es gibt ihn in den Sorten Erdbeere, Kirsch, Pfirsich/Maracuja und Brombeere/Holunder. Gleichzeitig ist der Joghurt auch fettarm und hat tatsächlich wesentlich weniger Kalorien als die normale Variante. Erfreulich: Bauer verkauft diesen Joghurt zum selben Preis wie alle anderen Sorten. Ich habe alle Sorten probiert und bin wirklich begeistert. Er schmeckt sehr gut, natürlich und nicht zu süß.

Cola mit Stevia: Fritz-Kola

Leider gibt es von Coca-Cola noch keine Variante mit Stevioglykosid, aber damit ist bestimmt in den nächsten Jahren zu rechnen. Auf dem deutschen Markt ist nur die Fritz-Kola erhältlich. Hier wurden 50 % des Zuckers durch Stevia ersetzt. Dadurch spart man immerhin die Hälfte der Kalorien. Allerdings ist das Produkt geschmacklich nicht jedermanns Sache, es hat doch einen deutlichen Nachgeschmack. Hinzu kommt außerdem, dass ich Fritz-Kola an sich nicht so überzeugend finde. Es gibt jetzt auch eine Cola ganz ohne Zucker von Jokes, die ich aber noch nicht probiert habe.

Update: jetzt endlich in Deutschland erhältlich: Coca Cola Life - zuckerreduziert und wirklich lecker mit Stevia!

Knorr Ketchup mit Stevia-Extrakt

Ketchup enthält jede Menge Zucker, deswegen ist er vor allem für Diabetiker problematisch. Mit dem Knorr Ketchup mit Stevioglykosid spart man immerhin 40 % Zucker und damit auch Kalorien. Man schmeckt den Süßstoff nicht wirklich, allerdings ist der Ketchup insgesamt weniger aromatisch als die normale Variante.

Besser und neu: Heinz Ketchup mit Stevia!

Schokolade mit Stevia

Es gibt einige Hersteller, die mit Stevioglykosid gesüßte Schokolade anbieten. Das ist anscheinend nicht so einfach, der Süßstoff verträgt sich nicht mit der Konsistenz von Schokolade. Deswegen enthalten die meisten auch einen weiteren Süßstoff wie beispielsweise, Laktose, Maltit oder Erythrit. Letzteres ist ein Zuckeralkohol, der übrigens auch die Basis von Stevia-Tafelsüße bildet. Leider sind diese Stoffe nicht unproblematisch, Sie können bei empfindlichen Personen bereits in kleinen Mengen zu Durchfall führen.

Stevi-Lakritz von Haribo

Die natürliche Süßpflanze schmeckt ein wenig nach Lakritz. Deswegen passt dieses Süßungsmittel auch hervorragend zu Süßholzwurzel. Das Stevi-Lakritz von Haribo ist tatsächlich ein gutes Produkt, denn es schmeckt fast noch besser als das Original und richtig schön aromatisch nach Süßholz.

Marmelade von Schwartau und Zentis: ein Flop

Zuckerreduzierte Marmelade ist immer problematisch, denn Zucker wird zur Konservierung benötigt. Die Produkte von Schwartau mit dem neuen Süßstoff (Schwartau Extra und Schwartau Wellness) sind wieder einmal eine Marketinglüge, denn nur 10 % des Zuckers wurden durch den Süßstoff ausgetauscht. Ähnlich sieht es mit dem Produkt von Zentis aus. Diese können Sie sich also getrost sparen!

Angela Michel

Autor seit 5 Jahren
1023 Seiten
Laden ...
Fehler!